+
Ist Stolz auf das Erbe seines Vaters: Klaus Bach mit der Erstausgabe der Schongauer Nachrichten, die er seit vielen Jahren wohlbehalten aufbewahrt.

Reaktion auf Jubiläumsausgabe

Schongauer besitzt allererste SN-Ausgabe

  • schließen

Schongau - Klaus Bach besitzt die allererste Ausgabe der Schongauer Nachrichten. Dabei war der ehemalige Papiermacher drauf und dran, dieses Stück Zeitungsgeschichte in alle Einzelteile zu zerlegen.

Selbst die Redakteure der Schongauer Nachrichten hatten große Mühe, für die Jubiläumsausgabe zum 140-Jährigen ein Exemplar der allerersten SN-Ausgabe zu finden. Ein Einziges wurde letztlich ergattert. Gott sei Dank. Inzwischen aber ist bekannt, dass mindestens eine weitere Erstausgabe wohlbehalten existiert.

Stolzer Besitzer ist Klaus Bach aus Schongau. „Ich habe die Jubiläumsausgabe gelesen und mir sofort gedacht – diesen Ausschnitt kenne ich doch.“ Der 77-Jährige musste auch gar nicht lange suchen. Seit vielen Jahren schon lehnt diese SN-Erstausgabe bei ihm zuhause an der Büro-Wand, umrahmt von einer schützenden Glasplatte.

Bach war Papiermacher-Meister bei UPM

An dieser Ausgabe interessiert ihn vor allem die Zusammensetzung des Zeitungspapiers. Werte wie Festigkeit, Glätte, Zellstoff und Holzschliff, die möchte er wissen. Schließlich wurde diese Erstausgabe ganze 29 Jahre vor Eröffnung der Schongauer Papierfabrik gedruckt. „Das Papier muss aus Augsburg sein“, sagt er. Und wie die Fuggerstädter im Jahre 1876 Zeitungspapier hergestellt haben, ist für den leidenschaftlichen Techniker eine hoch spannende Sache.

Letztlich hat er diese Analyse, wofür er das Papier hätte in Einzelteile zerlegen müssen, dann doch nicht übers Herz gebracht. Die Erstausgabe, hinterlassen von seinem Vater Franz Xaver Bach, ist halt doch etwas ganz Besonderes. Ob sie gar einen Sammlerwert aufweist, ist ihm jedoch nicht bekannt. „Es grenzt aber an ein Wunder, dass dieses Exemplar noch so gut Erhalten ist.“

Zwar vergilbt, weist dieses 140 Jahre alte Papier weder Falten, Kratzer noch zerstörerische Kleckse auf. Nun gut, Bach hat das Stück Nostalgie bestens aufbewahrt. Aber dass es auch all die Jahrzehnte zuvor in seinem Elternhaus in Wildsteig so unversehrt überstand, ist tatsächlich erstaunlich. „Papier hat früher eine enorme Verwendung gehabt“, sagt Bach. Als Unterlagen zum Ausgleich schiefstehender Möbel. Oder als Zündstoff für den Kachelofen, der Familie Bach durch die harten Winter wärmte.

Doch scheinbar hatte schon Bachs Vater, Wildsteiger Schneidermeister, ein Faible für Besonderheiten, die er mit größter Sorgfalt aufzubewahren wusste.

Leser-Aufruf

Die Redaktion möchte wissen, ob auch andere Leser in Besitz der SN-Erstausgabe (1876) sind. Informieren Sie uns unter Tel. 08861/92128 oder E-Mail: lokales@schongauer-nachrichten.de.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Chatten mit Jesus – die Jugend steigt ein
„Hey Jesus, ich hoffe, du kennst Dich mit neuen Medien aus und schreibst zurück!“ – Unter dem Motto „Breaks nutzen – Chat mit Jesus“ fand am Samstagabend in Hohenfurch …
Chatten mit Jesus – die Jugend steigt ein
Wenn Liebe durch die Pedale geht
Ende September 2016 wurde der Bike Park an der Schärflshalde feierlich eröffnet. Von den einen herbeigesehnt, von anderen argwöhnisch beäugt. Bis zur Winterpause wurde …
Wenn Liebe durch die Pedale geht
Georgiritt diesmal ein wahrer Kraftakt
Der diesjährige Georgiritt war für alle Entscheidungsträger ein sehr nervenaufreibender Kraftakt. Sah es Mitte der Woche noch so aus, dass aufgrund von 20 cm Schnee der …
Georgiritt diesmal ein wahrer Kraftakt
Echelsbacher Brücke steht nun in Weilheim
Bei Abrissarbeiten in Rottenbuch stießen Arbeiter auf ein Modell der Echelsbacher Brücke, und zwar eines von der ersten Stunde. Dieses ist jetzt im Staatlichen Bauamt …
Echelsbacher Brücke steht nun in Weilheim

Kommentare