+
Ein tolles Bild gaben die Schongauer Feuerwehrler bei ihrem Festzug durch die Altstadt ab.

Festumzug

Schongauer Feuerwehr-Jubiläum: St. Florian siegt über Petrus

Schongau - Man kann es sich wunderbar bildlich vorstellen: St. Florian tritt Petrus auf die Füße, und just in dem Moment, als der festliche Gottesdienst in der Stadtpfarrkirche Mariae Himmelfahrt beginnt, reißt der Himmel auf und die ersten Sonnenstrahlen bahnen sich ihren Weg.

Die Freiwillige Feuerwehr Schongau hat sich dieses Glück zum Abschluss ihres 150-jährigen Jubiläums verdient und konnte ihren prachtvollen Festumzug durch die Schongauer Altstadt zum Festplatz einfach nur genießen. Und das sah man den Feuerwehrlern auch an: Stolz und mit strahlenden Gesichtern führten sie mit ihrer großen Mannschaft den Festzug an.

Tausende Menschen säumten den gesamten Weg in der Altstadt, an den Toren bis zur Ehrentribüne vor dem Feuerwehrhaus und zum Festplatz. Und diese kamen aus dem Staunen nicht mehr heraus: Angeführt von drei prächtig geschmückten Rössern und Reitern in standesgemäßer Uniform, reihten sich 46 Feuerwehren aus dem gesamten Landkreis in ihren schneidigen Festuniformen und mit ihren Fahnenabordnungen ein.

Begleitet wurden sie von den Musikkapellen aus Schongau, Altenstadt, Hohenfurch, Peiting, Forst, Schönberg und Bernbeuren, fünf Trommlerzügen (Eberfing, Prem, Peiting, Marnbach-Deutenhausen, Hohenpeißenberg) und vier Festwägen. Zwischen den starken Fußgruppen wurden die historischen Fahrzeuge, die man tags zuvor noch auf dem Marienplatz bewundern konnte, aktiviert. Und dass sie auch nach 150 Jahren noch bestens funktionieren, bewies die Jugend aus Altenstadt, Peiting und Böbing, die mit ihren Spritzenwägen doch noch dafür sorgten, dass der eine oder andere nass wurde.

Festumzug für die Freiwillige Feuerwehr Schongau

Prachtvoll anzusehen waren auch die auf Hochglanz polierten Ehrenkutschen, in denen Schongaus Honoratioren bis zur Ehrentribüne gebracht wurden. Dort übernahm Kreisheimatpfleger Helmut Schmidbauer die Vorstellung und Begrüßung der einzelnen Festzugteilnehmer: Von den Gästen aus der Partnerstadt Gogolin über alle teilnehmenden Feuerwehren, den zahlreichen Fahrzeugen, den Kapellen bis hin zum Schongauer Trachtenverein und den Darstellern des Henkerstochter-Schauspiels, die in ihren orginalgetreuen Kostümen tolle Werbung für ihr Theater machten.

St. Florian hat seinen Schützlingen beigestanden, und diese haben ein wirklich beeindruckendes Fest zu ihrem Jubiläum auf die Beine gestellt. Hut ab.

Christine Wölfle

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Konjunktur für eine Leiche: „Mord für Millionen“
Friedrich Dürrenmatts tragische Komödie „Der Besuch der alten Dame“ hat die Theatergruppe der Q11 am Welfen-Gymnasium in Schongau auf die Bühne gebracht. Und auch die …
Konjunktur für eine Leiche: „Mord für Millionen“
100 Prozent im Hort der Harmonie
Die CSU im Stimmkreis Weilheim-Schongau gibt sich weiter als Hort der Harmonie: Bei der Aufstellung des Kandidaten für die Landtagswahl im Herbst kommenden Jahres …
100 Prozent im Hort der Harmonie
Zwei Tage, zwei Bühnen, 18 Bands
Erstmals hatte das Böbinger Open Air (BOA) im vergangenen Jahr zum 30-jährigen Jubiläum an zwei Tagen stattgefunden, das hat die Macher offensichtlich auf den Geschmack …
Zwei Tage, zwei Bühnen, 18 Bands
Bewährung für Schlag ins Gesicht
Ein 45 Jahre alter Mann aus Schwabbruck hat bei einem Konzert in Garmisch-Partenkirchen andere Besucher verletzt. Deswegen ist er jetzt verurteilt worden zu einer …
Bewährung für Schlag ins Gesicht

Kommentare