1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau

Schongauer muss 4500 Euro Strafe zahlen wegen Morddrohung

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Schongau - Weil er gedroht hatte, seine Nachbarn umzubringen, musste sich ein 35-jähriger Schongauer vor dem Amtsgericht Weilheim verantworten.

Es war keine angenehme Zeit für den 35-Jährigen: In dem Mehrfamilienhaus in Schongau, in dem er mit seiner Familie eine Wohnung bewohnte, gab es Ärger mit Nachbarn, und der Vermieter war sauer, weil er mit der Miete im Rückstand war. Am 27. Juni kam dann noch ein handfester Ehekrach mit seiner Frau dazu.

Schließlich explodierte der Mann: Er riss die Wohnungstür auf und schrie ins Treppenhaus hinein: „Ich bring Euch alle um.“

Der Mann, der inzwischen mit seiner Familie in Peiting lebt, musste sich wegen dieses Schreis nun vor dem Amtsgericht Weilheim verantworten. Er habe seine Nachbarn bedroht, diese hätten seine Drohung ernst genommen, so der Vorwurf in der Anklage. „Ich bin im Gang laut geworden, ob ich das gesagt habe, weiß ich nicht mehr“, sagte der Angeklagte vor Gericht aus.

Zwei Zeugen bestätigten aber den Vorwurf der Staatsanwaltschaft. Sie hatten eindeutig gehört, dass der 35-Jährige damit gedroht hatte, seine Nachbarn umzubringen. „Ich entschuldige mich dafür“, sagte der Angeklagte zu den Zeugen vor Gericht, „ich wollte das so nicht sagen.“ Diese nahmen die Entschuldigung an.

Da der 35-Jährige unter offener Bewährung steht, verurteilte Richter Martin Hausladen den Mann zu einer Geldstrafe von 4500 Euro. Der Angeklagte habe zwar Einsicht gezeigt, sei aber bereits vorbestraft, so der Richter bei der Urteilsbegründung: „Ich hoffe, das war der letzte Rückfall, sonst gibt es eine Freiheitsstrafe.“

kh

Auch interessant

Kommentare