+
Eheringe sind in Schongau wieder gefragt.

Einwohnermeldeamt

Die Schongauer trauen sich wieder mehr

Schongau - Der positive Trend hält an: Die Stadt Schongau ist auch im vergangenen Jahr einwohnermäßig gewachsen. Und die Schongauer trauen sich auch mehr.

Die Zeit vor und nach dem Jahreswechsel wird gerne dazu genutzt, um Bilanz zu ziehen, zurück- und nach vorne zu schauen. So auch im Einwohnermeldeamt der Stadt Schongau. Und aus dem gibt es eigentlich nur Positives zu hören.

„Die Bevölkerungsentwicklung der Stadt Schongau war im Jahr 2015 mit 282 zusätzlichen Hauptwohnsitzen zum sechsten Mal in Folge positiv“, heißt es in einer Mitteilung. Hierfür waren auch im vergangenen Jahr die Wanderungsgewinne verantwortlich. „Während 968 Personen Schongau den Rücken gekehrt haben, ließen sich 1305 Personen neu in Schongau nieder.“ Somit waren Ende 2015 in Schongau insgesamt 13 180 Personen gemeldet, davon 12 639 mit dem Hauptwohnsitz.

18 Prozent der gemeldeten Hauptwohnsitze in der Lechstadt halten Bürger mit nicht-deutscher Nationalität. Die am stärksten vertretenen Herkunftsländer sind nach wie vor die Türkei, Griechenland und Italien, gefolgt vom Kosovo.

Und nun zur traurigen Seite jeder Jahresstatistik: Von den Schongauer Einwohnern sind im vergangenen Jahr 144 Personen gestorben. Die Zahl der Bürger, die in 2015 ihren 90. oder sogar noch höheren Geburtstag feierten konnten, lag bei 137 – davon waren 75 Prozent Frauen. „Die älteste Schongauer Einwohnerin ist im vergangenen Jahr 102 Jahre alt geworden.“

Mit 399 Geburten im Jahr 2015 blickt Schongau auf die höchste standesamtlich erfasste Geburtenzahl der vergangenen zehn Jahre zurück. Aber: Nur 97 Neugeborene davon wurden später Schongauer Neubürger – „das waren 32 weniger als noch im Vorjahr“, heißt es aus dem Einwohnermeldeamt.

Hohe Geburtenzahl

Fast alle neugeborenen Kinder sind im Schongauer Krankenhaus geboren, das für 2015 die höchste Geburtenzahl seit zwölf Jahren ausweist und sich offensichtlich des Vertrauens vieler Eltern im Umkreis sicher sein kann.

Die häufigsten Vornamen für neugeborene Mädchen waren im vergangenen Jahr in Schongau Sophie, Maria und Marie. Buben wurden besonders oft Paul, Anton und Jakob genannt. Selten vertreten waren bei den weiblichen Namen Carlotta, Eileen und Elena, bei den Buben Johannes, Leander und Leopold.

Die Eheschließungen haben im Jahr 2015 einen deutlichen Sprung nach oben gemacht – von 67 im Jahr 2014 auf 79 in 2015. Zuletzt wurde diese Zahl in 1997 knapp übertroffen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Reparieren macht glücklich
Viele Leute haben handwerkliches Geschick, viele Leute haben kaputte Gegenstände. Der Gedanke des am Freitag auf Initiative der Vereins Support im Haus4You eröffneten …
Reparieren macht glücklich
Kulinarische und musikalische Schmankerl
Es gibt französische Crêpes, griechische Spezialitäten, thailändische und indische Gerichte, Ungarisches, verschiedene Knödel, und natürlich bayerische Schmankerl. Bei …
Kulinarische und musikalische Schmankerl
Internet: Außen schneller als innen
Auf Antrag von Thomas Elste wurde die Verlegung von Leerrohren zur Glasfaserverkabelung im Peitinger Gemeinderat aus der nicht öffentlichen Tagesordnung öffentlich …
Internet: Außen schneller als innen
Kradfahrerin gestürzt - Leicht verletzt
Verletzt hat sich eine 52-Jährige, als sie mit ihrem Kraftrad in Rottenbuch auf der Zufahrtsstraße Richtung Moos gestürzt ist. Sie musste ins Krankenhaus. 
Kradfahrerin gestürzt - Leicht verletzt

Kommentare