+
Tradition feiern und erleben: Schongaus Bürgermeister Falk Sluyterman, Beatrice Amberg von Schongau belebt und Schausteller Ronny Grubart zeigen das Volksfestplakat für 2016 – erstmals mit einem Motto.

Schongauer Volksfest 2016

Zwei Zelte und ein Schongauer Festwirt

  • schließen

Schongau - Das Programm für das 156. Schongauer Volksfest steht. Schausteller Ronny Grubart hat sich mächtig ins Zeug gelegt, um die Besucherzahl im Vergleich zur Widergeburt 2015 weiter nach oben zu kurbeln. Das wichtigste: Ein besserer Festwirt. Der kommt diesmal aus Schongau. 

Beim Blick aus dem Fenster des Bürgermeisterzimmers konnte man Donnerstagmittag ein paar einsame Schneeflocken fallen sehen. Irgendwie schwer, in diesem Moment über eine Veranstaltung im Hochsommer zu sprechen – denkste. Schausteller Ronny Grubart war derart Feuer und Flamme, als er das Programm des 156. Schongauer Volksfests präsentierte, dass die kalte Jahreszeit ganz schnell vergessen war. „Wenn’s nach mir geht, können wir gleich morgen anfangen“, sagte er voller Vorfreude auf jede Menge Neuerungen im Vergleich zur Volksfest-Widergeburt 2015.

Blaue-Traube-Wirt Max Diegruber macht die Festbewirtung

Das wichtigste: „Ein neuer Festwirt.“ Bereits vor einigen Wochen sickerte die Nachricht durch, dass es Grubart 2016 mit einem Schongauer probiert. Jetzt ist der Name bekannt: Max Diegruber. Der Blaue-Traube-Wirt möchte die Festzelt-Schmach vom Vorjahr vergessen machen. „Eine mutige Entscheidung, weil Diegruber so etwas noch nie gemacht hat, aber es macht absolut Sinn, für ein echtes Schongauer Volksfest auch einen Schongauer Festwirt zu engagieren“, sagt Grubart, der dem Jungunternehmer vollends vertraut.

Allen voran in Sachen Zelt-Deko, „die diesmal auch wirklich eine gemütliche Atmosphäre schaffen soll“. Und zwar in beiden Zelten. Neben einem 1200 Mann Bierzelt mit „einer größeren Bühne als letztes Jahr“, gibt’s diesmal auch ein Wein- und Cocktailzelt mit rund 100 Plätzen, das am anderen Ende des Festgeländes aufgestellt wird. „Das ist für die Besucher gedacht, denen es im Bierzelt zu stimmungsvoll zugeht.“

Wobei die nach zwei, drei Cocktails auch für ordentlich Stimmung sorgen. Und dann mit dem kostenlosen Shuttle nach Hause fahren? Grubart hat einen dieser großen roten DB-Busse angemietet, „der nur für das Volksfest“ unterwegs sein wird. Stündlich pendelt der zwischen Festgelände und den umliegenden Ortschaften wie Altenstadt und Peiting. Bis 23 Uhr.

Tradition feiern und erleben - das Schongauer Motto für 2016

Neu ist heuer auch ein Motto. Mit dem Slogan „tradition.feiern.erleben“ möchte Grubart den Besuchern vermitteln, dass hinter dem Schongauer Volksfest eine große Tradition steckt. Sein Herzenswunsch: „Dass die Schongauer Vereine und Firmen am Donnerstagabend beim Festeinzug mitmarschieren.“ Beatrice Amberg, Vorsitzende von Schongau belebt, die mit ihrem Team Volksfestorganisator Grubart in der Programmgestaltung und -ausführung tatkräftig unterstützt, hat die Einladungen für den Festeinzug schon geschrieben.

Jetzt müssen die Blätter nur noch verteilt werden, damit das Bierzelt zum Auftakt mit Heimatabend der Schongauer Stadtkapelle so voll wird wie 2015, als der in Schongau geborene Franz-Josef-Strauß-Parodist Helmut Schleich die Massen anzog.

Wann geht's los?

Am Donnerstag, 8. September, bis Montag, 12. September auf dem Weiki-Gelände neben Tennisheim und Discothek Moritz.

PS: Das Rahmenprogramm lesen Sie in unserer Printausgabe.

js

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geräte im Wert von 15000 Euro gestohlen
Die Diebe, die am Wochenende in einen Laden für Landmaschinen in Steingaden eingebrochen sind, waren vermutlich Profis. 
Geräte im Wert von 15000 Euro gestohlen
Bauanfrage weckt Misstrauen
Schwer taten sich die Gemeinderäte bei ihrer jüngsten Sitzung mit dem Bauantrag der Hohenfurch Resort GmbH &Co. KG. Nachdem die Bauvoranfrage auf Umnutzung des im …
Bauanfrage weckt Misstrauen
Beim Überholen: Rollerfahrer schwer verletzt
Weil er bei einem Überholmanöver einen entgegenkommenden Wagen übersehen hatte, wurde am Sonntagabend ein Rollerfahrer (43) bei Bernbeuren schwer verletzt.
Beim Überholen: Rollerfahrer schwer verletzt
Genau so muss Jazz sein
Ganz schlicht „Elwood & Reßle“ nennt sich das Duo, nach ihren Namen Natalie Elwood und Josef Reßle, aber alles andere als schlicht erwies sich die Darbietung der beiden …
Genau so muss Jazz sein

Kommentare