Auf dem Schongauer Volksfest

Peitingerin (17) erkennt gestohlenes Handy wieder

  • schließen

Schongau - Einer jungen Frau wurde ihr Handy auf dem Schongauer Volksfest geklaut. Wie sie es wiederfand, ist kaum zu glauben. 

Am Freitag gegen 19 Uhr war eine 17-jährige Peitingerin auf dem Volksfest in Schongau. Und was wäre ein Volksfestbesuch ohne wilde Fahrten? Die junge Frau fuhr mehrerer Fahrgeschäfte. Danach bemerkte sie, dass ihr Handy aus ihrer Handtasche gestohlen worden ist. Sofort ließ sie es ausschalten. Gefunden werden konnte es leider zunächst nicht.  

Doch dann passierte das Unerwartete: Als sie am Sonntag wieder auf dem Volksfest war, erkannte sie ihr Handy wieder. Und zwar bei einem jungen Mann. Schnell informierte die Peitingerin eine Polizeistreife, die sich gerade auf dem Volksfestplatz aufhielt. Bei der anschließenden Kontrolle des 22-jährigen rumänischen Staatsangehörigen konnte das Handy sichergestellt werden.

"Eine Überprüfung ergab einwandfrei, dass es sich um das Handy der Peitingerin handelt", so Herbert Kieweg, erster Polizeihauptkommissar. "Jedes Telefon hat eine Imei-Nummer, mit der es eindeutig identifiziert werden kann." 

Der Rumäne wurde anschließend zur Polizeiinspektion Schongau gebracht, wo er wegen des Diebstahls nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft eine Sicherheitsleistung hinterlegen musste.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Unfall durch waghalsiges Überholen
Wegen eines gefährlichen Überholmanövers hat ein 32-jähriger Steingadener einen Unfall mit zwei Verletzten verursacht.
Unfall durch waghalsiges Überholen
Der Wahlkreis ist geschrumpft
Alexander Dobrindt (CSU) führt die Liste der Direktkandidaten für die Bundestagswahl am 24. September im Wahlkreis Weilheim an. Den Bundesverkehrsminister aus Peißenberg …
Der Wahlkreis ist geschrumpft
Mord im Idyll und Herz für die Heimat
Nach fast vier Jahren Pause ermitteln Gerhard Weinzirl und Evi Straßgütl wieder – und entdecken im neuen Krimi von Nicola Förg ihr „Heimatherz“. Der 10. Fall des …
Mord im Idyll und Herz für die Heimat
Totholz in Ammer wird fast nie entfernt
Die Ermittlungen nach dem tödlichen Kajak-Unglück in der Ammer nahe Rottenbuch dauern an. Die Frage ist: Kümmert sich jemand um das Totholz, das dem 65-jährigen …
Totholz in Ammer wird fast nie entfernt

Kommentare