Blaulicht eines Polizeiwagens
+
Die Polizei verstärkt ihre Überwachung am Schulweg

Schon wieder ein Kind belästigt

Unbekannter will Schülerin (11) ins Auto locken - Polizei reagiert

  • Barbara Schlotterer-Fuchs
    vonBarbara Schlotterer-Fuchs
    schließen

Schon wieder soll ein Unbekannter versucht haben, ein Schulkind in sein Auto zu locken. Der Tatort diesmal: Schwabbruck. Die Polizei hat seit dem Vorfall vom vergangenen Donnerstag ihre Schulwegüberwachung deutlich verstärkt.

  • Ein Unbekannter soll versucht haben eine elfjährige Schülerin in sein Auto zu locken.
  • Der Vorfall geschah in Schwabbruck.
  • Die Polizei hat bereits reagiert.

Schwabbruck – Schongaus Polizeichef Herbert Kieweg bestätigt den Vorfall, der sich an der Burggener Straße in Schwabbruck, also einer Hauptstraße, unweit der Bushaltestelle ereignet hat. Eine elfjährige Schülerin ist gegen 6.45 Uhr auf dem Weg zur Haltestelle, um den Schulbus in eine weiterführende Schule in Schongau zu nehmen.

Eine dunkles Auto hält neben dem Mädchen. Der Fahrer, ein glatzköpfiger Mann zwischen 30 und 40 Jahren, fordert die Elfjährige zum Einsteigen auf. Das Mädchen handelt richtig: Es lehnt ab und fährt dann mit dem Schulbus in die Schule. Dort erzählt sie auch ihren Mitschülern und Lehrern von dem Vorfall.

Schwabbruck: Unbekannter will Schülerin in Auto locken - Polizei ist nun verstärkt unterwegs

Laut Polizeichef Kieweg konnte sich das Mädchen kein Kennzeichen des Autos merken. „Der Mann soll akzentfrei Deutsch gesprochen haben.“ Bei ihren Ermittlungen tappt die Polizei im Dunkeln. „Wir nehmen solche Vorfälle aber immer ernst“, betont Kieweg, der seit dem Vorfall vom vergangenen Donnerstag verstärkt Streifen im Bereich von Schulwegen und Schulbushaltestellen einsetzt. Vor allem im Bereich Schwabbruck und Umgebung.

Nach Vorfall in Schwabbruck: Auch Eltern und Schüler sollen die Augen offen halten

Weitere Mitteilungen sind Kieweg nicht bekannt. Allerdings hält er Eltern und auch Schüler an, die Augen nach einem verdächtigen dunklen Fahrzeug und einem glatzköpfigen Fahrer offen zu halten.

Für eben dieses Thema sensibilisieren möchte man auch an der Grundschule Schwabbruck/Schwabsoien. Die Schulleitung dort hat einen Brief an alle Eltern herausgegeben. Der Inhalt: Die Lehrer sprechen mit den Kindern in den Klassen über den Vorfall und die Thematik. In dem Schreiben ergeht auch die Aufforderung an die Eltern, mit ihren Kindern über solch eine Gefahrensituation zu sprechen. Denn leider kommt es immer wieder vor, dass Kinder von Fremden angesprochen werden.

Unbekannter will Elfjährige in Auto locken: Kinder sollen auch gegenseitig auf sich aufpassen

Eine Mutter stellte das Schreiben ins Internet, seitdem wurde es dort vielfach geteilt. Wir fragen bei der Schulleitung nach, die uns bestätigt: Es sei wichtig, dass Eltern und Kinder die Augen aufhalten und bereits im Vorfeld klären, wie sich ein Kind in einem solchen Fall verhalten sollte. „Wir sind hier auf dem Dorf, jeder kennt jeden“, so die Schulleitung in der Hoffnung, dass die Kinder auch gegenseitig auf sich aufpassen.

Und das könnte Sie auch interessieren:

Kampfansage gegen die geplante Änderung im Heizkraftwerk Altenstadt in eine Müllverbrennungsanlage

Kampf gegen Corona: Kind positiv getestet - Kindergarten nimmt Betrieb wieder auf und zieht Konsequenzen

Auch interessant

Kommentare