+
Team Alpenblinzler: Daniela Schrödl und Stefan Pantel auf Schwabbruck mit ihrem Ford Granada, der jetzt rallytauglich gemacht wird. Mit dem beteiligt sich das Paar an einer Spendenrallye über 7500 Kilometer und durch zehn Länder rund um die Ostsee.

Schwabbrucker Paar bei Benefizrallye

Im Oldtimer auf Hochzeitsreise

  • schließen

Über eine Werbeanzeige haben Daniela Schrödl und Stefan Pantel zufällig ihre perfekte Hochzeitsreise gefunden. Als Teilnehmer einer Rallye geht es für sie im Oldtimer einmal um die Ostsee. Von diesem Vorhaben profitiert auch die Wärmestube von Herzogsägmühle.

Schwabbruck– Mit einem Oldtimer und Gleichgesinnten einmal die Ostsee umrunden, die Mitternachtssonne sehen, Abenteuer erleben und dabei noch Gutes tun – so lässt sich die Idee des sogenannten „Baltic Sea Circle“ zusammenfassen. Bei Facebook hat Stefan Pantel aus Schwabbruck eine Werbeanzeige der Spendenrallye gesehen und seiner Freundin Daniela Schrödl als vorgezogene Hochzeitsreise vorgeschlagen – geheiratet wird nämlich im August, die Rallye ist schon im Juni. „Eigentlich haben wir erst überlegt, nach Kroatien zu fahren, aber so eine Rallye ist natürlich viel abenteuerlicher. Etwas, wovon wir unser ganzes Leben lang erzählen können“, war auch Schrödl sofort begeistert. Spontan haben sie sich als Team Alpenblinzler für die „nördlichste Rallye des Erdballs“ gemeldet.

Innerhalb von 16 Tagen geht es dabei über 7500 Kilometer und durch zehn Länder um die Ostsee. Start ist in Hamburg, dann führt die Route über Dänemark, Schweden, Norwegen, Finnland, Russland, Estland, Lettland, Litauen und Polen wieder zurück. 2017 haben circa 250 Teams teilgenommen.

Schrödl und Pantel freuen sich besonders auf die Mitternachtssonne am Polarkreis. Um diesen Höhepunkt, wenn die Sonne nicht mehr untergeht und es auch nachts hell bleibt, gebührend zu feiern, wird am Nordkap ein Partystopp eingelegt. Komplizierter könnte es hingegen in Russland werden, dann nämlich, wenn sie die kyrillische Schrift der Straßenschilder nicht mehr lesen können.

Welche Strecke die Teams bei der Rallye nehmen, bleibt ihnen überlassen. Über eine Live-Tracking-App kann nachvollzogen werden, wo sie sich befinden. Feste Etappenziele gibt es nicht. „Zwar bekommen wir ein Roadbook mit Wegvorschlägen und Aufgaben, müssen uns aber nicht strikt daran halten. Hauptsache, wir trudeln irgendwann wieder im Ziel ein“, meint Schrödl.

Wichtig ist aber, dass keine Autobahnen genutzt werden und GPS-Geräte zuhause bleiben. Stattdessen wird „mit Karte und der Nase nach gefahren“. Vorschrift ist auch, dass das Fahrzeug mindestens 20 Jahre alt ist. Kein Problem für Team Alpenblinzler: Pantel ist ohnehin Oldtimer-begeistert und besitzt einen Ford Granada von 1972. Der wird jetzt auseinandergenommen und rallytauglich gemacht. Zum Beispiel bekommt er bequemere Sitze und neue Ersatzteile.

Weil es sich um eine Spendenrallye handelt, sind die Teams angehalten, bereits im Vorfeld mindestens 750 Euro für einen guten Zweck zu sammeln. Für die Schwabbrucker stand schnell fest, dass sie für die Wärmestube der Herzogsägmühle in Schongau sammeln. „Wenn wir schon so etwas Abgefahrenes machen, soll das einer guten Sache in der Region dienen“, finden sie.

Die Einrichtung bietet Menschen ohne (intaktem) Zuhause einen geschützten Tagesaufenthalt. „Die Wärmestube steht für alle offen – egal, ob man sich dort etwas zu essen holt oder jemanden zum Sprechen findet“, erzählen Schrödl und Pantel, die beide bei Herzogsägmühle beschäftigt sind. Dort war man gleich begeistert von der frischen Idee. Mit den Spenden soll unter anderem eine neue Waschmaschine angeschafft werden.

Weitere Informationen über Daniela Schrödl und Stefan Pantel gibt es auf der Internetseite www.team-alpenblinzler.jimdo.com sowie bei Facebook unter Team Alpenblinzler. Dort werden Interessierte über die Vorbereitungen und Erlebnisse der beiden auf dem Laufenden gehalten. Sie sind außerdem per Mail an team-alpenblinzler@gmx.de zu erreichen.

Spenden:

Wer Daniela Schrödl und Stefan Pantel bei ihrer Rallye-Teilnahme unterstützen möchte, kann über die Internetseite www.betterplace.org/de/fundraising-events/30605 spenden. Der komplette Erlös geht an die Wärmestube der Herzogsägmühle in Schongau.

Von Elena Siegl

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mehr Geld für Praktikanten
Die Marktgemeinde Peiting will Praktikanten, die in gemeindlichen Kindergärten ihr Sozialpädagogisches Seminar absolvieren, künftig besser bezahlen – zumindest ein …
Mehr Geld für Praktikanten
Schrimpf-Häuser: Endlich startet Umbau
In den alten Schrimpf-Häusern am Marienplatz in Schongau soll bald wieder Leben einkehren. Geplant sind 15 Wohnungen und drei Gewerbeeinheiten. Die Planungen sind …
Schrimpf-Häuser: Endlich startet Umbau
Kanalbau, Kulturzentrum und neues Bauland
Die Gemeinde Reichling investiert heuer in den Kanalbau in Gimmenhausen, in die Sanierung der Mehrzweckhalle, in den Happerger und in neues Bauland: Gleich mehrere …
Kanalbau, Kulturzentrum und neues Bauland
Plattform im Kanal für Geräte und Material
Was die Autofahrer, die über die Behelfsbrücke aus Richtung Peiting nach Schongau fahren, sicherlich nicht bemerken, fällt den Fußgängern oder Radfahrern sofort auf, …
Plattform im Kanal für Geräte und Material

Kommentare