Schwabsoien gründet eine Bürgerstiftung

Schwabsoien - Das Rennen um die letzten drei Plätze, der bezuschussten Bürgerstiftung der Kreissparkasse ist eröffnet: Am Dienstag hat nun auch die Gemeinde Schwabsoien ihren Hut in den Ring geworfen - denn die Zeit drängt.

Die Schwabsoier Gemeinderäte haben deshalb nicht lange gefackelt und in ihrer jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen, eine Bürgerstiftung zu gründen. Grund der Eile: Nur den ersten zehn Antragsstellern schießt die Kreissparkasse die Hälfte der zur Stiftungsgründung notwendigen 10 000 Euro Startkapital zu - sieben sind bereits vergeben.

Aber der Zuschuss ist nicht der einzige Grund, warum man sich in Schwabsoien für die Stiftunggründung entschieden hat. „Mit dem Geld können Vereine oder auch in Not geratene Menschen unterstützt werden“, so Vize-Bürgermeister Siegfried Neumann. Beispiel: Die Familie, die nach dem verheerenden Brand im Soier Ortskern nun mehr oder weniger obdachlos ist, könnte finanziell unterstützt werden - wenn es die Stiftung schon geben würde. Und Bürgermeister Konrad Sepp ergänzte: „Mit der Stiftung können wir auch Hilfe leisten, die auf kommunaler Ebene nicht möglich wären“, meinte er. „Wir sind einfach flexibler.“

Der Vorteil der Stiftung: Spenden oder Erbschaften können gezielt an etwaige Institutionen oder Einrichtungen weitergeleitet werden können. „Die Stiftung ist, wie der Name schon sagt, für die Bürger“, so Sepp.

Ein wichtiger Punkt sei aber die Transparenz der Stiftung von Beginn an zu gewährleisten, forderte Susi Deisböck. „Die Bürger müssen erfahren, was mit ihrem Geld passiert und wo konkret geholfen wurde.“ Sie machte sich auch für eine Infoveranstaltung für alle Schwabsoier stark. „Damit alle wissen, um was es geht.“

Nun bleibt nur noch zu hoffen, dass die Gemeinde auch tatsächlich zu den ersten zehn Antragstellern gehören und die 5000 Euro Zuschuss von der Kreissparkasse bekommt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Greifenstraße in Schongau: Sanierung ist geschafft
Greifenstraße in Schongau: Sanierung ist geschafft
Hoerbiger bleibt doch in Peiting – wegen Corona
Im Januar hatte Hoerbiger noch verkündet, den Standort Peiting aufzugeben und nach Altenstadt umzuziehen. Doch die Corona-Krise habe Prioritäten geändert. Das …
Hoerbiger bleibt doch in Peiting – wegen Corona
Jetzt ist Erntezeit - und das passiert mit dem Kornkreis
Das Weizenfeld bei Fischen, in dem sich der Kornkreis befindet, soll – wenn das Wetter passt – am Mittwoch abgemäht werden. Für den Bereich mit den geometrischen Figuren …
Jetzt ist Erntezeit - und das passiert mit dem Kornkreis
Mesner-Job für Bürgermeister Dorsch
Die drei evangelischen Gemeinden aus Schongau, Peiting-Herzogsägmühle und Peißenberg kamen an der Wallfahrtskirche zusammen. Bürgermeister Thomas Dorsch musste als …
Mesner-Job für Bürgermeister Dorsch

Kommentare