1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau

Schwabsoien muss zweijährige Durststrecke überstehen

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Rechenschaft legte Bürgermeister Siegfried Neumann über das ablaufende Jahr ab.  Foto: schröder
Rechenschaft legte Bürgermeister Siegfried Neumann über das ablaufende Jahr ab. Foto: schröder

Schwabsoien - „Ein ereignisreiches Jahr geht zuende“, sagte Schwabsoiens Bürgermeister Siegfried Neumann jetzt in der Bürgerversammlung. In der ließ er das Jahr Revue passieren und blickte voraus.

Das Wichtigste vorneweg: „Es geht weiter stetig bergauf“, sagte jetzt ein zufriedener Schwabsoier Bürgermeister Siegfried Neumann. Was er damit meinte? Die „positive Entwicklung bei den Einwohnerzahlen durch den verstärkten Zuzug junger Familien“, so Neumann in der mit nur rund 100 Besuchern schwach besetzten Gemeindehalle.

Konkret in Zahlen sieht es in Schwabsoien so aus: Derzeit hat der Ort 1360 Einwohner, aufgeteilt auf Schwabsoien (926) und Sachsenried (434). „Anfang des Jahres waren es noch 1348, wir wachsen also stetig.“ Elf Geburten in diesem Jahr stehen 16 Sterbefälle gegenüber, und fünf Ehen wurden geschlossen.

Den erwähnten Zuzug junger Familien erklärt sich Neumann mit der guten Infrastruktur des Ortes: „Wir haben hier Arbeitsplätze, die Schule, den Kindergarten und ein lebhaftes Vereinsleben - alles passt.“

Obwohl jetzt bei Schule und Kindergarten Arbeiten anstehen: „Am Schulgebäude muss die Fensterfront an der Westseite saniert werden, und beim Kindergarten gibt es in Sachen Eingangsbereich, Fenster und Sanitäranlagen Sanierungsbedarf.“

Und das wird den Haushalt noch weiter belasten, als er durch die drei Großprojekte Gewerbegebiet, neues Feuerwehrfahrzeug für Schwabsoien und neues Feuerwehrhaus in Sachsenried ohnehin schon ist. Mit einem Blick auf die Finanzen sagte Schwabsoiens Rathauschef, dass über 500 000 Euro aus den Rücklagen entnommen werden und zudem ein Kredit in Höhe von 500 000 Euro aufgenommen wird. „Wir haben jetzt zwei Jahre eine Durststrecke zu überstehen, im Jahr 2016 gibt es dann aber voraussichtlich wieder eine Zuführung in die Rücklagen.“

Apropos Feuerwehr: Da hatte Neumann etwas Erfreuliches zu verkünden. „Mit dem neuen Fahrzeug für Schwabsoien geht ein lang gehegter Wunsch in Erfüllung. Vor 14 Tagen habe ich es bestellt - es kommt!“ Und auch beim Feuerwehrhaus in Sachsenried gehe es voran, so der Bürgermeister. „In der nächsten Woche soll die alte Schule in Sachsenried abgerissen werden.“ Demnächst wird sich dann der Gemeinderat wieder mit den Bauplänen beschäftigen, die Ausschreibung soll dann über den Winter auf den Weg gebracht werden.

Stichwort neues Gewerbegebiet: Diese wachse und entwickle sich, führte Neumann aus. Er gab aber auch zu, dass es Probleme bei der Erschließung gegeben habe, wodurch auch die Kosten gestiegen seien. Das sei mit ein Grund gewesen, weshalb die Schwabsoier Firma Kögel seine Pläne geändert habe und nun nicht im neuen Gewerbegebiet baut. „Sie erweitert auf dem bestehenden Gelände, deshalb haben wir sie auch aus der Kaufverpflichtung entlassen“, sagte Neumann.

Erfreulich sei, dass sich die freiwerdende Fläche im Gewerbegebiet mit der Firma Eirenschmalz ein weiteres örtliches Unternehmen „auf Vorrat“ gekauft habe. „Alle Firmen bekennen sich zum Standort Schwabsoien“, so Neumann. Er stehe derzeit in Verhandlungen mit drei weiteren Bauwerbern. „Wir sind mit dem Gewerbegebiet auf einem guten Weg, aber es sind auch noch Flächen frei. Die strukturellen Voraussetzungen sind mit dem vorhandenen Erdgas-Anschluss und den Vorbereitungen für die Breitband-Nutzung sehr gut“, warb der Rathaus-Chef.

Splitter aus der Bürgerversammlung

Dorfbücherei im Nachbarort nutzen

Positiv ist laut Bürgermeister Siegfried Neumann die Zusammenarbeit mit der Nachbargemeinde Schwabbruck und dessen Bürgermeister Norbert Essich. „Wir schauen, dass nicht jeder was alleine, sondern dass wir viel zusammen machen.“ So nutzen etwa der Kindergarten und die Schule die Angebote der Dorfbücherei Schwabbruck.

Erdgas-Leitungen werden verlegt

Bereits angeschlossen ist das neue Schwabsoier Gewerbegebiet an der Schongauer Straße an das Erdgas-Netz. Wie zu sehen ist, liegen die Rohe für die Leitung nach Altenstadt bereits neben der Verbindungsstraße und sollen demnächst eingepflügt werden. Nichts wird es laut Neumann dagegen mit dem Verlegen der Leitung über das Gelände der Luftlande- und Lufttransportschule Altenstadt, was eigentlich geplant war. Die Liegenschaftsverwaltung der Bundeswehr habe dagegen Einspruch eingelegt. „Dabei wäre das doch eine Chance für die Kaserne gewesen, wenn die Soldaten dann doch vielleicht hierbleiben“, so der Rathauschef.

Noch drei Parzellen frei

Sehr gefragt ist derzeit Wohnraum in Schwabsoien: „Drei Parzellen im Baugebiet Punzenberg sind noch frei“, sagte Rathauschef Neumann. Bei zweien stehe die Gemeinde aber kurz vor dem Verkauf. In diesem Zusammenhang erwähnte Neumann, dass zukünftig schwer werde, Bauland am Ortsrand auszuweisen. „Die Regierung von Oberbayern hat eine klare Ansage gemacht, dass die Ortskerne weiter belebt werden.“ Und in Schwabsoiens Ortsmitte stünden alleine vier Wohngebäude leer.

Zauberwort freiwilliger Landtausch

Die Schwabsoier haben Probleme in der Flur: Viele Flächen seien zu klein und könnten nicht verpachtet werden. „Es zeichnet sind aber ein Hoffnungsschimmer ab“, sagte Rathauschef Neumann, „durch freiwilligen Landtausch“. Dieser werde durch das Amt für ländliche Entwicklung begleitet und gefördert, warb Neumann. Zwei Grundstücksbesitzer im Ort seien dafür bereits bereit. „Wir fangen damit im Gebiet Hofanger an, außerdem gibt es im Januar eine Info-Veranstaltung für alle betroffenen Landwirte und Grundbesitzer.“

Für Hochwasserschutz Zweckverband gründen

In Sachen Hochwasserschutz an der Schönach wird in Zukunft zusammengearbeitet. Laut Bürgermeister Neumann haben die an der Schönach liegenden Gemeinden und Ingenried vor, einen Hochwasserschutz-Zweckverband zu gründen. Dazu findet am 2. Dezember ein Treffer der VG Altenstadt mit Vertretern des Wasserwirtschaftsamtes statt.

Weniger Einschränkungen bei Breitband-Förderung

In Sachen Breitband-Förderung haben sich die Richtlinien geändert. „Alle Einschränkungen sind weggefallen. Für uns bedeutet das, dass sich der Fördersatz auf 80 Prozent erhöht hat“, so Rathauschef Neumann. Im Dezember werden die möglichen Netzleistungen für alle Bereiche in Schwabsoien besprochen. Beim Breitband-Anschluss gebe es zwei Möglichkeiten: „Glasfaserkabel vom Haupt- bis zum Unterverteiler und dann mit Kupferkabel an Haus, oder mit Glasfaserkabel komplett bis ans Haus“, erklärte Neumann. Der Unterschied liege nur im größeren Arbeitsaufwand bei der zweiten Variante.

Gehsteig für mehr Sicherheit

Die Gemeinde Schwabsoien plant, auf der Südseite der Kaufbeurer Straße Richtung Sachsenried einen Gehsteig zu errichten. Da es sonst auf der Straße keine Querungsmöglichkeit gebe, sei der Bereich bei der Kellermühle ideal, da dort die Straße in beide Richtungen einsehbar sei.

Thema Asyl beunruhigt die Bürger

Auch der Punkt Asyl war Thema bei der Bürgerversammlung. Wie Siegfried Neumann erklärte, gäbe es unter Umständen bei Grundstücks- bzw. Hausbesitzern die Angst, ober der Landkreis zur Unterbringung von Asylbewerbern oder Flüchtlingen fremde Gebäude quasi annektieren könne. „Nein, kann er nicht, das Gebäude muss ihm gehören“, klärte Neumann nach einer Bürgermeister-Dienstbesprechung auf, in der es auch um das Thema Asyl gegangen sei.

Dank an ausgeschiedene und neue Gemeinderäte

Die Bürgerversammlung nutzte Schwabsoiens Rathauschef Neumann auch für ein Dankeschön an die seit der Kommunalwahl ausgeschiedenen und neuen Gemeinderäte. „Es war ein nahtloser Übergang, und die neuen Mitglieder haben sich sehr schnell sehr gut eingearbeitet. Es ist im Gemeinderat eine sehr gute Zusammenarbeit, Danke dafür!“

Jochen Schröder

Auch interessant

Kommentare