1 von 11
2 von 11
Grazie und Akrobatik: Die Tänzerinnen der Schwabsoier Faschingsgarde überzeugten beim Gardetanz ebenso wie zu später Stunde beim Show-Tanz.
3 von 11
Beim Schwarzweißball des Faschingsclubs Schwabsoien ging es hoch her.
4 von 11
Beim Schwarzweißball des Faschingsclubs Schwabsoien ging es hoch her.
5 von 11
Beim Schwarzweißball des Faschingsclubs Schwabsoien ging es hoch her.
6 von 11
Beim Schwarzweißball des Faschingsclubs Schwabsoien ging es hoch her.
7 von 11
Beim Schwarzweißball des Faschingsclubs Schwabsoien ging es hoch her.
8 von 11
Beim Schwarzweißball des Faschingsclubs Schwabsoien ging es hoch her.

Faschingsclub Schwabsoien

Schwarzweißball mit  Minigarde und jeder Menge Stimmung

Um einen fröhlichen Farbtupfer reicher ist der Faschingsclub Schwabsoien: Ganz in Rot eröffnete am Samstag die neue Minigarde den 26. Schwarzweißball vor rund 150 Besuchern. Trainiert werden die 24 Mädchen von Elisabeth Sinn.

Schwabsoien – Über die hohe Besucherzahl des überwiegend jungen Publikums freute sich besonders Stefan Jahl, seit dem Jahr 2009 als Präsident an der Spitze des derzeit rund 200 Mitglieder zählenden Faschinsclubs: „Es sind deutlich mehr Leute gekommen als in den vergangenen Jahren“, sagte er sichtlich erfreut.

Mit Tanzmusik lockte die Band „Dreisam“ aufs Parkett, die Herren in feinem Anzug, die Damen in langem oder kurzen Abendkleid. Ein weiterer Höhepunkt des Abends war der Auftritt der großen Garde: In Weißblauer Gardeuniform begeisterten neun der insgesamt 16 Tänzerinnen die Zuschauer mit viel Akrobatik unter den zufriedenen Augen ihrer Trainerin Monika Sulzenbacher. Zwölf junge Frauen wirbelten dann um Mitternacht in glitzernden Kostümen beim Show-Tanz, gecoached von Julia Grohnart, über die Bühne. Gefeiert vom Publikum zeigten sie ihr bei zwei Zugaben ihr Können.

Für zusätzlichen Frohsinn sorgte Edith Zwick: Mit roter Perücke trat sie in einem Einakter als Jobsuchende auf, die nun als Fleischereifachverkäuferin arbeitet, jedoch von ihrem Metier keine Ahnung hat und sich eigentlich einen Job in anderer fleischlicher Hinsicht via Telefon erdacht hatte. Nach Mitternacht wurde aus dem Ball eine Party, die Musik wechselte von gediegen zu rockig und ließ so die Gäste ausgelassen feiern.

Als nächstes steht für den Schwabsoiener Narren der große Faschingsumzug auf dem Programm. Dieser startet am Samstag, 10. Februar, mit einem Auftritt der Minigarde vorab um 12 Uhr im Festzelt, der Zug setzt sich dann um 14 Uhr in Bewegung. Danach sorgen die „Allgäu-Feger“ und die „bloody chickenheads“ für Partystimmung. 

Myrjam C. Trunk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Schongau
Die Narren stürmen das Schongauer Rathaus - die besten Bilder
Die ausgelassene Narrenschar der Schongauer Faschingsgesellschaft hat am Faschingsdienstag erst das Dienstzimmer des Schongauer Bürgermeisters erobert, dann den …
Die Narren stürmen das Schongauer Rathaus - die besten Bilder
Apfeldorf
Lokalspitzen am laufenden Band
Brückensanierung, Turnhallenumbau und Trommlerzug – das waren die großen Themen beim Apfeldorfer Faschingszug. Elf Wagen und sieben Fußgruppen zogen am Faschingssamstag …
Lokalspitzen am laufenden Band
Schongau
Gaudiwurm in Schongau 2020 - die besten Bilder
An die 3000 Schaulustige haben den Schongauer Faschingszug mit 28 Wagen und Fußgruppen am Sonntag in der Schongauer Altstadt bejubelt. Die besten Bilder.
Gaudiwurm in Schongau 2020 - die besten Bilder
Die Bilder des Spektakels im Mühlendorf
„Alaaf und Helau“ in Schwabsoien, und als Zugabe auch noch ein kräftiges „Soien, Soien!“ Bei sonnigem Wetter mit 14 Grad plus zog am Samstagnachmittag der mächtige …
Die Bilder des Spektakels im Mühlendorf