1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau
  4. Schwabsoien

Glücksgriff und hoher Niedlichkeitsfaktor

Erstellt:

Kommentare

Mit dem Gaudiball der Vereine in der Gemeindehalle hat Schwabsoien seinem Ruf als Faschingshochburg wieder einmal alle Ehre gemacht. Eine Garde in wunderschönen Kostümen, eine Blaskapelle, die königlich aufspielte, und lustige Einlagen machten den Ball zum Erfolg.

null
1 / 15Gelungen – auch ohne Worte: Die vielen Einlagen beim Gaudiball wie „Neulich im Kino“ © Fröhlich
null
2 / 15Mehr als gute Laune hatten diese Prinzessinnen © Fröhlich
null
3 / 15Reizende neue Gardekostüme und ein spektakulärer Showtanz der Soier Gardemädchen © Fröhlich
null
4 / 15 © Fröhlich
null
5 / 15 © Fröhlich
null
6 / 15 © Fröhlich
null
7 / 15 © Fröhlich
null
8 / 15 © Fröhlich
null
9 / 15 © Fröhlich
null
10 / 15 © Fröhlich
null
11 / 15 © Fröhlich
null
12 / 15 © Fröhlich
null
13 / 15 © Fröhlich
null
14 / 15 © Fröhlich
null
15 / 15 © Fröhlich

Schwabsoien – Es war eine rauschende Ballnacht mit stimmungsvoller Musik im aufwändig geschmückten Saal und jeder Menge fantasievoller und origineller Kostüme. Da traf die Aufziehpuppe mit einem riesigen Schlüssel im Rücken auf die Barbie-Puppe, noch im Karton. Da tanzten die Vogelscheuchen neben Ölscheichs und Indianern. Ein tolles Bild bot auch die Blaskapelle unter der Leitung von Michael Müller, der als Prinzessin verkleidet vor lauter Musikern im Abendkleid mit Krönchen stand.

Der Ball der Vereine ist eben etwas ganz Besonderes. Und alle helfen mit, wie Schützen-Vorstand Manfred Schmid erklärte. So standen die Schützen für die Organisation, die Sportler schenkten sportlich aus, die Landjugend war für die Bar verantwortlich, die Reservisten übernahmen den Auf- und Abbau und die Blaskapelle sorgte für schwungvolle Tanzmusik. Dem Faschingsclub blieb nur die Kasse

null
Gelungen – auch ohne Worte: Die vielen Einlagen beim Gaudiball wie „Neulich im Kino“ © Fröhlich

Einen sensationellen Auftritt legte die Garde, erstmalig trainiert von Andrea Schelle, gleich zweimal aufs Parkett. Zuerst mit dem Gardetanz und zu später Stunde mit dem spektakulären Showtanz. Ein echter Glücksgriff waren die reizenden neuen Gardekostüme in den Farben Blau und Weiß, in denen die Gardedamen eine ebenso gute Figur machten, wie in den roten Showtanz-Outfits, der vor allem durch viele Hebefiguren und sehr dynamische Tanzfolgen überzeugte. Besonders die durch einen Vorhang verschleierte Hebe-Pyramide, die dann dramatisch enthüllt wurde, sorgte für Begeisterung.

null
Mehr als gute Laune hatten diese Prinzessinnen © Fröhlich

Nicht zu vergessen ist die Minigarde mit sage und schreibe 35 Nachwuchstänzerinnen, die ihren Auftritt am frühen Abend absolvierte und alleine schon durch den hohen Niedlichkeitsfaktor punktete. Wahre Lachsalven ernteten die Schützen mit ihrer Einlage „Neulich im Kino“. Und das ganz ohne Worte. Allein die Popcorn futternden, sich ständig durch die Reihe drängelnden Gestalten waren lustig anzuschauen.

„Nachrichten, die gestern schon alt waren“, präsentierten ebenso vergnüglich „Gundula Brause“ und „Kleb-Erich“ im „Gestern-Journal“. Sprachlich ausgefeilt ließen sie Dorfereignisse, wie eine Handy-Suche im Neoprenanzug in der Güllegrube oder eine dramatische Zahnspangen-Operation mit Feinmechaniker-Zange Revue passieren und sangen auch die Pausen-Melodien selbst. In Schwabsoien ist eben allerhand geboten. Nicht nur beim Gaudiball.

Ursula Fröhlich

Auch interessant

Kommentare