Autobahnbrücke in Italien eingebrochen - Fahrzeuge in die Tiefe gestürzt?

Autobahnbrücke in Italien eingebrochen - Fahrzeuge in die Tiefe gestürzt?
+
Auf dem Wirtschaftsweg von Schwabsoien nach Schwabniederhofen passierte der Unfall.

Nach Missverständnis: Auto rammt Mofa

  • schließen

Zum Glück glimpflich ging ein Unfall am Sonntagnachmittag aus, bei dem eine Autofahrerin einen 24-jährigen Mofafahrer aus Schwabsoien gerammt hat.

Schwabsoien - Ein 24-jähriger Schwabsoiener fuhr am Sonntag gegen 15.20 Uhr mit seinem Kleinkraftrad auf dem Wirtschaftsweg von Schwabsoien in Richtung Schwabniederhofen. Bei einer Einmündung wollte er laut Polizei nach links abbiegen. Dazu holte er zuerst nach rechts aus und lenkte anschließend sein Kleinkraftrad nach links in Richtung der Einmündung. Das Problem: Eine folgende Autofahrerin (48), ebenfalls aus Schwabsoien, deutete das Nach-rechts-Ausholen so, dass sie nun das Mofa überholen könnte. Daraufhin kam es zum Zusammenstoß. Der 24-Jährige wurde dabei leicht verletzt und durch den Rettungsdienst zur Untersuchung ins Krankenhaus Schongau verbracht. Der Sachschaden an beiden Fahrzeugen beläuft sich auf rund 2000 Euro.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Smartphone-Kurse stark gefragt
Ein vielfältiges Angebot erwartet interessierte Kursteilnehmer beim neuen Herbstprogramm der Volkshochschule Schongau. Thematische Exkursionen, Gesundheit, Sprachen und …
Smartphone-Kurse stark gefragt
Kostenlose Fahrten für Touristen
Mit einer kostenlosen ÖPNV-Karte für Urlauber sollen Tourismus und Nahverkehr im Landkreis Weilheim-Schongau angekurbelt werden.
Kostenlose Fahrten für Touristen
Mehr Urlauber im Pfaffenwinkel
Die Tourismuszahlen in Bayern steigen immer weiter an. Auch in der Urlaubsregion Pfaffenwinkel. Der hiesige Tourismusverband ist zufrieden. Nur einen kleinen Dämpfer …
Mehr Urlauber im Pfaffenwinkel
Bergwacht froh über Spendengelder
Die Spendenaktion für die neue Bergrettungswache in Steingaden findet viel Anklang. Namhafte Beträge sind bereits eingegangen, um die geschätzten Kosten von 180 000 Euro …
Bergwacht froh über Spendengelder

Kommentare