Die Schönach in Schwabsoien und ein Mühlrad.
+
Der Mühlenweg führt in Schwabsoien auch am Ufer der Schönach entlang. Der Bach, der am Dorfrand entspringt, soll nicht nur saniert, sondern auch landschaftlich aufgewertet werden. Die Umgestaltung wird so ökologisch wie möglich vonstatten gehen, dafür gibt es reichlich Zuschüsse.

Bachsanierung

Die Schönach in Schwabsoien soll erlebbarer werden

  • Jörg von Rohland
    VonJörg von Rohland
    schließen

Die Schönach und ihre Mühlen sind ein Markenzeichen der Gemeinde Schwabsoien. In Zukunft soll nun auch der Bachlauf zwischen Schmied- und Schönachstraße „erlebbarer“ gemacht werden. Die Pläne für eine ökologische Sanierung stießen jüngst im Gemeinderat auf Begeisterung.

Schwabsoien – Die Schönach entspringt in ihrem „Ursprung“ am westlichen Ortseingang von Schwabsoien und schlängelt sich zwischen den bekannten Mühlen durch den Ort, bevor sie weiter in die Nachbarorte fließt und schließlich in den Lech mündet. Ein Spaziergang auf dem Mühlenweg und am Bachlauf in Schwabsoien ist schon jetzt ein Natur-Erlebnis. In Zukunft soll es ein noch größeres werden. Bertram Mooser vom gleichnamigen Ingenieurbüro in Kaufbeuren stellte jüngst dem Schwabsoiener Gemeinderat und einer Reihe interessierter Bürger die Pläne vor.

Tiefere Bereiche wechseln sich mit Flachwasserzonen ab

Im Grund sei die Schönach schon jetzt schön, „sie hat aber unterhaltsmäßig Aufgaben vor sich“, erklärte der Experte mit Blick auf Ausuferungen und marode Stützmauern, die der Gemeinde schon seit Jahren Kopfzerbrechen bereiten (wir berichteten). Mit unterschiedlich großen Fluss-Steinen, Holzpfählen, Gehölzen und Pflanzen will das Büro nun etwas mehr Ordnung in den Bachlauf bringen. Tiefere Bereiche wechseln sich mit Flachwasserzonen ab, sogenannte Buhnen sorgen dafür, dass sich die Fließgeschwindigkeit verringert. Nicht Beton, sondern Wurzelwerk soll auf Dauer Böschungen halten. Am Ende steht nach Angaben Moosers eine nachhaltige Ufersicherung samt „erlebbarerem Wasserraum“.

Bestehenden Stege sollen ohne Eingriffe ins Bachbett erneuert werden

Die bestehenden Stege sollen ohne Eingriffe ins Bachbett erneuert werden. Die Gemeinde spart sich so nicht nur das Geld für teure Fundamente im Bach, auch die Natur wird geschont. Überhaupt legt das Büro bei den Eingriffen größten Wert auf Naturnähe, schließlich wird die Schönach beim Wasserwirtschaftsamt als Biotop geführt. Dazu gibt es für die ökologische Sanierung reichlich Zuschüsse vom Amt für ländliche Entwicklung, auch von einer möglichen „Co-Finanzierung“ von bis zu 90 Prozent berichtete der Experte im Gemeinderat.

Mit ins Boot genommen werden müssen bei der Schönach-Sanierung in Schwabsoien die Anlieger, an deren Grundstücken der Bach vorbeifließt.

Auf rund 137 000 Euro schätzt der Ingenieur die Baukosten, das Honorar für die Planung kommt noch oben drauf. Abzüglich der Zuschüsse, die Bürgermeister Manfred Schmid auf letztlich 75 bis 80 Prozent schätzt, könnte es dennoch ein Schnäppchen für die Gemeinde werden. Das vor allem auch, weil die Bachsanierung eine weitere Aufwertung für den Mühlenweg bedeutet. Der zieht bekanntlich jedes Jahr viele Besucher in die Schönach-Gemeinde; insbesondere an dem zu Pfingsten gefeierten Mühlentag.

Nur positive Wortmeldungen im Gemeinderat

Im Gemeinderat gab es nach dem Vortrag dann auch nur positive Wortmeldungen. Die Pläne sollten „unbedingt weiterverfolgt werden“, lautete der Tenor. Mit ins Boot geholt werden müssen freilich noch die betroffenen Anlieger der Schönach. Wobei zu hören ist, dass der „Größte“ schon positive Signale gesendet haben soll.

Einen Zeitplan gibt es noch nicht. Heuer dürfte es mit der Schönach-Sanierung aber nichts mehr werden, meint Bürgermeister Schmid. Nächste Schritte seien jetzt zunächst Gespräche mit den Bürgern und den Behörden, betont er.

Auch interessant:

Die Sirenen in Schwabsoien sind oft nur schlecht zu hören. Die Feuerwehren sollen geeignete Standorte suchen, damit die Bevölkerung in Zukunft besser gewarnt werden kann.

Mehr Aktuelles aus der Region lesen Sie hier.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare