1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau
  4. Schwabsoien

Sushi und das bayerische Leih-Wirtshaus aus Schwabsoien

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null

Schwabsoien - Soien alaaf oder helau. Bei kühlem Wetter zog am Samstagnachmittag ein farbenprächtiger Gaudiwurm durch Schwabsoien, vorbei an gut gelaunten Zuschauern und mit buntem Themenmix.

16 phantasievoll gestaltete Festwagen, etliche Fußgruppen, die Faschingsgarden aus Schongau, Hohenfurch und Schwabsoien, die Musikkapellen aus Sachsenried, Schwabsoien und Hohenfurch sowie das Soier Schlagwerk bildeten den imposanten Faschingszug durch das Mühlendorf. Die gut aufgelegten Zuschauer - viele davon ebenfalls maskiert - bildeten links und rechts der Straße ein Spalier und geizten dabei nicht mit Applaus.

Auch heuer hat es den Narren an Themen nicht gemangelt. So machten sich die Jungen Burggener über die neue Verteidigungsministerin, die „Flinten-Uschi“ lustig. „Jetzt nimmt die Bundeswehr die Kindererziehung in die Hand, treu nach dem Motto ,Für Volk und Vaterland.’“ Anerkennung bekam die Ministerin allerdings auch, „die Uschi macht ihre Sache gut, sie vermittelt der Truppe neues Blut“. Mit dem bunten Kita-Panzer „Made of von der Leyen“ hat sich das in Kampfanzüge geschlüpfte Schongauer Männerballett in den Zug eingereiht. Mächtig angestrengt hat sich die Altenstadter Landjugend, die im vorigen Jahr für ihren Wagen den ersten Platz eingeheimst hatte und heuer ihre ganze Aufmerksamkeit dem Berliner Flughafen widmete. „Dank der Berliner Gemütlichkeit, lasst man sich beim Fliegen lange Zeit.“

Andere Sorgen haben die Soier Faschingsfreunde, die das Wirtshaussterben im Ort zum Thema machten. „Pizza, Döner und Sushi kriegst überall gnua, bloß unsere bayerischen Wirtshäuser, die machen zu.“ Die Idee der Faschingsfreunde fand, zumindest beim Faschingszug, großen Zuspruch. „Mieten Sie uns für jedes Fest - Wirtshaus mobil - mit und ohne Gäst.“

Über das neue Gewerbegebiet am östlichen Rand von Schwabsoien machten sich die örtlichen Landwirte lustig. „Soien hat ein neies Gewärb-Gebiet. Wir haben das Nau-Hau.“ Die Schwabbrucker Landjugend indes deckte die Machenschaften der USA auf. „Obama is watching you. Özapft is, yes we scan.“

Faschingszug in Schwabsoien

Als Moderatoren mit genauen Kenntnissen über sämtliche Gruppen und die Motivationen der Wagenbauer erwiesen sich zweiter Bürgermeister Manfred Schmid und Michael Kögel. Auf der After-Umzugs-Party im großen Festzelt ging es noch bei prächtiger Stimmung stundenlang lustig weiter.

(wk)

Auch interessant

Kommentare