Bunt und farbenfroh ist der Faschingszug in Schwabsoien ohnehin. In diesem Jahr erhält der beliebte Gaudiwurm noch mehr Rückenwind durch die „Radio Oberland“-Beteiligung. Foto: wk/Archiv

Schwabsoier Faschingszug in diesem Jahr mit Radio-Beteiligung

Schwabsoien - Mit deutlichem Vorsprung hat die Gemeinde Schwabsoien die Unterstützung von „Radio Oberland“ für den Faschingszug am Samstag gewonnen. Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren.

Mit seinem „Faschingsfunk“ beteiligt sich der Radiosender in diesem Jahr am närrischen Treiben in der Region. Aber da man an den „tollen Tagen“ nicht überall zugleich sein kann, hat der Sender seine Hörer entscheiden lassen, in weldchem Ort „Radio Oberland“ mitfeiern und mitmarschieren soll - im Überraschungsmotto. Zudem gibt es Live-Übertragung aus dem Gaudiwurm und Präsente.

„Das war schon eine riesige Siegesfeier im Rathaus, als das Ergebnis bekanntgegeben wurde“, berichtet Schwabsoiens Bürgermeister Konrad Sepp. Schließlich haben die Faschingsnarren im Obergeschoss des Gemeindehaus ihren Probenraum und waren gerade dort, als die tolle Nachricht kam. Denn im Internet hat es sagenhafte 114 213 Stimmen für Schwabsoien gegeben. Ein klarer Sieg, denn Schongau und Großweil (Landkreis Garmisch-Partenkirchen), die auf den nächsten beiden Plätzen landeten, bekamen „nur 60 173 bzw. 3781 Stimmen. Auf den weiteren Plätzen folgten Penzberg (742), Mittenwald (448), Peißenberg (396), Saulgrub (299), Hohenpeißenberg (229) und Benediktbeuren).

„Das war für uns eine klare Sache, dass wir uns bewerben“, sagt Sepp zur Teilnahme Schwabsoiens an dem Radio-Wettbewerb. Mit der knappen, aber aussagekräftigen Beschreibung „Wir haben den schönsten, themenreichsten und verrücktesten Faschingszug im ganzen Oberland“, den sich Sepp ausgedacht hatte, wurde tageland auf dem Homepage des Senders um Stimmen geworben.

Dass das Ergebnis allerdings so deutlich ausfallen würde, damit hatte (wohl) keiner in Schwabsoien gerechnet: „Die Leute vom Faschingsclub haben aber auch Himmel und Hölle in Bewegung gesetzt und via ,Facebook‘ ihre Freunde in der ganzen Welt um Unterstützung gebeten“, weiß Sepp. „Wir haben außerdem viele Studenten bei uns, die dann in der Uni oder der FH viel die Rechner besetzt haben“, ergänzt Faschingsclub-Präsident Stephan Jahl.

Mit dem Erfolg beim „Faschingsfunk“ im Rücken, laufen die Zug-Vorbereitungen beim Faschingsclub Schwabsoien laut Jahl gleich leichter. „Wir haben bisher rund 30 Anmeldungen, je zur Hälfte Wagen und Fußgruppen“, berichtet der FCS-Präsident und -Vorsitzende. Obwohl den Aktiven der starke Schneefall der vergangenen Tage noch ein paar Kopfschmerzen bereitet. Aber auch dafür hat Jahl eine Lösung parat: „Wir räumen am Freitag den kompletten Ort vom Schnee leer“, kündigt er den Einsatz von zwei großen Radladern an.

Die Zugaufstellung erfolgt am Samstag, 18. Februar, ab 13 Uhr im Bereich Schul- und Blumenstraße. Auf den Weg macht sich der Soier Gaudiwurm um 14 Uhr. Anschließend findet im beheizten Zelt am Sportplatz die „After-Umzugs-Party“ mit Auftritten der umliegenden Garden und der Partyband „Coxx“ statt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sogar der Papst schaut vorbei: Großer Faschingsumzug im kleinen Dorf
Erst vor rund vier Wochen hatten die Organisatoren den Urspringer Faschingsumzug öffentlich gemacht. Und dann beteiligen sich gleich 35 Gruppierungen. Es war ein …
Sogar der Papst schaut vorbei: Großer Faschingsumzug im kleinen Dorf
Durch Katzenfutter angelockt: Räudiger Fuchs schleicht durch Sachsenried - „Sah wie Hyäne aus“
Ein räudiger Fuchs hat jüngst in Sachsenried für Aufsehen gesorgt. Das kranke Tier schlich durch den Garten von Gemeinderat Rudi Kögel, der es fotografierte.
Durch Katzenfutter angelockt: Räudiger Fuchs schleicht durch Sachsenried - „Sah wie Hyäne aus“
Arzt mit deutlicher Warnung vor besorgniserregender Krankheitswelle: „Dunkelziffer extrem hoch“
Eine Krankheit, die deutlich gefährlicher ist als Corona, ist im Landkreis angekommen. 301 nachgewiesene Fälle wurden gemeldet. Die Dunkelziffer ist wohl ungleich höher, …
Arzt mit deutlicher Warnung vor besorgniserregender Krankheitswelle: „Dunkelziffer extrem hoch“
Gemeinde Kinsau kann Sturmholz nutzen
Der Sturm im Juni vergangenen Jahres hat massive Schäden auf Kinsauer Flur angerichtet. Einiges an Windbruch im Forstbereich ist bis heute noch nicht ganz beseitigt …
Gemeinde Kinsau kann Sturmholz nutzen

Kommentare