Schwabsoier Kindergartenbus fährt morgens und mittags zweimal

Schwabsoien - Die Gemeinde Schwabsoien hat sich einen neuen Kindergartenbus gekauft. Jetzt stimmte der Gemeinderat dafür, dass dieser morgens und abends je zweimal nach Sachsenried fährt.

Wie Bürgermeister Konrad Sepp erklärte, gibt es in diesem Kindergartenjahr acht Mädchen und Buben aus Sachsenried, die morgens zum Kindergarten und mittags wieder nach Hause gefahren werden müssen/können. Je nach Buchungszeit fährt der Bus morgens um 7.30 oder 8 Uhr. „Die Eltern müssen wissen, dass und wann der Bus fährt und wo die festen Haltestellen sind“, sagte Sepp als Erklärung, warum man sich heuer Gedanken über einen festen Fahrplan gemacht habe. Denn in der Vergangenheit habe es immer wieder Anfragen und Sonderwünsche an die Busfahrerin gegeben. „Aber die hat von uns die klare Anweisung, diese nicht anzunehmen“, sagte Sepp.

Wohl aber machte Sepp deutlich, dass es möglich sein muss, dass der, der den ersten Bus vielleicht verpasst hat, auch den zweiten nehmen könne oder umgekehrt. „Es darf aber nicht sein, dass wir leer fahren oder alle eine Fahrt nutzen und dann nicht alle im Bus Platz haben“, warnte der Rathauschef.

Ulrich Starker wollte in diesem Zusammenhang wissen, warum der Bus morgens und abends je zweimal fährt: „Man könnte die Leute doch ein wenig auf eine Zeit erziehen“, schlug er vor. Siegfried Neumann, der sich des Busfahrplanes angenommen hatte, gab zwar zu, dass es dank des neuen und größeren Busses auch mit nur einer Fahrt ginge. „Aber jetzt haben sich die Eltern schon auf die unterschiedlichen Buchungszeiten eingestellt, und ihnen diese wegnehmen halte ich für schwierig“, sagte Neumann.

Davor warnte auch Bürgermeister Konrad Sepp: „Wir bieten verschiedene Buchungszeiten an, und wer länger bucht, zahlt auch mehr. Und in Zeiten der freien Kindergartenwahl ist es gefährlich, das Angebot einzuschränken“, sagte das Gemeindeoberhaupt. „Schließlich müssen wir schauen, dass wir unseren Kindergarten immer voll haben.“

„Man kann aber auch von Haus aus sagen , ich biete nur eine Zeit an“, legte Starker nach. „Denn wenn ich nur die frühere Zeit anbiete, erziehe ich die Leute doch auch.“

Abschließend machte Ulrich Starker den Vorschlag, im kommenden Jahr vielleicht schon im Juli über den Fahrplan des Kindergartenbusses zu beraten. „Denn jetzt brauchen wir hier doch über nichts beschließen.“ Dazu der Hinweis von Wolfgang Scholz: „Dann könnte man den Eltern auch bei der Buchung schon sagen, wann der Bus fährt.“

Am Ende der Diskussion stimmte der Schwabsoier Gemeinderat dann doch einstimmig dafür, den von Siegfried Neumann ausgearbeiteten Fahrplan des Kindergartenbusses mit je zwei Fahrten morgens und abends anzunehmen.

Jochen Schröder

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sogar der Papst schaut vorbei: Großer Faschingsumzug im kleinen Dorf
Erst vor rund vier Wochen hatten die Organisatoren den Urspringer Faschingsumzug öffentlich gemacht. Und dann beteiligen sich gleich 35 Gruppierungen. Es war ein …
Sogar der Papst schaut vorbei: Großer Faschingsumzug im kleinen Dorf
Durch Katzenfutter angelockt: Räudiger Fuchs schleicht durch Sachsenried - „Sah wie Hyäne aus“
Ein räudiger Fuchs hat jüngst in Sachsenried für Aufsehen gesorgt. Das kranke Tier schlich durch den Garten von Gemeinderat Rudi Kögel, der es fotografierte.
Durch Katzenfutter angelockt: Räudiger Fuchs schleicht durch Sachsenried - „Sah wie Hyäne aus“
Arzt mit deutlicher Warnung vor besorgniserregender Krankheitswelle: „Dunkelziffer extrem hoch“
Eine Krankheit, die deutlich gefährlicher ist als Corona, ist im Landkreis angekommen. 301 nachgewiesene Fälle wurden gemeldet. Die Dunkelziffer ist wohl ungleich höher, …
Arzt mit deutlicher Warnung vor besorgniserregender Krankheitswelle: „Dunkelziffer extrem hoch“
Gemeinde Kinsau kann Sturmholz nutzen
Der Sturm im Juni vergangenen Jahres hat massive Schäden auf Kinsauer Flur angerichtet. Einiges an Windbruch im Forstbereich ist bis heute noch nicht ganz beseitigt …
Gemeinde Kinsau kann Sturmholz nutzen

Kommentare