Der Kinderchor der Singgemeinschaft war in Höchstform. Hier mit Chorleiter Josef Kirchhofer jun. fotos: kindlmann

Schwabsoier Singgemeinschaft erobert die Herzen im Gesang

Schwabsoien - Wenn die Singgemeinschaft Schwabsoien ihr Konzert beendet, schwärmen die Besucher in den höchsten Tönen. Jetzt müssen sie sogar Zusatzkonzerte geben.

„Tolle Sänger und ein total abwechslungsreiches, durchdachtes und publikumswirksames Programm“, bringt Josef Gschwind, der kommissarische Bundeschorleiter, seine Eindrücke auf den Punkt. Ihn beeindrucke Dynamik und Sound des von Josef Kirchhofer geleiteten Chores. Genauso begeistert ist er von Kinder- und Jugendchor.

Singgemeinschaftsvorstand Fridolin Zwick hat ein dreistündiges Konzert angekündigt, „das mit Liedern und schönen Melodien verzaubern wird“. 45 Männer des Chores wurden von Josef Kirchhofer mit viel Gefühl für das musikalische Detail zu Höchstleistungen getrieben. Helmut Lahner hat mit Witz und hintergründigem Humor die Stücke angekündigt.

Zur Einstimmung der Sängerspruch „Harmonie“, Wagners „Einzug der Gäste“ und der „Pilgerchor“ aus dem Tannhäuser sowie Verdis „Zigeunerchor“ aus der Oper der „Troubadour“. „Auch ich war ein Jüngling“ aus dem Waffenschmied von Lorzing sang mit tiefem Bass Wolfgang Walter. Ebenso begeisterte Johann Hartmann als Bariton-Solist im Lied „Frühlingsboten“. Es folgten die flotte „Petersburger Schlittenfahrt“ und das Lied „Bunt sind schon die Wälder“ mit den vier Solisten Gerd Wiemann, Fridolin Zwick, Josef Kirchhofer und Helmut Lahner.

Der zweite Teil des Konzerts war gespickt mit sechs Filmmelodien deutscher Kinofilme von 1930 bis 1942. Zum Highlight des zweiten Teils gehörte der Sketch „Eine musikalische Ehe“, bei dem Rosemarie und Josef Kirchhofer zu gesanglicher und schauspielerischer Höchstform aufgelaufen sind. Mit den beiden Zugaben, der Polka „Dann und Wann“ und dem Berglied „ Almfrieden“, waren es 17 Stücke.

Eine wahre Freude, was der Kinder- und Jugendchor für ein Feuerwerk abgebrannt hat. 50 Buben und Mädchen aus Schwabsoien, Schwabbruck, Ingenried und Sachsenried im Kinderchor, 20 junge Damen und Burschen im Jugendchor. Beide Chöre wurden im Wechsel von Matthias und Josef Kirchhofer jun. geleitet, Johannes war der Begleiter am Klavier. Prälat Hans Frieß war beeindruckt von den Sängern und Sängerinnen.

Es war das erste von zehn Konzerten. „Alle sind bereits ausverkauft“, strahlt Fridolin Zwick. Und das, obwohl in der Gemeindehalle 280 Besucher Platz finden. Deshalb führt die Singgemeinschaft drei weitere Konzerte (12., 13. und 14. April) auf.

(wk)

Auch interessant

Kommentare