+
Der bisher letzte Akt der Zerstörung: Das erst kürzlich fertiggestellte Kinderspielhaus am Spielplatz wurde demoliert.

Seit Wochen Vandalismus

Wut über Zerstörungs-Serie in Bernbeuren

Bernbeuren - Unverständnis und Wut herrscht derzeit in Bernbeuren. Unbekannte richteten seit einigen Wochen immer wieder Schäden an öffentlichen Plätzen an. Zuletzt wurde ein öffentliches Kinderspielhaus demoliert.

Los ging die Vandalismus-Serie bereits am 20. April. Damals wurde ein Stoß Zeitungen im Uferbereich des Weidenbachs auf Höhe des Spielplatzes verbrannt. Die Zeitungen waren vorher an einem Depotplatz für Zusteller entwendet worden. Aufgrund des dichten Bewuchses hätte dieser Streich auch größeren Schaden anrichten können.

Angezündet: Ein Kaugummiautomat.


Dies gilt auch für die Zündeleien in der Nacht auf Fronleichnam. Am Marktplatz wurden ein Kaugummiautomat an der Wand eines Privathauses sowie der Stempelkasten der St-Jakobswegstation an der Pfarrkirche angezündet. Dazu wurde das Türchen gewaltsam entfernt. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

Angezündet: Der St-Jakobsweg-Stempelkasten.

Ein weiterer Akt der Zerstörung wurde bereits vor den Pfingstferien auf dem Sportplatz der Grundschule begangen. Die dortigen Fußballtore wurden samt Befestigung herausgerissen und in den nahegelegenen Wald geworfen. Die Verankerung der Sprunggrube fehlt seitdem. Auch hier ist laut Rektor Matthias Igerl die Polizei informiert, da dies nicht der erste Vorfall an der Grundschule war.

Die neuesten Verwüstungen fanden nun erneut am Spielplatz statt, vermutlich in der Nacht auf Samstag, 4.Juni. Die Täter beschädigten den Zaun zum Bach und traten auf das erst vor wenigen Wochen errichtete Kinderspielhäuschen ein. Bretter und Seitenelemente lagen in weitem Umkreis. Bilder auf der Facebook-Seite der Gemeinde offenbaren die Zerstörungswut, und die Kommentare der User zeigen, wie unmöglich die Menschen die Aktion finden. Das ehrenamtlich aufgebaute und aus Spenden finanzierte Holzhaus war ein langgehegter Wunsch der Kinder und ein Highlight für die Kleinen.

Die Polizei wird auch hier aktiv werden müssen, während die Gemeinde auf Hinweise aus der Bevölkerung hofft. Zudem sollten die Bürger die Augen und Ohren offen halten, um derartigen Vandalismus verhindern zu können und den oder die Täter möglichst schnell zu finden.

Kathrin Zillenbiehler

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Pfarrer Horst Drosihn kämpft weiter
Der Kampf des Lechbrucker Ruhestandspfarrers Horst Drosihn gegen ein 15-Euro-Knöllchen ist immer noch nicht ausgestanden. Im Gegenteil: Jetzt hat der unerschrockene …
Pfarrer Horst Drosihn kämpft weiter
Dank Sicherheitswacht: Polizei fasst Graffiti-Schmierer
Dank der Schongauer Sicherheitswacht konnte die Polizei zwei Graffiti-Schmierer erwischen, die für eine Vielzahl von Taten im vierstelligen Schadensbereich …
Dank Sicherheitswacht: Polizei fasst Graffiti-Schmierer
Darf ein Richter demonstrieren? Kurioser Strabs-Streit in CSU
In der CSU ist ein kurioser Streit über die Straßenausbau-Beitragssatzung (Strabs) entbrannt – und zwar an der Person von Schongaus Fraktionschef Michael Eberle. …
Darf ein Richter demonstrieren? Kurioser Strabs-Streit in CSU
Unfall-Tragödien erschüttern die Region: Zwei junge Schwestern sterben
Am Freitag kam es gleich zu zwei tödlichen Unfällen im Landkreis Weilheim-Schongau. Drei Menschen fanden hier den Tod, darunter auch zwei Schwestern im Altern von erst …
Unfall-Tragödien erschüttern die Region: Zwei junge Schwestern sterben

Kommentare