+
Die Skulptur „Grüße aus Florenz“ von Josef Lang (rechts) wurde am Marienplatz Schongau aufgestellt.

Skulptur von Josef Lang am Marienplatz aufgestellt

Florenz grüßt Schongau

Schongau - „Grüße aus Florenz“: So heißt die 3,50 hohe Skulptur des Denklinger Bildhauers Josef Lang, die während der Kulturwoche des Kulturvereins Schongauer Land und auch beim Schmankerlfest als Blickfang für den Schongauer Marienplatz dient.

„Wir wollen Esskultur und Kunstkultur zusammenfügen“, sagt Brigitte Battenberg, Vorsitzende des Kulturvereins. Und damit einen Bezug zu Italien herstellen. Ähnlich äußerte sich Bürgermeister Falk Sluyterman, der sagte „es ist schön, dass mit dieser Figur die Besucher zur Kulturwoche begrüßt werden“.

Bereits vor neun Monaten hatte Barbara Aspelmeyer, die zweite Vorsitzende des Kulturvereins, bei Sluyterman vorgetastet, ob sich die Stadt die „Grüße aus Florenz“ während der Kulturwoche und der Schmankerltage vorstellen könne. Kann sie. Voraussetzung war, dass alle versicherungsrechtlichen Vorgaben vorab geklärt werden. Auch das ist gesichert. Sogar ein statisches Gutachten war notwendig. Eine halbe Stunde hat es gedauert, dann war die Figur auf dem Marienplatz verankert. 

Doch damit war es noch nicht getan. Eine Schongauer Firma war danach dafür zuständig, die Standsicherheit des eine Tonne schweren nackten Burschen zu überprüfen. Die Skulptur „Grüße aus Florenz“ war mittlerweile in ganz Europa unterwegs, wie Josef Lang sagte. Kein Wunder also, dass bei dem Denklinger Bildhauer jeder Handgriff beim Aufstellen der Figur sitzt.

Walter Kindlmann


Info: „Erlebnis Kunst – Zeitgenössische Skulptur in unserer Region“ heißt die Ausstellung des Kulturvereins Schongauer Land, die am morgigen Mittwoch, 29. Juni, um 19 Uhr eröffnet wird. Zehn bekannte Künstler stellen im Ballenhaus aus. Öffnungszeiten: Donnerstag, 30. Juni, bis Sonntag, 3. Juli, jeweils von 11 bis 19 Uhr.

Auch interessant