+
Mit dem Hubschrauber wurde der verunglückte Bergsteiger zum Wankerfleck gebracht.

Bergunfall im Kenzengebiet

Münchner (55) stürzt an der Hochblasse ab: tot

Ein Münchner (55) wanderte mit seiner  Lebensgefährtin  in den Ammergauer Alpen, als sich ein tragisches Unglück ereignete. Der Mann verlor dabei sein Leben. 

Steingaden – Das herrliche Sommerwetter am vergangenen Samstag nutzte ein Münchener Paar für eine Bergtour in den Ammergauer Bergen. Auf dem Weg von der Hochblasse zum Roggentalsattel mussten sie ein steileres Schrofengelände queren, als der 56-jährige Lebensgefährte plötzlich abstürzte. Zwei weitere Bergsteiger, die den Absturz beobachteten, alarmierten sofort über die Rettungsleitstelle die Bergwacht Steingaden-Peiting und stiegen zum Verunglückten ab. Dort leiteten sie unverzüglich die Herz-Lungen-Wiederbelebung ein. Der Notarzt, der vom alarmierten Rettungshubschrauber Martin 2 aus Karres in Tirol zur Unfallstelle geflogen wurde, konnte nur noch den Tod des Bergsteigers feststellen.

In einem zweiten Anflug brachte der Hubschrauber zwei Bergwachtmänner in das absturzgefährdete Gelände, die dann mittels Seilgeländer die Unfallstelle absicherten.

Auf dem Rückflug zum Wankerfleck nahm die Besatzung die  Lebensgefährtin des Verunglückten  mit und vertraute sie dort einem Team des Kriseninterventionsdienstes der Bergwacht an.

Die Unfallstelle wurde im Anschluss von einem Alpinbeamten der Polizei begutachtet. Kurz danach übernahm der Polizei-Hubschrauber die Bergung des verstorbenen Patienten mit Unterstützung der Bergwacht.

Am Wankerfleck erfolgte die Übergabe an das Bestattungsinstitut. Das Kriseninterventionsteam kümmerte sich weiter um die Partnerin und die angekommenen Angehörigen des Unfallopfers.

sn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Mit Fohlenhof zur Städtebauförderung
Täglich werden viele Hektar Land versiegelt und die Gemeinden wuchern nach außen. Um dem entgegenzuwirken hatte die Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr, Ilse …
Mit Fohlenhof zur Städtebauförderung
Schon wieder Chaos am Mühlkanal, doch Besserung ist in Sicht
Schon wieder ist eine neue Bauphase an der Mühlkanalbrücke in Schongau mit einer Panne gestartet. Eine Behelfsampel sorgte am Montag im morgendlichen Berufsverkehr für …
Schon wieder Chaos am Mühlkanal, doch Besserung ist in Sicht
„Stehen vor wichtigen Herausforderungen“
Direktor Wilfried Knorr hat nicht nur in Herzogsägmühle viel zu tun, sondern er leistet auch wichtige Verbandsarbeit in der Diakonie. Und dies beinhaltet auch Reisen bis …
„Stehen vor wichtigen Herausforderungen“
Ein Jubiläum für alle
Mit einem bunten Programm, bei dem für alle Altersklassen etwas geboten war, endeten die Feierlichkeiten anlässlich des 150-jährigen Bestehens der Feuerwehr Bernbeuren …
Ein Jubiläum für alle

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion