Mit dem Helikopter wurden die beiden in Bergnot geratenen Wanderinnen zum Wankfleck geflogen, wo sie ein Bergrettungsfahrzeug zum Parkplatz in Halblech transportierte.
+
Mit dem Helikopter wurden die beiden in Bergnot geratenen Wanderinnen zum Wankfleck geflogen, wo sie ein Bergrettungsfahrzeug zum Parkplatz in Halblech transportierte.

Ammergauer Alpen

Schneefelder werden zwei Wanderinnen zum Verhängnis - Bergwacht befreit sie aus misslicher Lage

  • Christoph Peters
    vonChristoph Peters
    schließen

Schneefelder sind am Donnerstag zwei Wanderinnen im Kenzengebiet zum Verhängnis geworden. Die Bergwacht Steingaden-Peiting musste kommen, um sie zu retten.

Steingaden - Die beiden Frauen waren laut Bergwacht am vergangenen Donnerstag auf dem Weg vom Gabelschrofensattel zur Kenzenhütte und mussten dazu in Richtung Gumpenkar absteigen. Nach der Überquerung des ersten Schneefeldes und mit dem Ausblick auf weitere Querungen trauten sich die Beiden jedoch nicht mehr vor oder zurück. In dieser unangenehmen Situation sahen die Wanderinnen nur noch den Ausweg, die Bergwacht zu rufen.

Bergwacht schickt Helikopter los

Da die Gewitterneigung gegen 14.30 Uhr sehr gering war, konnte der Einsatzleiter der Bergwacht Steingaden-Peiting einen Rettungshubschrauber in die Bergung einbeziehen. Der RK2 aus Reutte unterstützte die Einsatzgruppe und nahm in Steingaden einen Bergretter auf. Von dort flog die Besatzung zum Einsatzort und per Seilwinde wurden dieser und der Luftretter des Helikopters abgelassen.

Mit einem speziellen Rettungsgurt sicherte man die in Bergnot geratenen Frauen und befreite sie mit der Winde aus ihrer misslichen Lage. Der Hubschrauber brachte sie dann zum Wankerfleck, von wo aus sie mit dem Bergrettungsfahrzeug zum Parkplatz in Halblech transportiert wurden.

Schongau-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Schongau-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Schongau – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare