+
Die Einsatzkräfte der Bergwacht Steingaden-Peiting konnten den Münchner nur noch tot bergen.

Bergwacht Steingaden-Peiting

Bergsteiger bricht plötzlich zusammen und stirbt

Ein 69-jähriger Mann ist im Bereich der Weitalpe/ Hochplatte zusammengebrochen. Seine Begleiter versuchten noch ihn zu reanimieren. 

Steingaden/ Halblech - Ganz plötzlich ist ein 69-jähriger Bergsteiger aus München am Mittwoch im Bereich Weitalpe/Hochplatte des Kenzengebiets zusammengebrochen. Seine Begleiter versuchten umgehend den Mann zu reanimieren. Auch die Bergwacht Steingaden-Peiting wurde alarmiert. 

Der Einsatzleiter der Bergwacht forderte sofort einen Hubschrauber an. Allerdings konnte der Notarzt des Rettungshubschraubers an der Unfallstelle nur noch den Tod des Bergsteigers feststellen. Zur Bergung des Mannes war ein Polizeihubschrauber im Einsatz, der durch drei Luftretter der Bergwacht Steingaden unterstützt wurde. 

Die beiden Begleiter des Münchners wurden ebenfalls mit dem Hubschrauber ins Tal geflogen und dort durch das Kriseninterventionsteam der Bergwacht betreut. 

Mit einem Hubschrauber wurde der Verstorbene geborgen und seine Begleiter ins Tal gebracht.

Im Einsatz waren sieben Bergretter der Bergwacht Steingaden-Peiting, ein Alpinbeamter der Polizei sowie das Kriseninterventionsteam der Bergwacht.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Rottenbuch: Feuer im Dachstuhl flammt in der Nacht erneut auf
Nach dem Großbrand im Kloster Rottenbuch am Dienstagabend war auch die Nacht darauf keine ruhige für die Feuerwehrler. Weil das Feuer im zerstörten Dachstuhl des …
Rottenbuch: Feuer im Dachstuhl flammt in der Nacht erneut auf
Flohmarkt soll Nachbarschaft fördern
Einen gemeinsamen Garagenflohmarkt möchte die Schongauerin Sylvia Rexa am 22. September in ihrem Viertel auf die Beine stellen. Es geht vor allem um das Fördern einer …
Flohmarkt soll Nachbarschaft fördern
Kabelbrand endet glimpflich - Bewohner erleidet Rauchvergiftung
Schon wieder hat es am Donnerstagvormittag einen Feueralarm in Rottenbuch gegeben. Auslöser war ein Kabelbrand im Keller eines Wohnhauses am Schmauzenberg. Die …
Kabelbrand endet glimpflich - Bewohner erleidet Rauchvergiftung
Lungentag beschäftigt sich mit „dicker Luft“
Um auf Atemwegs- und Lungenerkrankungen aufmerksam zu machen, nimmt das Schongauer Krankenhaus auch heuer wieder am bundesweiten „Lungentag“ teil.
Lungentag beschäftigt sich mit „dicker Luft“

Kommentare