+
Traditionsbewusst: Die Böllerschützen-Gruppe in Urspring.

Festtage in Urspring

Böllerschützen feiern 20-Jähriges

  • schließen

In Urspring gibt es allen Grund zum Feiern: Die Böllerschützen begehen ihr 20-jähriges Bestehen. Ein buntes Programm wurde auf die Beine gestellt.

Urspring – In Urspring werden Tradition und Brauchtum schon immer hochgehalten. Vor zwei Jahrzehnten ließen sechs Schützen vom Verein Freischütz etwas besonderes wieder aufleben: Engelbert Hipp, Sebastian Holzmann, Helmut Holzmann, Michael Klein, Franz Schwarz und Bartl Geisenberger gründeten eine Böllerschützen-Gruppe – Geisenberger fungierte als erster Böllerleiter. Das 20-Jährige wird nun groß gefeiert, und zwar mit Baustellenfete, Oldtimertreffen, Festabend, Feldmesse und Platzschießen.

Die sechs Schützen absolvierten damals den Fachkundelehrgang über die Handhabung von Böller und Schwarzpulver. Die staatliche Prüfung legten sie mit Erfolg ab. Im März 1997 fand die Gründungssitzung der Böllerschützen statt. Zum Schussmeister wurde Georg Schwieger gewählt. Und es wurden sechs Handböller bei einer Spezialfirma geordert, die schon Ende April übergeben wurden. Darüber hinaus erstellten machten die Gründerväter daran, sich jeder selbst einen eigenen Schaftböller zu bauen. Die ersten Böller-Einsätze ließen nicht lange auf sich warten – diese waren bei der 850-Jahr-Feier in Steingaden, bei diversen 60. Geburtstagen sowie beim Silvesterschießen.

Knapp ein Jahr später wird offiziell das Gründungsfest gefeiert. Für 14. August 1998 waren dazu sämtliche Böllergruppen der Nachbarvereine eingeladen – unter anderem der Patenverein Lechbruck, Wies, Seeg, Hohenfurch, Bernbeuren, Hohenpeißenberg, Eisenberg, Schönberg und Böbing. Rund 120 Böllerschützen wurden erwartet. Es gab einen Festzug zur Egg und anschließend ein Platzschießen. Zur Unterhaltung spielte die Musikkapelle Bernbeuren.

Die Böllerschützen-Gruppe erfreute sich regem Zuwachs. Im Jahr 2010 legten wieder einige Aktive die notwendige Prüfung ab. Von 2012 bis 2015 war Christian Köpf Böllerleiter, seit 2015 steht Marcus Greisel der Gruppe vor. Zur Zeit gehören ihr 38 Schützen, steht auf der Internetseite des Schützenvereins zu lesen. Bei den Festzügen werden sie von zwei Marketenderinnen, den „Schnappsmädla“, begleitet.

Die Urspringer Böllerschützen lassen es unter anderem zu folgenden Anlässen krachen: runde Geburtstage, Anschießen bei Hochzeiten, Böllerschützentreffen im Freistaat und beim Silvesterschießen auf der Egg. Als besondere Böller-Termine in der jüngsten Vergangenheit listet der Schützenverein zum Beispiel das 150-Jährige des Soldaten- und Veteranenvereins Steingaden, das 100-Jährige der Urspring Schützen 2010, den 60. Oberbayerischen Bezirksschützentag in Schongau 2010, das Anschießen des Oktoberfestes im Nato-Hauptquartier im belgischen Mons in den Jahren 2009 und 2016 und das 27. Bayerisches Böllerschützentreffen 2014 in Böbing auf.

Das alte Böller-Brauchtum geht in Urspring nachweislich zurück bis ins Jahr 1664. Am 10. August 1664 wurden laut einer Mitteilung des Schützenvereins die Reliquien des Heiligen Beninus in die Klosterkirche Steingaden überführt. In den entsprechenden Niederschriften ist von „Loßbinnung der Böller, auch jedes mal einhellig das Salve geschossen“, zu lesen. Eine Tradition, die seit zwei Jahrzehnten in Urspring wieder hochgehalten wird.

Das Festprogramm sieht so aus:

Mittwoch, 14. Juni: Baustellenfete. Um 21 Uhr geht es im Festzelt am Kohlgraben unter dem Motto „Baggern, Rohre verlegen, zuschütten“ los. Ein DJ macht Musik.

Samstag, 17. Juni: Oldtimertreffen. Ab 10 Uhr Ankunft der Fahrzeuge mit Frühschoppen. 12 Uhr Mittagessen. 13.30 Uhr Vorführungen der historischen Feuerwehrgeräte. Um 15 Uhr startet die Rundfahrt. 20 Uhr Festabend mit den Schönegger Almmusikanten im Festzelt. Es findet die Preisverleihung der drei ersten örtlichen Meistpreise statt.

Sonntag, 18. Juni: 20-jähriges Böllerjubiläum 6 Uhr Weckruf. 9 Uhr Aufstellung zum Kirchenzug am Festzelt 9.15 Uhr Kirchenzug zur Feldmesse. Um 9.30 Uhr wird die Feldmesse auf der Egg gefeiert. Anschließend geht es zum gemeinsamen Mittagessen im Festzelt. 14.30 Uhr Aufstellung zum Platzschießen. 15 Uhr Platzschießen. Kaffee und Kuchen sowie Festausklang.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Pfarrer Horst Drosihn kämpft weiter
Der Kampf des Lechbrucker Ruhestandspfarrers Horst Drosihn gegen ein 15-Euro-Knöllchen ist immer noch nicht ausgestanden. Im Gegenteil: Jetzt hat der unerschrockene …
Pfarrer Horst Drosihn kämpft weiter
Dank Sicherheitswacht: Polizei fasst Graffiti-Schmierer
Dank der Schongauer Sicherheitswacht konnte die Polizei zwei Graffiti-Schmierer erwischen, die für eine Vielzahl von Taten im vierstelligen Schadensbereich …
Dank Sicherheitswacht: Polizei fasst Graffiti-Schmierer
Darf ein Richter demonstrieren? Kurioser Strabs-Streit in CSU
In der CSU ist ein kurioser Streit über die Straßenausbau-Beitragssatzung (Strabs) entbrannt – und zwar an der Person von Schongaus Fraktionschef Michael Eberle. …
Darf ein Richter demonstrieren? Kurioser Strabs-Streit in CSU
Unfall-Tragödien erschüttern die Region: Zwei junge Schwestern sterben
Am Freitag kam es gleich zu zwei tödlichen Unfällen im Landkreis Weilheim-Schongau. Drei Menschen fanden hier den Tod, darunter auch zwei Schwestern im Altern von erst …
Unfall-Tragödien erschüttern die Region: Zwei junge Schwestern sterben

Kommentare