+
Gutes Spiel vor vielen Zuschauern: Hier treiben Steingadens (von links) Martin Oleschko und Peter Kreer Ball und Gegner nach vorne, Marius Hartmann (13) lag einem Zweikampf mit einem Unterdießener am Boden. 

Fußball: Relegation zur Kreisklasse

TSV Steingaden mit torlosem Unentschieden im ersten Spiel gegen Unterdießen

  • schließen

Erstes Spiel für den TSV-Steingaden in der Relegation zur Kreisklasse: Und in dem hat die Mannschaft von Trainer Richard Schuster am Mittwochabend nicht verloren, aber auch nicht gewonnen.

Steingaden/Unterdießen – Beim SV Unterdießen gab es ein torloses Unentschieden.

Bei Sonnenschein und böigem Wind beginnen beide Mannschaften nervös, Ballverluste häufen sich, viele Zweikämpfe. Es ist ein verhaltener Auftakt. Aber mit zunehmender Spieldauer nimmt die Partie Fahrt auf, zeigt eine für ein Relegationsspiel ansehnliche Qualität.

Beide Mannschaften agieren fast nach dem gleichen Muster: In der Defensive ein ruhiger Spielaufbau, um dann einen weiten Ball auf die schnellen Stürmer zu platzieren. Das gelingt den Gastgebern zunächst am Besten.

Ein Raunen geht in der siebten Minute durch die Zuschauerreihen, als Unterdießens Keeper Tobias Wiedemann beim Herauslaufen vor einem heransprintenden Steingadener den Ball nicht richtig trifft. Aber ein SVU-Verteidiger kann klären. Auf der Gegenseite kann ein Gästespieler einen Schuss für den schon geschlagenen TSV-Keeper Dragutin Borjanovic vor der Linie klären (15.).

In der 23. Minute hat der TSV die erste gute Chance: Nach einem Ballgewinn um Mittelfeld schickt der schnelle Andreas Neumeier steil in den SVU-Strafraum, doch dessen Pass in die Mitte wird in letzter Sekunde zur Ecke geblockt.

In der 30. Minute hat Unterdießen eine Großchance: Stürmer Maximilian Dörfler wurschtelt sich durch den TSV-Strafraum, wird aber noch am Schuss gehindert.

Coachte ruhig an der Seitenlinie: TSV-Coach Richard Schuster.

Das 1:0 für die gleichwertigen Steingadener muss in der 35. Minute fallen: Nach einem Freistoß von der rechten Seite greift SVU-Keeper Wiedemann am Ball vorbei, und der fällt vor die Füße von Joschi Wurth. Der wird behindert und schießt den Ball im Fallen am leeren Tor vorbei.

Die Hausherren haben vor der Pause noch eine Chance durch einen Schuss von Martin Müller (38.), auf der Gegenseite kann Wiedemann bei einem satten Freistoß von Tobias Hindelang gerade noch in die rechte Ecke abtauchen und abwehren (45.).

Nach der Pause geht es weiter hin und her, Steingaden hat eine Schusschance durch Neumeier (66.), Unterdießen durch Schüsse von Michael Mueller (58.) und Martin Müller (81.) sowie durch einen Kopfball von Dörfler (71.).

Die Spannung auf und neben dem Spielfeld steigt, ein Unentschieden wäre zumindest schon mal ein Teilerfolg für Unterdießen, für Steingaden wäre dagegen ein Auswärtstor dringend wünschenswert.

Aber bis zur 93. Minute und dem Schlusspfiff von Schiedsrichter Andreas Lintner bleibt es beim torlosen Unentschieden. „Und das geht auch so in Ordnung“, sagte Steingadens technischer Leiter Matthias Köpf nach dem Schlusspfiff. „Beide Teams hatten ihre Chancen, ein Klassenunterschied war nicht zu sehen. Das steigert die Vorfreude aufs Rückspiel am Samstag um 16 Uhr bei uns in Steingaden.“

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Unfall durch waghalsiges Überholen
Wegen eines gefährlichen Überholmanövers hat ein 32-jähriger Steingadener einen Unfall mit zwei Verletzten verursacht.
Unfall durch waghalsiges Überholen
Der Wahlkreis ist geschrumpft
Alexander Dobrindt (CSU) führt die Liste der Direktkandidaten für die Bundestagswahl am 24. September im Wahlkreis Weilheim an. Den Bundesverkehrsminister aus Peißenberg …
Der Wahlkreis ist geschrumpft
Mord im Idyll und Herz für die Heimat
Nach fast vier Jahren Pause ermitteln Gerhard Weinzirl und Evi Straßgütl wieder – und entdecken im neuen Krimi von Nicola Förg ihr „Heimatherz“. Der 10. Fall des …
Mord im Idyll und Herz für die Heimat
Totholz in Ammer wird fast nie entfernt
Die Ermittlungen nach dem tödlichen Kajak-Unglück in der Ammer nahe Rottenbuch dauern an. Die Frage ist: Kümmert sich jemand um das Totholz, das dem 65-jährigen …
Totholz in Ammer wird fast nie entfernt

Kommentare