+
Das Team der rosafarbenen Einhörner hinter der Bar hatte auch so viel Spaß.

Steingadener Sportlerball

Wo Bergsteiger, Skifahrer, Hexen und Zauberer abfeiern

Ein Garant für beste Partylaune ist in Steingaden der Fasching der Sportler. So auch in diesem Jahr. Hunderte bestmaskierter Maschkera strömten in den Zimmerstadel, wo sie von DJ Küss Küss schon mit fetzigen Hits erwartet wurden. Bereits um 21 Uhr waren 400 Gäste dabei, zwischenzeitlich musste der Einlass sogar unterbrochen werden.

Steingaden – Bergsteiger, Skifahrer, Hexen und Zauberer oder mit selbst kreierten Kopfbedeckungen bestückte Fantasiewesen belagerten die Bar, hinter der rosafarbene männliche Einhörner alle Hände voll zu tun hatten. Den besten Überblick über das Geschehen dürften dabei aber die beiden Stelzengänger gehabt haben.

Auch bei diesen Damen war alles rosa: die Flamingobräute.

Großer Beliebtheit erfreute sich auch die heuer zum ersten Mal bei dieser Veranstaltung eingesetzte Fotobox, mittels derer sich die Faschingsgäste gruppen- oder paarweise ablichten ließen. Die dabei entstandenen Gaudibilder werden auf Facebook vom Verein veröffentlicht.

Unter großem Jubel traten die Garden aus Schongau und Hohenfurch auf. Besonders aber das Männerballett der Fußballer sorgte für Vergnügen. Sie zeigten im rosa Tütü reichlich (behaarte) Haut. Bis gegen halb vier Uhr in der Früh wurde ausgelassen gefeiert. Und während die anderen Maschkera sich vermutlich länger von der Party erholen, galt es für die Mitglieder der Abteilung Fußball bereits am Mittag wieder Antreten zum Abbau. „Es war eine super Party, alles verlief reibungslos“, resümierte Stefan Schuster, der seit vier Jahren zusammen mit Matthias Gerold die Veranstaltung organisiert und sprach zugleich den Kameraden der Fußballabteilung ein großes Lob für deren Einsatz aus.

Myrjam C. Trunk

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

RVO fürchtet um seine Zukunft 
Der Landkreis will dem MVV-Tarifverbund beitreten. Beim Regionalverkehr Oberbayern wird dies kritisch gesehen. Der RVO ist mit seinen Bussen der Platzhirsch beim ÖPNV. …
RVO fürchtet um seine Zukunft 
Abschied vom Waldort Gut Kinsegg
Der Waldort verabschiedet sich von Gut Kinsegg. Christa Rodenkirchen gibt zum Jahresende den Veranstaltungsort auf. Ihre Waldführungen für Kinder, interessierte …
Abschied vom Waldort Gut Kinsegg
Die ganz große Auswahl: Acht Bewerber wollen Landrat im Kreis Weilheim-Schongau werden
Das Kandidatenfeld für die Landratswahl für den Landkreis Weilheim-Schongau im März 2020 wächst und wächst. Bislang haben sieben Männer und die Amtsinhaberin den Hut in …
Die ganz große Auswahl: Acht Bewerber wollen Landrat im Kreis Weilheim-Schongau werden
Bürgermeisterwahl in Kinsau: Marco Dollinger ist der einzige Kandidat
Eigentlich war es keine große Überraschung: Bei der Aufstellungsversammlung in Kinsau zeigte sich, dass Bürgermeister Marco Dollinger gute Karten hat, 2020 sein Amt zu …
Bürgermeisterwahl in Kinsau: Marco Dollinger ist der einzige Kandidat

Kommentare