Im Erdgeschoss des Hauses von Monika Meil und ihrem Mann Ulrich
+
Im Erdgeschoss des Hauses von Monika Meil und ihrem Mann Ulrich brach das Feuer aus. Steingadens Bürgermeister Max Bertl (l.) machte sich vor Ort ein Bild.

Familie hofft auf Hilfe

Nach Brand im eigenen Haus: Urspringer Ehepaar sucht dringend Bleibe

  • Elena Siegl
    VonElena Siegl
    schließen

Vor drei Wochen hat es in einem Haus in Urspring gebrannt. Weil die Wohnräume dringend von Schadstoffen befreit werden müssen, sucht das betroffene Ehepaar vorübergehend eine Bleibe für sich und ihre beiden Katzen. Bislang waren sie nicht erfolgreich – und blieben im verrußten Haus.

Steingaden – Monika Meil bekommt Gänsehaut, wenn sie an den Brand in ihrem Haus im Steingadener Ortsteil Urspring zurückdenkt. In den frühen Morgenstunden des ersten Novembers hört die 68-Jährige von unten ein Rumpeln – Ein Halloweenstreich? Oder eine eingesperrte Katze, geht es ihr durch den Kopf, und sie beschließt nachzusehen. Durch eine Glastür sieht sie schließlich die Flammen emporschlagen. Sie weckt ihren Mann (73), der durch starke Arthrosen schwerbehindert ist, will die Feuerwehr alarmieren, erzählt sie. Doch plötzlich ist der Strom weg, kurz darauf zerspringen die Glasscheiben. Meil sucht verzweifelt nach ihrem Handy, atmet, ebenso wie ihr Mann, giftigen Rauch ein.

Die Feuerwehr ist dann schnell zur Stelle, löscht das Feuer, das im Erdgeschoss ausbrach. Meil und ihr Mann werden mit dem Sanka ins Krankenhaus gebracht, wo sie wegen einer Rauchgasvergiftung behandelt werden. Die beiden Katzen des Paares hatten sich ins Freie gerettet. „Sie sind wohlauf. Immerhin“, sagt Meil.

Auslöser des Feuers war vermutlich der Akku eines E-Bikes

„Es stand wohl Spitz auf Knopf, dass das Haus abbrennt“, erzählt sie. Es werde vermutet, dass der Akku eines älteren E-Bikes in Brand geraten ist und das Feuer verursacht hat. Der Rauchmelder im Zimmer hatte offenbar gleich den Geist aufgegeben. Ein Gutachter nach dem anderen nimmt das Haus unter die Lupe.

Obwohl der Qualm durchs ganze Haus gezogen ist und überall einen feinen Rußfilm hinterlassen hat, auch an den Wänden, ist das Ehepaar mit seinen beiden Katzen ins Haus, eine alte Bäckerei, zurückgekehrt. „Drei Räume sind noch einigermaßen bewohnbar“, sagt Meil. Allerdings wurden sie von Experten gewarnt, dass die Schadstoffbelastung wohl zu hoch ist. Sie sollten das Haus am besten gleich verlassen. Das haben Meil und ihr Mann nun vor. Die Sanierungsfirma hat angekündigt, dass die komplette Einrichtung raus und gereinigt werden muss, insofern es möglich ist. Vieles muss vermutlich weggeworfen werden. Zumindest eine gute Nachricht gibt es: „Wir haben eine Versicherung“, erklärt Meil. Sie werde wohl einspringen.

Bislang war die Suche nach einer anderen Bleibe erfolglos

Dennoch steht die Familie vor einem Problem. Sie weiß nicht wohin in der Zeit, in der das Haus wieder bewohnbar gemacht wird. Wahrscheinlich vier bis acht Wochen wird das dauern – „wir wissen es leider nicht genau“, sagt Meil. Sie hätten schon viel herumgefragt, aber noch keine Unterkunft zur Miete gefunden.

Auch im Gespräch mit der Gemeinde habe sich leider bislang nichts aufgetan, sagt Meil. Er habe vor einigen Tagen mit dem Mann gesprochen, sagt Steingadens Bürgermeister Max Bertl auf Nachfrage der Heimatzeitung. Damals habe es geheißen, es sei alles in Ordnung. Irgendeine Lösung gebe es immer, betont der Rathauschef, im Moment könne er allerdings nur die Obdachlosenunterkunft der Gemeinde anbieten. Bertl hat noch einmal Kontakt zu dem Paar aufgenommen, das weiterhin eine Bleibe sucht.

„Am besten wäre es natürlich, wenn wir etwas Möbliertes in Steingaden oder vielleicht im Umkreis von 20 Kilometern bekommen könnten, da wir immer wieder in Urspring sein müssen, um Dinge zu erledigen“, sagt Meil. Und die Katzen müssen natürlich mit. „Jacki, ein schwarzer Kater, und Mori, eine hübsche dreifarbige Katze.“ Beide sind Freigänger und sehr ruhig.

Suche nach Unterkunft

Wer den beiden Urspringern und ihren zwei Katzen vorübergehend eine möblierte Unterkunft zur Verfügung stellen kann, meldet sich bei dem Paar unter der Telefonnummer 08862/2133163 oder 08862/2133160.

Schongau-Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser Schongau-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Schongau – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare