+
Aus Lechbruck kam Carl Schuster als Papst im standesgemäßen Papamobil und ließ kräftig Weihwasser verteilen.

Spektakel in Urspring

Sogar der Papst schaut vorbei: Großer Faschingsumzug im kleinen Dorf

Erst vor rund vier Wochen hatten die Organisatoren den Urspringer Faschingsumzug öffentlich gemacht. Und dann beteiligen sich gleich 35 Gruppierungen. Es war ein Spektakel gestern Nachmittag in dem kleinen Dorf.

Urspring Als Veranstalter fungierte zwar die Gemeinde, aber geschafft haben es die Vereine zusammen – allen voran „die fünf Mütter und ein jüngerer Herr“, deren Idee die Wiederbelebung gewesen war (wir berichteten).

Die Urspringer wurden mit zahlreichen Zuschauern von außerhalb und trockenem, sonnigen Wetter belohnt. Auch die Feuerwehr machte einen guten Job, denn die Parkplätze im beschaulichen Dörfchen sind knapp, und der Besucherandrang musste geregelt werden. Eintritt wurde übrigens keiner verlangt.

Die Fotos des großen Spektakels

Der Umzug startete dann pünktlich um 14 Uhr, wobei vor allem die zahlreichen detailgenau kostümierten Fußgruppen einen tollen Blickfang boten. Fast alle Mitwirkenden kamen aus Steingaden und Urspring, nur drei größere Wagen waren aus den Nachbargemeinden. Der Kindergarten mit den Jüngsten und ihren Eltern stellte eine große bunte Gruppe, daneben musizierte die Steingadener Musikkapelle fleißig im Sportdress. Und die Gardemädchen sowie die Steingadener Turnerfrauen „Next Generation“ marschierten fröhlich hüpfend mit.

Papst kündigt sich per Lautsprecher an

Per Lautsprecher kündigte sich gar der Papst in seinem Papamobil an, und vom Wikingerschiff regnete es viele Süßigkeiten für die kleinen Gäste am Straßenrand. Ob Küken, Zipfelbobfahrer oder eine Radelgruppe, die „das Klima retten möchte, indem sie viel Fahrrad fährt, wenig Fleisch isst und Lechwasser trinkt“ – es war richtig was geboten. Vereine, Freundeskreise, Eltern mit ihren Kindern, sie alle hatten tolle Ideen, die schön anzuschauen waren.

Auch die Organisatoren, darunter Margit Oswald, freuten sich riesig. „Beim Faschingsumzug hat sich sofort jeder angesprochen gefühlt und wollte mitmachen.“ Dazu gab es viele Helfer, um Verpflegung und das Drumherum zu bewältigen.

Wiederholung wohl nur eine Frage der Zeit

Und das sah man auch am Sonntag selber, denn die Dorfgemeinschaft war spürbar. Am Vereinsheim wurde noch lange ausgiebig gefeiert und bei so einem positiven Feedback dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, bis es eine Wiederholung des bunten Treibens geben wird.

KATHRIN ZILLENBIEHLER

Lesen Sie auch:

Nach mehr als 50 Jahren lebt der Urspringer Faschingsumzug wieder auf.

Mehr Aktuelles aus der Region lesen lesen Sie hier

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Wegen Corona: In Rottenbuch werden Palmbüschel in Heimarbeit gebunden
Auch das traditionelle Palmbüschelbinden der Katholischen Landjugend ist von der Ausgangsbeschränkung betroffen. Pfarrer Josef Fegg segnet die Palmbüschel dieses Jahr …
Wegen Corona: In Rottenbuch werden Palmbüschel in Heimarbeit gebunden
Neues Bier und viel Kreativität in der Corona-Krise
Not macht erfinderisch in der Corona-Krise: Darin stehen sich das Schongauer Brauhaus und die Max-Brauerei in Altenstadt in nichts nach. Während die Schongauer ein neues …
Neues Bier und viel Kreativität in der Corona-Krise
„Ferienausschuss“ macht Kreispolitik
Der Landkreis geht einen neuen Weg: Ein kleiner „Ferienausschuss“ übernimmt in der Corona-Krise statt dem 60-köpfigen Kreistag das politische Tagesgeschäft. Auf der …
„Ferienausschuss“ macht Kreispolitik
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Erneut 15 positiv getestete Personen mehr
Die Zahl der an Coronavirus-Erkrankten im Landkreis Weilheim-Schongau steigt weiter. In diesem News-Ticker finden Sie immer alle aktuellen Informationen.
Coronavirus im Landkreis Weilheim-Schongau: Erneut 15 positiv getestete Personen mehr

Kommentare