1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau
  4. Steingaden

Steingaden bekommt ein neues Sportzentrum

Erstellt:

Von: Rafael Sala

Kommentare

Viel Platz, viel Grün: Hier, im Westen des Fohlenhofs könnte bald das neue Sportzentrum stehen.
Viel Platz, viel Grün: Hier, im Westen des Fohlenhofs, könnte bald das neue Sportzentrum stehen. © Sala

Das Sportheim in Steingaden ist in die Jahre gekommen. Eine Sanierung oder Erweiterung ist schon seit Jahren Thema. Jetzt kommt Bewegung in die Sache.

Steingaden – Die räumlichen Verhältnisse: bescheiden. Überhaupt ist platzmäßig vieles auf Kante genäht, eine mögliche Erweiterung scheitert an der umliegenden Wohnbebauung. Die Spielstätte mit Vereinsheim ist in die Jahre gekommen – was nach über sechs Jahrzehnten wenig verwundert.

Die Rede ist vom Sportgelände des TSV Steingaden, der mit seinen derzeit rund 900 Mitgliedern und den zahlreichen Sparten – Spitzenreiter sind die Fußball-, die Turn-/Gymnastik- und die Volleyballabteilung – aus dem dörflichen Geschehen nicht mehr wegzudenken ist.

Überlegungen haben schon 2014 begonnen

Schon unter Alt-Bürgermeister Xaver Wörle brannte das Thema allen Beteiligten auf den Nägeln, 2014 war das, als der damalige Rathauschef die Verhältnisse auf dem Areal schlichtweg als „desolat“ bezeichnet hatte. „Kein Aushängeschild für die Gemeinde“, wie er bitter bilanzierte.

Acht Jahre sind seitdem vergangen. Vieles hat sich getan in der Zeit, die Überlegungen nach einem geeigneten neuen Standort haben nicht nur an Fahrt aufgenommen, sondern sind schon zu einem Abschluss gekommen: Auf den Flächen westlich des Fohlenhofs sollen die Vereinssportler ihre neue Heimstatt finden.

Ein in die Jahre gekommenes Vereinsheim: Das Sportgelände des TSV Steingaden ist ein Sorgenkind.
Ein in die Jahre gekommenes Vereinsheim: Das Sportgelände des TSV Steingaden ist ein Sorgenkind. © Sala

Die dafür notwendigen Verfahren – den sogenannten Aufstellungsbeschluss – hat die 3000-Seelen-Gemeinde in die Wege geleitet, nun liegt der Bebauungsplan mit dem Titel „Neues Sportzentrum Steingaden“ öffentlich aus. Das ist ein gesetzlich vorgeschriebenes Prozedere, damit Bürger ihre Ideen, Anregungen oder auch Einwände vorbringen können.

Auf jeden Fall sollen mit dem Großprojekt gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden. Das betrifft zum einen den Aspekt einer sinnvollen Zusammenlegung. „Wir wollen die sportlichen Anlagen an einem neuen Gelände konzentrieren und zusammenfassen“, teilt Bürgermeister Max Bertl (CSU) mit.

Große Anlage mit vielen Elementen geplant

Die Anlage solle so platziert werden, dass sie fußläufig gut zu erreichen ist und ausreichend Pkw-Stellflächen zur Verfügung stehen.

Am angedachten Ort im Fohlenhof sollen mehrere Fußball- und Beachvolleyball-Felder entstehen, auch Stockbahnen, eine Tartanbahn, eine Weitsprunganlage und ein Kugelstoßen-Bereich gehören zum Gesamtensemble. Ganz wichtig ist den Gemeinderäten deswegen die Anbindung an den Ortskern.

Gedacht ist an den Bau eines Geh- und Radweges parallel zur bestehenden Staatsstraße innerhalb Steingadens. Weitere Elemente: ein Vereinsheim mit Erweiterungsflächen für Tennisplätze und ein Fußballtrainingsgelände.

Planentwurf liegt bis 8. August zur Einsicht aus

Der Planentwurf liegt ab sofort aus und kann bis zum 8. August im Rathaus (Krankenhausstraße 1, Zimmer 6) zu den gewohnten Öffnungszeiten eingesehen werden. Bürgermeister Bertl wünscht sich angesichts der Bedeutung des großen Projekts eine möglichst große Bürgerbeteiligung, will viele mit ins Boot holen: „Wir wollen der Öffentlichkeit Gelegenheit geben, sich über die allgemeinen Ziele und den Zweck der Planung zu informieren.“ Es kämen viele Lösungen für die Neugestaltung des Gebiets in Betracht.

Übrigens: Alles aus der Region gibt‘s jetzt auch in unserem regelmäßigen Schongau-Newsletter.

Auch interessant

Kommentare