Bei der Streiterei in Weilheim wurden auch Faustschläge ausgeteilt.
+
Ein 19-Jähriger Steingadener ging auf einen Busfahrer und drei Polizisten los.(Symbolbild)

Ähnlicher Vorfall in Böbing

19-Jähriger greift Busfahrer an und verletzt anschließend drei Bundespolizisten - Täter jetzt in Psychiatrie

  • Boris Forstner
    vonBoris Forstner
    schließen
  • Elena Siegl
    Elena Siegl
    schließen

Nachdem ein 19-Jähriger ohne gültiges Ticket erwischt wurde, rastete er am Weilheimer Bahnhof aus. Der Mann ging auf einen Busfahrer sowie drei Bundespolizisten los.

Update vom Freitag, 16. April

Weilheim/Steingaden - Die Bundespolizei hat noch weitere Infos zu dem 19-jährigen Steingadener, der diese Woche bereits mehrmals ausgeratstet war und neben einem Fahrkartenkontrolleur im Bus auch drei Polizisten verletzt hat (wir berichteten).

Demnach wurde die Weilheimer Bundespolizei am Mittwoch durch die Zugbegleiterin einer Regionalbahn zur Unterstützung gerufen, weil ein Fahrgast bei der Kontrolle kein gültiges Ticket vorweisen konnte. Die Beamten führten auf der Dienststelle eine Identitätsfeststellung durch, woraufhin der polizeibekannte afghanische Staatsangehörige zusammen mit einer Anzeige wieder entlassen werden konnte.

Nur kurze Zeit später mussten die Bundespolizisten eingreifen. Diesmal hatte der junge Asylbewerber versucht, eine Getränkedose aus dem Bahnhofskiosk zu entwenden. Die Beamten sprachen dem 19-Jährigen einen Platzverweis aus, mussten ihn innerhalb der nächsten Stunde aber noch insgesamt viermal aus dem Bahnhof begleiten. Zwei Stunden nach dem ersten Zusammentreffen beobachteten die Beamten schließlich, wie der Mann schreiend und mit gestrecktem Bein zwei vor einem Linienbus stehende Männer angriff. Beim anschließenden Anlegen der Handfesseln wurden die drei Polizisten durch den sich wehrenden Afghanen verletzt.

Die Polizeiinspektion Weilheim veranlasste die Einweisung des Täters auf die psychiatrische Station des Klinikums Weilheim, außerdem wurde die zuständige Ausländerbehörde informiert.

Erstmeldung vom Donnerstag, 15. April

Weilheim - Ein 19-Jähriger aus Steingaden wurde am Mittwoch gegen 13 Uhr ohne gültiges Zugticket am Bahnhof in Weilheim aufgegriffen. Die Bundespolizei Weilheim sprach einen Platzverweis gegen den jungen Mann aus. Der griff daraufhin einen Busfahrer vor Ort an, heißt es im Polizeibericht.

Gegen die anschließende, sogenannte Gewahrsamnahme durch die Polizei wehrte sich der Steingadener dann massiv und verletzte drei Beamte der Bundespolizei. Zwei von ihnen wurden bei dem Vorfall leicht verletzt, eine Polizistin ist im Moment nicht mehr dienstfähig.

Beamte der Polizeiinspektion Weilheim unterstützen die Bundespolizei vor Ort und übernahmen die Sachbearbeitung. Den Angreifer erwarten nun mehrere Strafverfahren unter anderem wegen Leistungserschleichung, Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte.

Ähnlicher Vorfall in Böbing

Bereits zwei Tage zuvor, am 12. April, kam es um 11.35 Uhr zu einem ähnlichen Vorfall (wir berichteten). Ein 19-jähriger Steingadener begann im Rahmen einer Fahrscheinkontrolle in einem RVO-Bus bei Böbing zu randalieren. Er schlug dem Kontrolleur zudem ins Gesicht. Dieser wurde dabei leicht verletzt. Der 19-Jährige wurde durch die Polizei Schongau in Gewahrsam genommen. Ihn erwartet laut Polizeibericht eine Anzeige wegen Körperverletzung.

Alle Polizeimeldungen aus dem Raum Weilheim-Schongau finden Sie in unserem Blaulicht-Ticker.

Newsletter: Alles aus Ihrer Region! Unser brandneuer Schongau-Newsletter informiert Sie regelmäßig über alle wichtigen Geschichten aus der Region Schongau – inklusive aller Neuigkeiten zur Corona-Krise in Ihrer Gemeinde. Melden Sie sich hier an. Und hier geht‘s zum neuen, regelmäßigen Weilheim-Penzberg-Newsletter.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Kommentare