Kristina Kuzminskaite wird ab Januar 2020 neue Organistin in der Wieskirche.

Brannekemper geht in Ruhestand

Die Wieskirche bekommt eine Organistin

  • schließen

Die Wieskirche bekommt zum 1. Januar 2020 eine Organistin. Die Rottenbucherin Kristina Kuzminskaite wird die Nachfolge von Franz Brannekemper antreten, der in den Ruhestand geht. Wiespfarrer Gottfried Fellner spricht von einer „guten Wahl“.

Wies – Die Spatzen pfiffen es zwar schon seit Tagen lautstark von den Dächern, so richtig wollten die Beteiligten auf Anfrage aber noch nicht mit derNeuigkeit herausrücken: Die ehemalige Leiterin der Schongauer Musikschule wird ab 1. Januar an der Orgel der Wieskirche sitzen und so Franz Brannekemper beerben, der seinerseits vor vier Jahren in die Fußstapfen von Anton Guggemoos getreten war.

Wiespfarrer Gottfried Fellner bestätigte am Dienstag, dass sich Kuzminskaite bei der Diözese für die Vollzeitstelle, die auch die Kirchengemeinde Steingaden einschließt, beworben hat. Die Verträge seien abgestimmt, aber noch nicht unterschrieben, erklärte der Pfarrer. Er sprach aber schon „von einer guten Wahl“.

Bevor Fellner Vorschusslorbeeren an Kristina Kuzminskaite verteilt, will er aber vor allem Franz Brannekempers Verdienste würdigen. Der Kirchenmusiker wird in diesem Jahr 65, sein Vertrag läuft aus. „Ich bin ihm sehr dankbar, dass er in die Bresche gesprungen ist“, sagt Fellner. Er sei eine gute Lösung gewesen und habe es „hervorragend gemacht“.

Schon vor seinem Engagement als Organist war der studierte Schul- und Kirchenmusiker in der Wieskirche ein guter Bekannter. Von 1990 bis 2004 leitete er die Reihe Festlicher Sommer in der Wies, genauso lang war er mit Orgelvertretungen betraut.

Bekanntes Gesicht in der Gemeinde 

Ähnlich verhält es sich jetzt mit Kristina Kuzminskaite, die sich auf Anfrage der Heimatzeitung noch nicht zu ihrem neuen Engagement äußern will. Sie ist Dirigentin in der Konzertreihe Festlicher Sommer in der Wies und so natürlich auch ein bekanntes Gesicht in der Gemeinde.

Erfolgreiche vier Jahre in der Wies: Franz Brannekemper geht Ende des Jahres in Ruhestand  

Die gebürtige Litauerin hat einen Universitätsabschluss als Klavierkonzertmeisterin, Klavierpädagogin und Schulmusikpädagogin. Später setzte sie noch ein zusätzliches Studium an der Hochschule für Sakralmusik in Rottenburg am Neckar oben drauf.

Während ihres Studiums leitete Kuzminskaite immer Kinder- und Erwachsenenchöre, gab Konzerte als Pianistin, Organistin und Sängerin.

„Mir war und ist immer der Mensch, die Musik und die Kunst wichtig“, sagt die Rottenbucherin. In dem Ort ist sie derzeit ebenfalls als Organistin in der Kirchengemeinde tätig.

Ein unschönes Kapitel in ihrer Berufskarriere musste Kuzminskaite 2018 in Schongau hinter sich bringen. Nur vier Monate nach ihrer Beförderung zur Leiterin der Musikschule Pfaffenwinkel musste sie das Amt schon wieder abgeben (wir berichteten).

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Die ganz große Auswahl: Acht Bewerber wollen Landrat im Raum Weilheim-Schongau werden
Das Kandidatenfeld für die Landratswahl für den Landkreis Weilheim-Schongau im März 2020 wächst und wächst. Bislang haben sieben Männer und die Amtsinhaberin den Hut in …
Die ganz große Auswahl: Acht Bewerber wollen Landrat im Raum Weilheim-Schongau werden
Wegen Pflegenotstands:  Betreutes Wohnen im Heiliggeist-Spital
Der Pflegenotstand ist in Schongau nicht nur angekommen, sondern hat bereits seine finanziellen Auswirkungen: Weil 14 Pflegezimmer im Heiliggeist-Spital wohl auch in …
Wegen Pflegenotstands:  Betreutes Wohnen im Heiliggeist-Spital
Werner Böglmüller zeigt Schelmisches in der Landvolkshochschule
Einmal im Jahr verändern die Wände in der Landvolkshochschule Wies ihr Aussehen. Dann, wenn ein Kunstschaffender aus der Region seine Werke aufhängt. Bis September 2020 …
Werner Böglmüller zeigt Schelmisches in der Landvolkshochschule
Verkehr in der Peitinger Ortsmitte: Nichtöffentlicher Beschluss wirft Fragen auf
Die Verkehrsführung in Peitings Ortsmitte und mögliche Lösungen für die Verkehrsbelastung waren Themen einer Anliegerversammlung, zu der die Gemeinde Anfang Oktober …
Verkehr in der Peitinger Ortsmitte: Nichtöffentlicher Beschluss wirft Fragen auf

Kommentare