Wie die neuen Ortstafeln von Steingaden aussehen könnten, darüber hat sich Cartoonist Hubert Pfeffer Gedanken gemacht.

Steingaden putzt sich heraus

Steingaden - Steingadens Ortseingänge sollen blumiger werden - und zwar so:

„Von Süden her sind die Ortseingangstafeln keine Zierde, die aus den anderen Richtungen sind auch nicht besser“. So umschrieb Steingadens Bürgermeister Xaver Wörle den Zustand der Ortseingangstafeln. Der Gemeinderat müsse nun überlegen, was zu machen ist. Und vor allem, welche Materialien für die neuen Ortseingangstafeln verwendet werden sollten. Natursteine oder Edelstahl oder beides. Es sollte halt witterungsunabhängig sein, so der Vorschlag des Bürgermeisters.

Das Gremium hat sich auf der Sitzung des Gemeinderates dahingehend geeinigt, dass über das gemeindliche Mitteilungsblatt örtliche Künstler um Vorschläge gebeten werden. Daran mangelt es in Steingaden ohnedies nicht. Allein während der diesjährigen Blütentage stellen 13 örtliche Künstler ihre Werke aus.

Und was die Finanzierung anbelangt, so hat sich mit Gemeinderätin Roberta Leimbach die erste Vorsitzende des örtlichen Obst-und Gartenbauvereins bereits Gedanken gemacht. Sie denke daran, den Überschuss aus den dritten Steingadener Blütentagen (2011) für neue Ortseingangstafeln zur Verfügung zu stellen. Ein nobler Vorschlag. Nach den zweiten Blütentagen im Jahr 2009 hatte Roberta Leimbach damals 20 000 Euro zweckgebunden für die Sanierung des Fohlenhof-Ostflügels an Bürgermeister Xaver Wörle übergeben. wk

wk

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Volksbegehren „Rettet die Bienen“
Die Vielfalt der Insektenarten wird immer geringer. Die ÖDP hat unter dem Titel „Rettet die Bienen“ ein Volksbegehren auf den Weg gebracht. 
Volksbegehren „Rettet die Bienen“
„Die CSU ergrünt, ohne zu erröten“
Die Grünen sehen sich als die neue Volkspartei. Dies war eine der Feststellungen, die rund 60 Gäste am Sonntag beim Neujahrsempfang des Kreisverbands der Partei in dem …
„Die CSU ergrünt, ohne zu erröten“
Beim Schneeschaufeln vom Dach gestürzt
Gleich mehrere Schutzengel hat ein 54-jähriger Peitinger gehabt, der beim Schneeschaufeln vom Hausdach gestürzt ist – sechs Meter tief. Wie durch ein Wunder blieb der …
Beim Schneeschaufeln vom Dach gestürzt
Gewerbeverband zurückhaltend, aber aktiv
„Ja, es gibt uns noch.“ Ruhig ist es geworden um den Bund der Selbständigen in Schongau. Aber auch wenn sich auf der Internetseite des Gewerbeverbandes nichts bewegt, …
Gewerbeverband zurückhaltend, aber aktiv

Kommentare