+
Gruppenfoto mit den neuen Mitbürgern: Bei einem Spaziergang durch Steingaden haben diese 17 Asylsuchende mit den Helfern des Asyl-Helferkreises ihre neue Heimat ein wenig erkunden können. Sie sind im Feneberg-Gebäude untergebracht.

Asyl-Helferkreis Steingaden

Ortsrundgang mit den 17 neuen Mitbürgern

Steingaden – Seit wenigen Tagen wohnen in Steingaden im Feneberg-Gebäude 17 junge Flüchtlinge aus Pakistan und Afghanistan.

Seit wenigen Tagen wohnen in Steingaden im Feneberg-Gebäude 17 junge Flüchtlinge aus Pakistan und Afghanistan. Ein gut aufgestellter Helferkreis hat sie im Ort herzlich empfangen und ihnen bei einem ersten Ortsrundgang bereits ihre neue Umgebung gezeigt.

„Dabei erwiesen sich die jungen Männer als sehr höflich, interessiert und offen“, berichtet Claudia Fenster-Waterloo vom Helferkreis Asyl. „Besucher in ihrer Unterkunft werden sehr gastfreundlich empfangen, manche Tasse Tee haben die Mitglieder des Helferkreises schon dort genossen.“ Und: „Die neuen Mitbürger sprechen zum Teil ein wenig Englisch und können es gar nicht erwarten, bis der Deutschunterricht beginnt.“

Der Steingadener Asyl-Helferkreis wird sie nach den Worten Fenster-Waterloos an die deutsche Sprache, die Mentalität und die hiesige Art zu leben heranführen. „Wichtig ist für diese Menschen, dass sie nach ihrer Flucht nun einen Ort erleben können, an dem ihnen mit Herzlichkeit begegnet wird.“ Die Steingadener Bürger sind dazu aufgerufen, dieses Bemühen zu unterstützen und bei Begegnungen mit Rat und Offenheit zur Seite zu stehen. Der Helferkreis freut sich über weitere Unterstützung unter der Kontakt-Telefonnummer 08862/ 6443.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Urspringer Pumpenhaus wird Museum
Steingaden/Urspring - Das 1951 gebaute und Ende 1967 stillgelegte Pumpenhaus im Urspringer Bachtal will die Interessengemeinschaft Pumpenhaus sanieren und danach als …
Urspringer Pumpenhaus wird Museum

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion