1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau

Steingadener nach Schlägerei auf Intensivstation

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Steingaden - Ein Sprung gegen den Rücken eines Steingadeners hat einen Erdinger auf die Anklagebank des Starnberger Jugendschöffengerichtes gebracht - immerhin musste sein Opfer aus Steingaden eine Nacht auf der Intensivstation verbringen.

Der 20-jährige Verkäufer aus Erding musste sich jetzt vor Gericht wegen vorsätzlicher Körperverletzung verantworten. Obwohl bereits einschlägig vorbestraft, entging der Erdinger noch einmal der Vollzugsstrafe. Unter Einbeziehung eines Urteils des Amtsgerichtes Erding vom August 2011 setzte Richterin Anneliese Plattner die nun verhängte zwölfmonatige Jugendstrafe zur Bewährung aus. Zur Besinnung bringen sollen den 20-Jährigen vor allem die Bewährungsauflagen: Ein Antiaggressionskurs, 120 Sozialstunden sowie fünf Alkoholberatungsgespräche.

In einer Juli-Nacht geriet der Angeklagte auf der Starnberger Seepromenade mit einem Steingadener zunächst nur verbal aneinander. Offenbar fühlte sich der Erdinger durch Äußerungen des 35-Jährigen provoziert und gekränkt. Der Alkohol, den der Angeklagte im Laufe einer Party-Nacht genossen hatte, tat das Seine dazu - und so griff der Erdinger sein Opfer von hinten an.

Vor Gericht leugnete der Angeklagte nicht, den Steingadener angesprungen zu haben. „Wie ein Baumstamm“ sei der 35-Jährige zu Boden gegangen und auf dem Gesicht gelandet. „Ich habe Blut gespuckt“, erinnerte sich das Opfer im Gerichtssaal. Neben einer Gehirnerschütterung erlitt der Steingadener eine Wunde an der Lippe, einige Prellungen und Schürfungen sowie eine Lockerung der Schneidezähne. Einen Schlag auf den bereits am Boden Liegenden - ebenfalls Teil der Anklage - leugnete der Angeklagte im Prozess entschieden. Auch Augenzeugen konnten nichts bestätigen.

Im August 2011 war der Erdinger wegen gefährlicher Körperverletzung zu sechs Monaten Bewährungsstrafe verurteilt worden. Diese Strafe wird in die zwölfmonatige Bewährungsstrafe einbezogen. In Zukunft wird sich der junge Mann laut Anwalt vorsehen müssen: „Tritt er noch mal in gleicher Form in Erscheinung, gibt es wahrscheinlich keine Bewährung mehr.“

nh

Auch interessant

Kommentare