Sexy unterwegs: Die Schwabsoier Gardemädchen. fotos: aj

Stimmung bis in die Morgenstunden

Schwabsoien - Einen ersten Höhepunkt fand der Soier Fasching mit dem „Schwarz-Weiß-Ball“ am Samstagabend.

Gut 200 Närrinnen und Narren hatten sich in der Gemeindehalle zum bunten Treiben, Tanzen und fröhlichen Beisammensein eingefunden. Für gute Stimmung sorgte die Band „Knitter“ aus Stötten am Auerberg. Bereits zum 20. Mal, so berichtete der Vorstand des Faschingsclubs Schwabsoien, Stephan Jahl, fand in diesem Jahr der Faschingsball statt. Obligatorisch, wie jedes Jahr: Die Damen-Garde, die gleich zweimal auftrat - zum Marsch zu Beginn des Abends und zum Show-Tanz gegen Mitternacht.

Bei fetzig-rockiger Musik zeigten die Mädels ihr Können. „In diesem Jahr sind unsere Kostüme besonders sexy“, freute sich Monika Sulzenbacher von der Garde. Eine Stunde zuvor bereits hatten die Männer das Zepter in der Hand: Als „SpongeBobs“ verkleidet traten die acht Mitglieder der Männer-Garde auf und brachten den Saal mit ihren Einlagen zum Kochen. Für Spaß sorgten mit ihrer Show-Einlage auch die „Schönach-Ratsch´n“, verkörpert durch Theresia Ranz und Edith Zwick. Neben anspruchsvollen Kochrezepten, die sich die Dorfdamen gegenseitig servierten, unterlief den beiden so mancher Wortdreher, wie zum Beispiel „Blö de Motte“ anstatt „Bœuf à la mode“. Und natürlich wussten sie so manche Geschichte aus dem Dorfleben zu berichten, die sich in letzter Zeit zugetragen hatte. So bewahrte der obligatorische „Willi“ wohl einen Nachbarn nach dem Genuss einer besonders fetten Kirchweih-Gans noch gerade vor einer Gallenchronik. Und Edith Zwick wusste: „Flexibilität ist nicht nur beim Kochen gefragt, sondern auch nach einem fülligen Essen“. Augelassen tanzten die Narren bis in den frühen Morgen zur Musik von „Knitter“. aj

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sogar der Papst schaut vorbei: Großer Faschingsumzug im kleinen Dorf
Erst vor rund vier Wochen hatten die Organisatoren den Urspringer Faschingsumzug öffentlich gemacht. Und dann beteiligen sich gleich 35 Gruppierungen. Es war ein …
Sogar der Papst schaut vorbei: Großer Faschingsumzug im kleinen Dorf
Durch Katzenfutter angelockt: Räudiger Fuchs schleicht durch Sachsenried - „Sah wie Hyäne aus“
Ein räudiger Fuchs hat jüngst in Sachsenried für Aufsehen gesorgt. Das kranke Tier schlich durch den Garten von Gemeinderat Rudi Kögel, der es fotografierte.
Durch Katzenfutter angelockt: Räudiger Fuchs schleicht durch Sachsenried - „Sah wie Hyäne aus“
Arzt mit deutlicher Warnung vor besorgniserregender Krankheitswelle: „Dunkelziffer extrem hoch“
Eine Krankheit, die deutlich gefährlicher ist als Corona, ist im Landkreis angekommen. 301 nachgewiesene Fälle wurden gemeldet. Die Dunkelziffer ist wohl ungleich höher, …
Arzt mit deutlicher Warnung vor besorgniserregender Krankheitswelle: „Dunkelziffer extrem hoch“
Gemeinde Kinsau kann Sturmholz nutzen
Der Sturm im Juni vergangenen Jahres hat massive Schäden auf Kinsauer Flur angerichtet. Einiges an Windbruch im Forstbereich ist bis heute noch nicht ganz beseitigt …
Gemeinde Kinsau kann Sturmholz nutzen

Kommentare