+
Die vermissten Eileen (l.) und Anna-Lena wurden in Krefeld aufgegriffen.

Suche mit glücklichem Ende

Vermisste Mädchen nach vier Wochen gefunden

  • schließen

Lechbruck - Nach vier Wochen des Bangens gibt es ein Happy-End für Familie N. aus Lechbruck: Ihre 14-jährige Tochter Anna-Lena, die mit einer Freundin (16) seit mehr als vier Wochen verschwunden war, konnte unbeschadet aufgegriffen werden - in Krefeld.

Am 7. Oktober, einem Freitag, gab es das letzte Lebenszeichen von Anna-Lena und ihrer Freundin Eileen, die in Eisenberg lebt. Die beiden Mädchen, die die Realschule Füssen besuchen, kamen nach dem Unterricht nicht nach Hause. Bereits von Anfang an ging die Polizei davon aus, dass es sich nicht um ein Verbrechen handelt, sondern die beiden sich freiwillig abgesetzt hatten. Denn Eileen soll schon öfter ausgebüchst sein, die jüngere Anna-Lena dagegen nicht.

Die Suche lief auf Hochtouren, aber ergebnislos. Immer wieder gab es Meldungen, dass die Mädchen angeblich gesichtet worden sind, etwa in Füssen oder auch in Innsbruck. Dort hatte die örtliche Polizei zuletzt auch Fahndungsaufrufe veröffentlicht. "Es gab eine Vielzahl von Hinweisen auf ihren Aufenthalt, und ihnen wurde allen nachgegangen, ohne dass die Jugendlichen angetroffen werden konnten", sagte ein Polizeisprecher. Letztlich tappten die verzweifelten Familien und die Fahnder im Dunkeln, es gab während den vier Wochen seit ihrem Verschwinden kein direkter Kontakt zu den Mädchen.

Doch in den vergangenen Tagen gab es eine heiße Spur. Durch Zeugenhinweise und technische Überwachungsmaßnahmen, so der Polizeisprecher, konnte die Kripo Kempten ermitteln, dass sich Anna-Lena und Eileen die vergangenen Tage in Nordrhein-Westfalen aufhielten. Offenbar hatten sich die Mädchen bei Freunden gemeldet - näher wollte die Polizei nicht darauf eingehen. Doch mit diesem ersten Lebenszeichen nach fast vier Wochen war der Rest fast nur noch normale Ermittlungsarbeit: "Digitale Spuren" führten zum Aufenthaltsort der Mädchen in eine Wohnung in Krefeld. Offensichtlich hatten die Mädchen den 23-jährigen Wohnungbesitzer kennengelernt, der die Mädchen für einige Tage dort aufnahm.

Beamte der Kriminalpolizei Krefeld suchten die Wohnung am Montag gegen 18 Uhr auf und trafen die Vermissten tatsächlich dort an. Beide sind nach ersten Erkenntnissen bei bester Gesundheit. Anna-Lena wurde von ihren Eltern abgeholt, Eileen in die Obhut des zuständigen Jugendamtes übergeben.

Die Vernehmungen der Jugendlichen stehen derzeit noch aus. "Insbesondere ist noch nicht bekannt, wo sie sich seit dem Verschwinden aufgehalten haben", so der Polizeisprecher. Konsequenzen haben sie aber nicht zu befürchten, weil sie sich freiwillig dort aufhielten, hieß es. Das gilt auch für den 23-Jährigen, der sie aufgenommen hatte: "da gibt es nichts Strafrechtliches."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Denkmalpfleger: Dorfplatz kaum zu retten
„Gestaltung des Dorfplatzes in der Wies.“ So stand es auf der Tagesordnung des Gemeinderates. „Zum 36 422. Mal“, meinte Bürgermeister Xaver Wörle überspitzt. Der …
Denkmalpfleger: Dorfplatz kaum zu retten
Nach Lkw-Unfall: „Im Zweifelsfall gewinnt immer der Zug“
Einen Tag nach dem Unfall am Schongauer Bahnübergang bei UPM zeigen sich alle erleichtert darüber, dass es nur Leichtverletzte gab. Groß ist das Lob für das …
Nach Lkw-Unfall: „Im Zweifelsfall gewinnt immer der Zug“
„Das größte Schaufenster der Region“
Vom 29. September bis zum 3. Oktober findet am Weilheimer Volksfestplatz die 21. Oberland-Ausstellung statt. Sie hat eine enorme Anziehungskraft, rund 30 000 Besucher …
„Das größte Schaufenster der Region“
Prügelei mit Imbiss-Besitzer: Welche Version stimmt?
Die Auseinandersetzung im Döner- und Pizza-Imbiss in Lechbruck zwischen dem Besitzer und einer Gruppe syrischer Asylbewerber aus einer benachbarten Unterkunft stellt die …
Prügelei mit Imbiss-Besitzer: Welche Version stimmt?

Kommentare