+
Ausgelassen getanzt wurde in der Schloßbergalle zu den Hits der Band Coxx.

Tanz in den Mai in Peiting

Ausgelassene Stimmung inklusive

Peiting - Ausgelassen getanzt wurde am vergangenen Samstag in der Schloßberghalle in Peiting: Unter dem Motto „Ein ganzer Ort und ein Diakoniedorf bitten zum Tanz in den Mai“ herrschte in der voll besetzten Halle gute Laune pur.

Das Organisationsteam, bestehend aus Ursula Hitzinger-Kreidl (Herzogsägmühler Werkstätten), Monika Heerd (Kirchengemeinden), Thomas Gania (Lebenshilfe) und Sanny Schwarz (Caritas), hatte wieder ganze Arbeit geleistet. Zum zweiten inklusiven Tanz in den Mai spielte die Coverband Coxx mit heißen Rhythmen auf. Dazu gab es eine akrobatisch-komödiantische Einlage von Werner Schleich, der die Besucher mit seiner „berauschenden Hitparade“ zum Lachen brachte. Sein Repertoire reichte vom Nana Mouskouri-Hits bis hin zum Boogie. Immer wieder wechselte er Kostüme und bot eine mitreißende Show, die viel Applaus erhielt.

Für das Catering sorgten auf bewährte Art und Weise die Peitinger Mittelschüler unter der Leitung von Fini Huber mit belegten Semmeln und Erfrischungsgetränken. Die Tische waren liebevoll hergerichtet. Dafür hatten die Don Bosco Schule Rottenbuch Miniatur-Maibäume und die Peitinger Lentner-Grundschule Blumen aus Papier gebastelt. Und auch die Fußball-Abteilung des TSV Peiting hatte beim Auf- und Abbau tüchtig mit angepackt.

Die Besucher zeigten sich in allerbester Tanzlaune. „Schon beim ersten Lied war die Tanzfläche voll“, freuten sich Ursula Hitzinger-Kreidl und Monika Heerd über die ansteckende Lebensfreude der Tanzgäste, unter denen sich ganz selbstverständlich auch Rolli-Fahrer tummelten. Bereits der erste inklusive Maitanz im vergangenen Jahr war ein voller Erfolg, so dass die Organisatoren hoffen, dass der inklusive Tanz in den Mai sich in Peiting zur Tradition entwickelt. Auch wenn in diesem Jahr der Mai nicht ganz erreicht wurde: Denn die Veranstaltung war schon um 23 Uhr zuende.

Ursula Fröhlich

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

14.440 Euro Strafe nach Rosenkrieg
Eine 49-Jährige hatte ihren Ex-Mann  wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung angezeigt. Wegen letztgenannter wurde der 62-Jährige verurteilt, obwohl sich die Frau …
14.440 Euro Strafe nach Rosenkrieg
Schulleiter im Schongauer Land wollen Handyverbot beibehalten
An bayerischen Schulen müssen Handys, sofern sie nicht zu Unterrichtszwecken verwendet werden, ausgeschaltet bleiben. Die Regelung wackelt aber. Landesschülerrat, …
Schulleiter im Schongauer Land wollen Handyverbot beibehalten
Schongauer Stadtrat: Nichtöffentlich bleibt nichtöffentlich
Die öffentlichen Tagesordnungen von Sitzungen werden veröffentlicht, teilweise auch in den Schongauer Nachrichten. Es gibt sogar Städte wie München und auch Penzberg, …
Schongauer Stadtrat: Nichtöffentlich bleibt nichtöffentlich
Braunegger: „Ich freue mich über mein Ergebnis“
Zur Denklinger Wahlnachlese gehört eine nette Begebenheit aus Epfach: Dort war Andreas Braunegger (50), der am Sonntag zum Bürgermeister gewählt worden ist, am Samstag …
Braunegger: „Ich freue mich über mein Ergebnis“

Kommentare