+
Die Regiobahn passiert den Bahnübergang am Loamer Stichl – bei geöffneten Schranken.

Technischer Defekt

Gefährlich? Am Loamer Stichl versagten die Bahnschranken

Schongau/Peiting -  Beim Bahnhübergang am Loamer Stichl zwischen Schongau und Peiting haben am vergangenen Sonntag die Bahnschranken versagt. Kein Wunder, dass viele Autofahrer verunsichert waren.

Kurz vor 17 Uhr ging dann bei der Polizeiinspektion Schongau ein Anruf ein. Ein Verkehrsteilnehmer machte auf die Situation am Bahnübergang aufmerksam. Sofort rückte ein Streifenwagen aus, und Polizeibeamte übernahmen die Regelung des Verkehrs. Abwechselnd wurde ein Schwung Autofahrer durchgewunken. Gleichzeitig wurde die für den Bahnverkehr zuständige Bundespolizei in Weilheim verständigt. Die benachrichtete einen Notfallmanager der Bahn, der wiederum einen Techniker zu Hilfe holte. Um 17.45 Uhr konnten die Schongauer Polizisten wieder abrücken, und die Bundespolizei übernahm die Verkehrsrelegung. Kurz vor 18 Uhr näherte sich dann die Regiobahn im Schritttempo dem Bahnübergang und passierte den ungesicherten Bereich. Die Autofahrer waren von der Polizei rechtzeitig zurückgehalten worden.

Warum die Bahnschranken am Loamer Stichl nicht funktionierten, dazu konnte Bahnsprecher Franz Lindemair gestern keine konkreten Angaben machen. Eine Gefahr für die Autofahrer habe allerdings nicht bestanden, „denn wenn die Beschrankung nicht funktioniert, erhält der Zugführer rechtzeitig ein Signal, er ist also vorgewarnt“, erklärte Lindemair. Das Tempo des Zuges werde in so einem Fall auf Schrittgeschwindigkeit reduziert, außerdem erfolge noch kurz vor dem Bahnübergang ein Pfeifton, um die Autofahrer auch akustisch zu warnen.

Laut Bahnsprecher gibt es in Bayern rund 3000 beschrankte Bahnübergänge. Da könne es schon mal vorkommen, dass ein elektrotechnisches Bauteil der Beschrankung wegen Verschleißerscheinungen ausfalle und ersetzt werden müsse. „Meistens ist es aber so, dass die Schranken unten bleiben und nicht mehr hochgehen. Das ist für die Autofahrer dann viel ärgerlicher“, räumte Bahnsprecher Franz Lindemair ein.

Übrigens: Vor zwei Wochen gingen die Bahnschranken zwischen Schongau und Peiting angeblich nur zur Hälfte runter, und auch da musste der Zug sein Tempo verlangsamen und kurzzeitig anhalten.  mg

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Karl Höldrich musikalisch verabschiedet: „Mein Herz bleibt in Schongau“
Höchst emotional ging es beim Abschiedskonzert für den langjährigen Leiter der Musikschule Pfaffenwinkel, Karl Höldrich, zu. Das Motto „Danke Karl“ war an diesem Abend …
Karl Höldrich musikalisch verabschiedet: „Mein Herz bleibt in Schongau“
Blindheit, Hass und Gewalt gibt es auch nach den Weltkriegen
Mahnende Worte fielen am Volkstrauertag in Altenstadt: Auch nach den verheerenden Weltkriegen seien Blindheit, Hass und Gewalt weiter aktiv.
Blindheit, Hass und Gewalt gibt es auch nach den Weltkriegen
Zimmerbrand: 46-Jähriger mit Rauchvergiftung
Schongau – Bei einem Zimmerbrand am späten Samstagnachmittag in Schongau hat der 46-jährige Hausbesitzer eine Rauchvergiftung erlitten. Außerdem ist ein Sachschaden von …
Zimmerbrand: 46-Jähriger mit Rauchvergiftung
Als die Post noch das Fernsehen erlaubte
„Es war wie Weihnachten, Ostern und Pfingsten zusammen.“ Im Sommer 1960 begann im Wohnzimmer der Familie Schulze das Fernsehzeitalter. Brigitte Schmitt erinnert sich …
Als die Post noch das Fernsehen erlaubte

Kommentare