+

Jugend forscht - in Schongau

107 Teilnehmer mit 64 Projekten

Es ist wieder soweit: In diesen Tagen starten die Wettbewerbe „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ in der Region Voralpenland. 107 Teilnehmer zwischen neun und 21 Jahren haben sich mit insgesamt 64 Projekten angemeldet. Elf von ihnen stammen aus Schongau. Hoerbiger ist bereits zum zwölften Mal in Folge Patenunternehmen und richtet die Wettbewerbe aus.

Schongau - 

Das diesjährige Motto von „Jugend forscht“ lautet „Neues kommt von Neugier“. Getreu diesem Leitsatz zeigen die Nachwuchswissenschaftler aus dem Voralpenland eine große Bandbreite an spannenden und innovativen Forschungen in den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik und Informatik, Physik sowie Technik. So haben zwei 14-jährige und ein 15-jähriger Schüler der Pfaffenwinkel-Realschule Schongau ein Gerät entwickelt, das es erlaubt, mit heißem Eisen im 3D-Format zu drucken. Ein 16-jähriger Gymnasiast konstruierte ein Protonenmikroskop. Mit seinem Gerät soll es möglich sein, nicht nur sehr hohe Krümmungsradien, sondern jegliche Oberflächenstrukturen abzubilden. „Die Teilnehmer schaffen es immer wieder, ihre Arbeiten nicht nur logisch, sondern auch sehr kreativ zu gestalten“, sagt Kerstin Giebel, Patenbeauftragte von „Jugend forscht“ bei Hoerbiger. Sie ergänzt: „Die innovativen Ergebnisse und konstant hohen Teilnehmerzahlen am Regionalentscheid zeigen, dass es im Voralpenland zahlreiche begabte Nachwuchskräfte in den Bereichen Naturwissenschaften und Technik gibt. Hoerbiger wird die Förderung dieser Talente auch weiterhin forcieren und den Wettbewerb nachhaltig unterstützen.“ Präsentiert werden die Arbeiten von „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ am 23. und 24. Februar in der Lechsporthalle Schongau. Die Ausstellung ist am Dienstag, 23. Februar, von 10.30 Uhr bis 17 Uhr, sowie am Mittwoch, 24. Februar, von 10.30 bis 13 Uhr geöffnet. Die Siegerehrung findet am Mittwoch, 24. Februar, ab 15 Uhr, in der Schloßberghalle in Peiting statt. Die Gewinner des Regionalwettbewerbs qualifizieren sich für die bayerischen Landeswettbewerbe. Diese finden vom 4. bis 7. April in München („Jugend forscht“) sowie vom 18. bis 19. April in Dingolfing („Schüler experimentieren“) statt. Den Abschluss der Wettbewerbe bildet das Bundesfinale in Paderborn.

Michael Gretschmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die Tradition mit den Krautköpfen
Sauerkraut aus der Supermarkt-Dose? Nicht in Schwabbruck. Es ist gute, alte Tradition in der Schönachgemeinde, am Kirchweihsamstag die Krautköpfe selbst zu hobeln. Die …
Die Tradition mit den Krautköpfen
Investitionsstau bei Schongauer Straßen „keine Strategie“
Bei Gegnern der Straßenausbau-Beitragssatzung (Strabs) in Schongau ist oft zu hören, dass die Stadt an den Straßen seit Ewigkeiten nichts gemacht hat. Es steht der …
Investitionsstau bei Schongauer Straßen „keine Strategie“
Grundstücksvergabe vertagt
Lange Bank und lange Gesichter in Apfeldorf gab es bei der jüngsten Gemeinderatssitzung: Die Neuregelung der Grundstücksvergabe durch die Gemeinde sollte eigentlich …
Grundstücksvergabe vertagt
Wer hat das Zeug zum Rettungshund?
Sie sind bei der Suche nach vermissten Personen eine unverzichtbare Hilfe. Die Rede ist von Rettungshunden mit ihren Führern, die eine komplexe Einheit bilden. Auf der …
Wer hat das Zeug zum Rettungshund?

Kommentare