Weniger Tote erhofft sich der Verkehrssicherheitsrat durch Tempo 80 auf Landstraßen.

Tempo 80 auf schmalen Landstraßen?

Schongau - Der Deutsche Verkehrssicherheitsrat fordert Temop 80 auf schmalen Landstraßen.

Tempo 80 auf Landstraßen, damit es weniger tödliche Verkehrsunfälle gibt? Das hat der Deutsche Verkehrssicherheitsrat gefordert. Im Schongauer Land zieht dieses Argument nicht so sehr, denn die drei Todesfälle im vergangenen Jahr sind weniger auf zu schnelles Fahren, sondern vielmehr auf individuelle Fahrfehler zurückzuführen. Dies hätten die Gutachten eindeutig belegt. „Mit zu hohem Tempo hatten diese drei Unfälle nichts zu tun“, teilt der Schongauer Polizei-Chef Rudolf Fischer auf Anfrage mit. Gleichzeitig weist er daraufhin, dass bei widrigen Straßenverhältnissen (zum Beispiel bei Schneeglätte oder Glatteis) auch Tempo 80 schon zuviel sein könnte. „Verkehrsteilnehmer haben die Geschwindigkeit stets den Straßenverhältnissen anzupassen“, rät der Polizeichef.

Tempo 80 fordert der Verkehrssicherheitsrat allerdings nur für Landstraßen, die weniger als sechs Meter breit sind. „Die Bundesstraßen in unserem Einzugsgebiet, also die B 17, B 472 und B 23, sind alle breiter als sechs Meter“, erklärt Alois Stapf vom Staatlichen Bauamt in Weilheim.

Auch die neu ausgebauten Staatsstraßen würden eine Breite von mindestens sechs Metern aufweisen. Dazu zählen zum Beispiel die Strecken von Schwabsoien nach Altenstadt (St 2014), von Lechbruck nach Steingaden und Wildsteig bis zur Echelsbacher Brücke (St 2059).

Anderes sieht es bei älteren Staatsstraßen aus. Weniger als sechs Meter Breite haben z.B. die Staatstraßen von Sachsenried nach Schwabsoien (St 2014), von Herzogsägmühle nach Birkland (St 2014) und von Ilgen über Rottenbuch nach Böbing (St 2058).

Kreisstraßen sind nach Auskunft von Alois Stapf in der Regel weniger als sechs Meter breit. Es gibt hier aber auch Ausnahmen, z.B. die Strecke von Lechbruck (WM 2) nach Bernbeuren (WM 3) und Burggen (WM 3 und 6) und weiter nach Altenstadt (WM 6).

Warum setzt sich der Deutsche Verkehrssicherheitsrat (1969 gegründet, unabhängiger Vorreiter in allen Belangen der Straßenverkehrssicherheit) so für Tempo 80 ein? Der Grund: Aufgabe des Vereins ist die Förderung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit aller Verkehrsteilnehmer. Schwerpunkte sind Fragen des menschlichen Verhaltens, der Fahrzeugtechnik, der Infrastruktur, des Verkehrsrechts, der Verkehrsüberwachung und Verkehrsmedizin.

Michael Gretschmann

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kita St. Hedwig: Ausbau im Herbst fertig
Im April 2018 hatte die Gemeinde Böbing dem Orden der Hedwig-Schwestern den Kindergarten abgekauft. Kostenpunkt: 600 000 Euro. Jetzt wird für weitere 350 000 bis 400 000 …
Kita St. Hedwig: Ausbau im Herbst fertig
Vom Taschenformat bis zum Oratorium
Von Mozarts „Zauberflöte“ bis Haydns „Schöpfung“: Die Konzertreihe „Musik im Pfaffenwinkel“ wartet auch heuer mit einem verheißungsvollen Programm auf. Das erste von …
Vom Taschenformat bis zum Oratorium
Polizisten wollen betrunkenen Mofafahrer aufhalten - der wehrt sich
Polizisten wollten am Dienstag einen betrunkenen Mofafahrer in der Peitinger Poststraße am Fahrtantritt hindern. Doch der Steingadener wehrte sich.
Polizisten wollen betrunkenen Mofafahrer aufhalten - der wehrt sich
Lech in den Mittelpunkt der Stadt rücken
Ein Beachvolleyballplatz für Jugendliche, eine bessere Anbindung des Bahnhofes, ein Bike & Ride-Hostel für Rucksacktouristen in der alten Köhlervilla – so vielfältig wie …
Lech in den Mittelpunkt der Stadt rücken

Kommentare