1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau

Burggen: Baumer trifft in der Nachspielzeit - Hausherren erkämpfen gegen Schongau einen Punkt

Erstellt:

Von: Paul Hopp

Kommentare

Aktivposten in der Offensive: Schongaus Daniel Holzmann (rechts) leitete nach der Pause zahlreiche gefährliche Aktionen ein. Dennoch reichte es gegen den TSV Burggen (rechts, hier Anton Hofmann) nicht zum Sieg.
Aktivposten in der Offensive: Schongaus Daniel Holzmann (rechts) leitete nach der Pause zahlreiche gefährliche Aktionen ein. Dennoch reichte es gegen den TSV Burggen (rechts, hier Anton Hofmann) nicht zum Sieg. © Holger Wieland

Burggen holt sich in der Nachspielzeit einen Punkt gegen Schongau. Dabei bemängelt Gäste-Trainer Peter Mahl vor allem die fehlende Effizienz seiner Mannschaft.

Burggen – Da lagen sie, ein paar Meter voneinander getrennt, auf dem Rasen. Burggens Michael Höfler war erst auf die Knie und dann ganz niedergesunken, weil er sein Glück kaum fassen konnte. Und Schongaus Elias Röder hatte sich auf den Rücken fallen lassen, weil er absolut enttäuscht darüber war, dass sein Team tatsächlich noch den Ausgleich kassiert hatte.

Passiert war wenige Momente davor Folgendes: Die Nachspielzeit lief schon geraume Zeit, da versuchte es Matthias Lory mit dem Mute der Verzweiflung: Der Spieler des TSV Burggen drosch den Ball aufs Geratewohl in Richtung Tor. Schongaus Keeper Matthias Höpfl konnte den auf nassem Rasen aufspringenden Ball zwar zur Seite abwehren, doch da kam Andreas Baumer angerauscht. Der Youngster, noch in der Jugend spielberechtigt und erstmals in der Startformation, traf zum umjubelten 1:1. Den Anstoß ließ der souveräne Schiedsrichter Erkan Czerkez noch ausführen, dann pfiff er ab.

 „Wir haben gewusst: Burggen kämpft bis zur letzten Sekunde.“

Peter Mahl, Trainer vom TSV Schongau über den späten Ausgleich

Mit dem Remis haben sowohl die Burggener als auch die Schongauer in der A-Klasse 8 weiter Chancen auf den zweiten Platz. Gäste-Trainer Peter Mahl räumt seinem Team im Fernduell vor allem mit dem FC Wildsteig/Rottenbuch II jedoch nur mehr geringe Chancen ein. Der Punkt im gestrigen Verfolgerduell „war zu wenig“, sagte er. Die vorab ausgegebene Taktik war klar: „Wir haben nicht auf Unentschieden, sondern auf Sieg gespielt“, so Mahl. Leid tue es ihm für die Mannschaft, „sie hat in der zweiten Hälfte ein couragiertes Spiel gemacht“. Offen zutage trat einmal mehr ein Problem, „das sich bei uns durch die Saison zieht“, wie Mahl sagte. „Wir versagen vor dem Tor. Das ist unser Manko.“ Das Burggener Comeback in der Nachspielzeit überraschte den Schongauer Trainer nicht. „Wir haben gewusst: Burggen kämpft bis zur letzten Sekunde.“

Während aus der Schongauer Kabine ein Paar Schuhe flogen, dröhnte aus der Kabine der Gastgeber laute Musik. Mit zufriedenem Gesichtsausdruck verließ Coach Thomas Höfler die Umkleide seiner Mannschaft. „Der Punkt war wichtig für uns“, sagte er und fügte mit Verweis auf die Tabellensituation hinzu: „Es bleibt spannend.“ Sein Team hat zuletzt aus den vier Partien gegen die Top-Teams der Liga zehn Punkte geholt, dabei Spitzenreiter Rott (1:0) und Wildsteig/Rottenbuch II (2:1) besiegt. „Sehr zufrieden“ sei er mit der Ausbeute, zumal die Vorbereitung „ganz schlecht“ verlaufen sei. Was die gestrige Partie anbelangt, galt laut Thomas Höfler aber auch: Das Ergebnis „war zum Schluss glücklich für uns“.

Daniel Holzmann mit viel Dampf nach der Pause

In den ersten zehn Minuten nach der Pause hätten die Schongauer die Partie für sich entscheiden können, ja müssen. In dieser Phase war Daniel Holzmann auf der rechten Seite nicht zu stoppen. Der Schongauer Offensivmann leitete mehrere brandgefährliche Aktionen ein. Als Holzmann seinem Gegenspieler zum dritten Mal entwischt war, klingelte es im Burggener Kasten: Clemens Riedl nutzte die Hereingabe von rechts zum 1:0 (49.). Weitere Chancen folgten: Erst schoss Jasmin Dedic aus kurzer Distanz drüber, danach zielte Riedl erst ungenau und scheiterte danach am stark reagierenden Keeper Janik Schikowski. „Wir brauchen das zweite Tor“ rief Mahl Torjäger Dedic zu.

Doch ein zweiter Treffer wollte partout nicht fallen, auch wenn Schongau immer wieder aussichtsreich in den Strafraum kam. Die Burggener kamen dagegen offensiv nur selten in Tornähe; Baumer verzog (60.), den Schuss von Florian Soffa (62.) parierte der Torwart. In der Schlussphase scheiterte Schongaus Riedl nochmals knapp (86.). Die Gäste bekamen einige Eckstöße zugesprochen, Burggen schien besiegt – und dann kam die letzte Aktion.

In der ersten Hälfte ging es flott hin und her, allerdings neutralisierten sich die Teams gegenseitig. Es gab zahlreiche Freistöße, da die Spieler beider Teams bisweilen ungestüm in die Zweikämpfe gingen. Die beste Chance hatte Burggen: Ein 30-Meter-Freistoß von Stefan Dopfer knallte an den Innenpfosten und sprang ins Feld zurück (25.). Kurz vor der Pause klärte Schongaus Keeper Höpfl vor dem einschussbereiten Max Höfler (44.). (Paul Hopp)

Statistik

TSV Burggen 1

TSV Schongau 1

Tore: 0:1 (49.) Riedl, 1:1 (90.+4) Baumer. Gelbe Karten: Burggen 0, Schongau 2. Schiedsrichter: Erkan Czerkez (SV Eurasburg). Zuschauer: 60.

Auch interessant

Kommentare