+
Fesches Madl: Martina Aicher aus Peiting.

Peitingerin beim tz-Wiesn-Madl

„Ich liebe die Wiesn und trage so gern Dirndl!“

  • schließen

Peiting - Sie liebt die Heimat und mag die Tracht - Martina Aicher (29) aus Peiting möchte das tz-Wiesn-Madl 2016 werden. Den Schongauer Nachrichten hat sie verraten, warum sie unbedingt unter die Top Ten kommen möchte:

Dass die Marktgemeinde Peiting fesche Madln hat, ist kein Geheimnis. Und dass die gern auf d’Wiesn gehen, auch nicht. Sarah Maria Schwarz aus Peiting hat es vergangenes Jahr vorgemacht, sie hat es ins Finale des tz Wiesn Madl Wettbewerbs geschafft. Und jetzt steht Martina Aicher in den Startlöchern.

Wespentaille, Puppengesicht und die nötige Dirndl-Figur hat die 29-Jährige auf jeden Fall. Und das Oktoberfest gehört bei ihr einfach dazu. „Auf der Wiesn wurde ich mit 17 Jahren als Model entdeckt. Und zwar vom Fotografen Claus Troendle, der auch Eva Padberg und Iris Berben fotografierte“, erzählt Aicher stolz. Doch damit nicht genug. Auch in Liebesdingen hat die Peitingerin eine ganz besondere Beziehung zu dem bayerischen Traditionsfest: „Meinen Mann Marius Aicher hab’ ich auch dort kennengelernt“, strahlt sie. Seit zwei Jahren ist die 29-Jährige mit dem 34-Jährigen verheiratet. Versteht sich von selbst, dass die Schönheit in der Bäckerei Aicher, einem Familien-Betrieb, fleißig mitarbeitet.

Martina modelt schon seit vielen Jahren

Doch nebenher steht Martina Aicher auch gern vor der Kamera. So war sie unter anderem Stahlgruber-Kalendermodel November 2011, Trachtenmodel für die Online-Seite Trachtenhimmel 2012-2014, 2014 mehrmals Brautmodel – auch auf dem Laufsteg. „Seit zwei Jahren mache ich zahlreiche Shootings für Internet- Seiten und Internet-Werbung in Deutschland, Österreich und der Schweiz“, erzählt sie. Und seit 2015 wird sie regelmäßig als Darstellerin für TV-Produktionen wie Sturm der Liebe oder Tatort gebucht. „Zuletzt habe ich mit Veronica Ferres und Heiner Lauterbach einen Kinofilm gedreht. Zwar nur eine kleine Rolle, aber der Film erscheint nächstes Jahr im Kino. Diese Arbeit als Nebenjob macht mir viel Spaß.“ Die Bäckerei kommt aber nicht zu kurz, diese Arbeit mache ihr mindestens genauso viel Freude, betont sie. „Ich bin sehr gern zuhause. Da weiß man, was man hat.“

Doch jetzt steht für die Peitingerin erstmal die Wahl zum tz-Wiesn-Madl im Fokus. Denn hier kommt es darauf an, dass die 29-Jährige so viele Stimmen wie möglich bekommt. „Ich brauche den ganzen Landkreis“, betont sie. Denn die Peitingerin möchte unbedingt unter die letzten Zehn kommen. „Ich liebe die Wiesn und trage so gern Dirndl! Außerdem ist man dann beim Einzug dabei“, schwärmt sie.

Hier können Sie abstimmen

Weit über 300 Madln haben sich für die Wahl zum tz-Wiesn-Madl beworben. Noch bis zum 24. August (12 Uhr) können Sie online unter www.tz.de/wiesnmadl für die Kandidatinnen der zweiten Runde abstimmen.

Nach den Vorrunden-Abstimmungen küren die Leser und eine Jury die zwölf Madln, die bei der großen Finalparty am 22. September im Wiesnzelt am Stiglmaierplatz auf der Bühne stehen. Die Siegerin sichert sich den Hauptpreis: einen nagelneuen Mercedes GLA 200 von der MercedesBenz-Niederlassung München (Wert 38.000 Euro).

Jede Kandidatin, die es unter die letzten Zwölf schafft, bekommt zudem ein Dirndl von Daller Tracht am Stiglmaierplatz und ein Make-up-Set von Missha.

Wiesn Madl 2016: So schön sind die Bewerberinnen

Wiesn Madl 2016: Weitere Kandidatinnen am Start

Wiesn-Madl 2016: Unsere ersten 100 Bewerberinnen 

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

15 Kilometer im Delirium: Großes Lob für Polizisten
Zu einem Kindergeburtstag samt Kinobesuch war die Augsburgerin (28) mit Tochter und deren Freundin (beide sieben Jahre alt) aufgebrochen. Von Landsberg bis Denklingen …
15 Kilometer im Delirium: Großes Lob für Polizisten
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Die Polizei sucht nach wie vor nach den Tätern, die einen jungen Mann aus dem Raum Schongau am Sonntag vor der Discothek „Neuraum“ niedergestochen haben. Mehr Details …
31-Jähriger am ZOB niedergestochen: Neue Details
Rösch-Wohnhäuser nehmen erste Hürde
Drei Wohnhäuser mit zusammen 40 barrierefreien Wohnungen und ein weiteres Gebäude, das sowohl gewerblich,  als auch zu Wohnzwecken genutzt werden könnte, sollen auf dem …
Rösch-Wohnhäuser nehmen erste Hürde
Schwarzbau wird wohl nicht abgerissen - um Fledermäuse zu schützen
Die Fledermäuse lieben den Böbinger Granerweiher. „Das Landratsamt wird es nicht so schön finden, aber ich fürchte, die Fischerhütte wird eine Dauerinstallation …
Schwarzbau wird wohl nicht abgerissen - um Fledermäuse zu schützen

Kommentare