+

Schwerer Übergriff in Peitinger Nachtbar

Tänzerin in Herrentoilette sexuell bedrängt

  • schließen

Peiting - Es ist wohl der Albtraum einer jeden Frau: ein sexueller Übergriff durch einen fremden Mann. Genau das ist jetzt einer Frau in einem Peitinger Nachtlokal widerfahren.

Es ist weit nach Mitternacht, genauer gesagt 4 Uhr früh am vergangenen Mittwoch. Fast alle Gäste sind schon gegangen. Zeit also für eine 34-jährige Tänzerin in der bekannten Peitinger Table-Dance-Bar, nach einer anstrengenden Nacht Feierabend zu machen.

Ihr Weg führt aus der Umkleide in Richtung Ausgang vorbei an den Toilettenräumen. Und genau in dem Moment, in dem sie an der Herrentoilette vorbeigeht, wird der Horror Wirklichkeit: Ein Mann zieht sie unvermittelt in den Toilettenvorraum, zerrt sich mit nicht unerheblichem Körpereinsatz in eine Toilettenkabine. Und dort wird die Frau dann laut Polizeiangaben „gegen ihren Willen massiv sexuell bedrängt“.

Wie die Polizei berichtet, handelt es sich bei dem Mann um einen Gast der Table-Dance-Bar, einen 30 Jahre alten Deutschen aus dem Landkreis Weilheim-Schongau.

Wie lange das Martyrium der 34-jährigen Tänzerin gedauert hat, ist nicht bekannt. Aber sie hat sich gewehrt, um Hilfe geschrien. Und diese Hilferufe hat der Betreiber des Nachtlokals zum Glück gehört: Er rennt in die Herrentoilette und kann die Frau aus ihrer misslichen Lage befreien. Und den Täter festhalten, um anschließend die Polizei zu alarmieren.

Wie er den Täter fest- bzw. in Schach halten konnte und ob es zu einem Gerangel oder gar Kampf zwischen den beiden Männern gekommen ist, teilt die Polizei nicht mit. Wohl aber: „Nach Verständigung der Polizeiinspektion Schongau wurde der Mann vor Ort festgenommen und die Kriminalpolizei eingeschaltet. Das für Sexualdelikte zuständige Fachkommissariat der Kripo Weilheim hat die Ermittlungen übernommen und prüft nun den genauen Tathergang. Der Beschuldigte muss sich strafrechtlich wegen eines Sexualdelikts verantworten“, heißt es von Seiten der Polizei. Wie es der bedrängten Tänzerin geht, ist nicht bekannt.

Es ist nicht das erste Mal, dass es zu einem Vorfall in dem Peitinger Nachtlokal gekommen ist. Immer wieder muss die Polizei dorthin ausrücken, zumeist, um bei Streitigkeiten und Schlägereien zu schlichten.

So wie zum Beispiel in der Nacht auf den 1. November: Da hat zuerst ein deutlich alkoholisierter Lechbrucker (28) die Fäuste fliegen lassen und randaliert. Anschließend wütete ein ebenfalls stark angetrunkener Afghane (27) aus Peißenberg in dem Nachtlokal.

Zuletzt hat es der Table-Dance-Club am 12. Dezember in die Schlagzeilen geschafft: Ein polnischer Staatsbürger hat es nicht verkraften können, dass eine 34-jährige Angestellte des Etablissements seine Annäherungsversuche ignoriert hatte. Er würgte die Frau deshalb von hinten und verletzte sie dabei leicht. Ob es sich bei der 34-jährigen Angestellten um die Tänzerin handelt, die jetzt massiv sexuell bedrängt worden ist, ist nicht bekannt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Spitzenreiter mit über drei Promille
Wer Fasching feiert und Alkohol trinkt, soll sein Auto stehen lassen. Daran haben sich aber nicht alle Verkehrsteilnehmer in den vergangenen Wochen gehalten, wie die …
Spitzenreiter mit über drei Promille
Das Ende einer Motorrad-Ära
Nach 37 Jahren ist Schicht im Schacht in der Kawasaki-Ranch in Epfach-Neuhof: Der Motorradhändler, -mechaniker und -Rennfahrer Peter Schleich blickt zurück auf eine …
Das Ende einer Motorrad-Ära
Mit neuer Saugkehrmaschine Schongau sauber halten
15 Jahre treue Dienste leistete die Saugkehrmaschine der Stadt Schongau. Nach dem Faschingsumzug am Sonntag hatte sie jedoch ihren letzten Einsatz: „Das war sozusagen …
Mit neuer Saugkehrmaschine Schongau sauber halten
Neue Tafeln für die Ortseingänge
Baurechtlich genehmigt ist mit dem „Ja“ der Denklinger Gemeinderäte bereits das Aufstellen von zeitgemäßen Tafeln am Ortseingang von Denklingen, Dienhausen und Epfach. …
Neue Tafeln für die Ortseingänge

Was denken Sie über diesen Artikel?

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion