Mit Freude überreichten erster Gauvorstand Walter Sirch (rechts) und sein Stellvertreter Alfred Sieber an Heike Seelos vom Trachtenverein Edelweiß Lechbruck die Ehrung „Dank und Anerkennung“ vom Oberen Lechgau-Verband für ihre 20-jährige Tätigkeit als 1. Kassier.

Versammlung Oberer Lechgau

Sorgentelefon für die Trachtler

Wildsteig/Füssen - Bei der Gaujahresversammlung des Oberen Lechgau-Verbandes erklärte Landesvorsitzender Max Bertl aus Wildsteig, dass die Vereine immer mehr bürokratische Hürden bewältigen müssen. Dazu erstellt die Bayerische Staatskanzlei jetzt einen Leitfaden und richtet für Rückfragen bei Problemen ein Sorgentelefon ein.

Auch Gauvorstand Walter Sirch fand deutliche Worte. Er dankte zunächst allen für die Unterstützung sowie das saubere Auftreten der Trachtler des Oberen Lechgau-Verbandes und besonders dem ausrichtenden Gaufestverein Kaltentaler Bidingen für die hervorragende Organisation des Gautrachtenfestes.

Im Bericht von der Tagung in Bernried am Starnberger See beim Huosigau hob Walter Sirch hervor, welch große Anerkennung das Trachtenkulturzentrum Holzhausen in der Öffentlichkeit genießt. Im vergangenen Jahr waren über 2300 Besucher und Seminarteilnehmer in Holzhausen. Geplant ist dort eine Holzkegelbahn, wo ein Kegelbua die Kegel beim Spiel wieder aufstellt. Erneuert werden muss neben kleineren Renovierungsarbeiten auch die Bühne am Zeltplatz, die mit einer Überdachung errichtet wird.

Neue Termine und viel Lob

Das vielseitige Seminarprogramm in Holzhausen für 2017 gibt einen Überblick aller Seminare und Veranstaltungen. Vom 25. bis 27. November findet der erste Holzhausener Weihnachtsmarkt mit einer gemeinsamen Sternstunden-Aktion statt. Von Kindern und Jugendlichen der Bayerischen Trachtenvereine gebastelte Sterne, aus Stroh, Papier, Holz usw., werden dort verkauft. Der Erlös kommt komplett Sternstunden zugute.

Am 13. Mai findet eine Sternwallfahrt der Diözesen in München zum Marienplatz statt, an der sich die bayerischen Trachtler beteiligen.

Gauvorplattler Martin Kreuzer sprach in seinem Bericht allen Aktiven, die mit Freude den Schuhplattler und Tanz pflegen, ein Lob aus.

Die nächsten Termine sind am 19. November der Kathreintanz in Lechbruck und das Gaukränzle am 7. Januar in Roßhaupten.

Für die Trachtenjugend berichtete Gaujugendvertreter Markus Lory vom Gaujugendkränzle, dem Jugendpreisplatteln und Auftritten beim Gaufest. Für die Gaujugend wird am 8. Januar das Kränzle in Roßhaupten sein. Einen Dank richtete er an alle Jugendleiter sowie die Eltern der Jugend, denn der Obere Lechgau könne stolz sein auf die sauberen Mädla und Buaba.

Brauchtum in die Öffentlichkeit tragen

Öffentlichkeitsarbeit ist wichtig und zeigt nach außen, wie vielfältig die Brauchtumsarbeit ist. In Texten und mit Bildern berichtete Pressewartin Marlene Köpf über die Gauveranstaltungen. Auch das Internet ist ein Teil dieser Arbeit, das als Medium immer mehr genutzt wird. Laut Internetbeauftragtem Johannes Grieser sind auf der Internetseite des Oberen Lechgau 15 Vereine vertreten, dazu kommen 11.800 Besucher im vergangen Jahr – Tendenz steigend.

Als Brauchtumsvertreter berichtete Josef Heißerer von zwei Sitzungen und der Mitwirkung mit Mundartbeiträgen beim Almtag. Am 18. März wird wieder ein Jugendmundartabend in Wildsteig stattfinden.

In Reimform ging Gaumusikwart Hubert Frühholz auf die Veranstaltungen des vergangenen Jahres ein. Die nächsten Termine sind das Wirtshausliedersingen am 25. November in Urspring und das Gauadventsingen in Bayerniederhofen am 4. Dezember.

Als Vertreterin der Trachtenpflege/Trachtenforschung freute sich Monika Grieser, dass die angebotenen Nähkurse für Mieder und Trachten sehr gut besucht werden. Die historische Tracht sei eine Bereicherung bzw. Ergänzung der Gebirgstracht der Vereine.

Bilder und Texte für die Gauchronik

Die nächste Zusammenkunft der Trachtenwarte ist am 24. November in Füssen. Den Stand über die laufenden Arbeiten zur Erweiterung der Gauchronik gab zweiter Gauvorstand Alfred Sieber. Dieser bat nun die Vereine, Bilder und Texte herzurichten und abzugeben. Zur finanziellen Unterstützung der Gauchronik findet im April 2017 ein Gautheater statt, das Gauvorstand Walter Sirch organisiert wird, bei dem aus möglichst vielen Gauvereinen Theaterspieler mitwirken sollten. Dem Antrag zur Durchführung des Gautrachtenfestes 2021 der D’ Schloßbergler Hopferau stimmten die Delegierten einstimmig zu.

Der vorgeschlagenen Änderung des Gaubeitrages wurde ebenso mit großer Mehrheit zugestimmt.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuer an Lärmschutzwall: Brandstiftung vermutet
Speziell innerorts kommen solche Einsätze äußerst selten vor: Am Donnerstagnachmittag entwickelte sich in Schongau-West ein kleiner Flächenbrand. Feuerwehrkommandant …
Feuer an Lärmschutzwall: Brandstiftung vermutet
Sonderlob: „Die Trainer müssen blind sein“
Faire und spannende Spiele, ein prominenter Gast, nämlich DFB-Integrationsbotschafter Jimmy Hartwig, sowie super Stimmung auf den Zuschauerrängen: Das Fußballturnier für …
Sonderlob: „Die Trainer müssen blind sein“
Verstärker für den optimalen Geigen-Ton
Zucker für die Zähne und eine Autotür die Passanten schützt? Das sind nur zwei von insgesamt 48 Projekten, mit denen die 86 Teilnehmer in diesem Jahr bei „Jugend …
Verstärker für den optimalen Geigen-Ton
Millionen-Projekt Windtunnel an der Kaserne Altenstadt
Mit dem Verbleib der Fallschirmjäger am Bundeswehrstandort in Altenstadt ist die Auflösung der Feuerwache kein Thema mehr. Stattdessen sind jetzt Planungen angelaufen, …
Millionen-Projekt Windtunnel an der Kaserne Altenstadt

Kommentare