+
Aus Spiel wird Ernst: Eine echte Leiche gibt’s bei den Passionsspielen in Oberammergau. Den Jesus-Darsteller hat es eiskalt erwischt. Die Kriminalgeschichte nimmt ihren Lauf.

Vielumjubelte Henkerstochter-Premiere in Schongau

Pocken-Grusel und spektakuläre Szenen

Ein tolles Bühnenbild, mehrere Knalleffekte, Darsteller mit Leidenschaft und eine wirklich gelungene musikalische Umrahmung: Bei der Premiere am vergangenen Freitagabend präsentierte sich das Stück „Die Henkerstochter und das Spiel des Todes“ kurzweilig und sehr unterhaltsam.

Schongau Die Zuschauertribüne brechend voll, das Wetter traumhaft und ein Zuschauer, der bis aus Mexiko angereist gekommen war. Mehr hätten sich die Veranstalter, der Verein Schongauer Sommer und der Theaterverein Treibhaus nicht wünschen können.

Hier die Bilder der Premiere:

Gleich zu Beginn wartete das Stück mit einer drastischen Szene auf: Ein Holzkreuz, darauf ein nur mit einem Lendenschurz bekleideter junger Mann in den letzten Zuckungen. Der Chor singt „Moribundus!“ (im Sterben liegend). Den Jesus-Darsteller im Oberammergauer Passionsspiel hat es offensichtlich eiskalt erwischt. Da trifft es sich doch gut, dass der Schongauer Bader Simon Frohnwieser, Schwiegersohn des Schongauer Henkers und nicht unerfahren in Kriminalgeschichten, gerade seinen Sohn in die Schule nach Oberammergau bringt.

Da dort die Bader-Stelle vakant ist, springt er kurzfristig ein und die Geschichte nimmt ihren Lauf. Zwei Handlungsorte, nämlich Oberammergau und Schongau und drei ineinander verwobene Kriminalfälle – so etwas auf die Bühne zu bringen, ist nicht gerade ein Kinderspiel.

Autor Max Geiger hat es gewagt und die Romanvorlage von Oliver Pötzsch gelungen auf die Bühne gebracht. Herausgekommen ist eine wilde Mischung aus Krimi, Drama und Komödie. Vielleicht nicht in jeder Beziehung historisch haltbar, aber doch extrem unterhaltsam.

Das Bühnenbild mit der Schongauer Stadtpfarrkirche vor dem Wehrgang am Kasselturm und einer Bühne auf der Bühne, wirklich gelungene Kostüme und Massenszenen, bei der selbst der jüngste Statist sein Bestes gab und sogar Reiter und ganze Fuhrwerke sich über die Bühne bewegten, machten die einzelnen Szenenbilder zu einer Augenweide und schufen einen stimmungsvollen Hintergrund zu den Spielszenen.

Unter den Hauptdarstellern ist besonders Dominik Nierer zu erwähnen, der mit der Person des Henkers, der sich durch nichts und niemanden einschüchtern lässt und zudem gerne mal zu tief ins Glas schaut, eine Glanzleistung ablieferte.

Als seine selbstbewussten Töchter Magdalena und Barbara verkörperten Eleyne Wenninger und Amelie Zwerschke ihre Rollen glaubwürdig. Ebenfalls ein Glanzstück aus ihren Rollen machten Martin Kriwan als geldgieriger Oberammergauer Ratsvorsitzender und Peter Echter als Schulmeister.

Einen würdevollen Anstrich gab Michael Boos seiner Rolle als Schongauer Gerichtsschreiber, während Christian Beer seinen streitbaren Gegenspieler aus Oberammergau überzeugend ablieferte. Frank Seelig spielte seine Rolle als perfider Schongauer Medicus mit der nötigen Boshaftigkeit und hatte einige spektakuläre Szenen.

Fast schon übertrieben böse brachte Carolin Nuscheler ihre Rolle als Pocken-Anni mit gruseliger Schminke und diversen Ticks auf die Bühne. Maximilian Geiger war die Anspannung der letzten Wochen und die Vierfach-Belastung als Texter, Regisseur, Bühnenbildner und Darsteller des Simon Frohnwieser etwas anzumerken, aber er fühlte sich in seiner Rolle sichtlich wohl.

Sehr gelungen war die musikalische Umrahmung unter der Leitung von Hansi Daxer. Die Bandbreite bewegte sich zwischen Requiem und Freibeuter-Film und man hätte gerne noch etwas mehr davon gehört.

Kein Wunder, dass sich Oliver Pötzsch, Autor und Erfinder der Henkerstochter, der auch dieses Mal bei der Premiere eine kleine Rolle übernommen hatte, begeistert zeigte. „Wahnsinn. Seinen eigenen Roman auf der Bühne zu sehen, ist das Schönste, was man sich als Autor vorstellen kann. Ein großer Moment, den ich mein Leben lang behalten werde“, so Pötzsch.

Und auch Komponist Linus Mödl, der im Publikum saß, hatte viel Lob für die Sänger und Musiker parat: „Was Schongau für ein Potential an talentierten Laien bietet ist einzigartig. Es war ein großes Geschenk, zu hören, wie der Chor die Texte umgesetzt hat.“

Mehr Nachrichten und Geschichten aus Schongau und Umgebung finden Sie hier!

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

In Herzogsägmühle soll ein Festival der Utopien stattfinden - die Planungen laufen bereits
Alles soll sich um Nachhaltigkeit drehen, beim Festival der Utopien in Herzogsägmühle. Im kommenden Jahr wird es erstmals über die Bühne gehen. Doch die Planungen für …
In Herzogsägmühle soll ein Festival der Utopien stattfinden - die Planungen laufen bereits
Entschleunigt zum Nordkap: Schongauer radelt 4079 Kilometer weit
Am Mittwoch um 16.40 Uhr kommt die Nachricht: Ralf Schnabel ist am Nordkap angekommen. Mit dem E-Bike war er 28 Tage lang unterwegs - fürs Gemeinwohl.
Entschleunigt zum Nordkap: Schongauer radelt 4079 Kilometer weit
Gefährliche Giftpflanzen sind im Landkreis zu finden
Das Jakobskreuzkraut und der Riesenbärenklau sind sowohl für Tiere als auch für Menschen eine nicht zu verachtende Gefahr. Auch im Landkreis sind die giftigen Pflanzen …
Gefährliche Giftpflanzen sind im Landkreis zu finden
Schon wieder illegale Feuerstellen bei den Schnalz-Höhlen
Es ist noch gar nicht lange her, da entfachte ein Lagerfeuer an der Schnalz bei Böbing einen Waldbrand. Trotzdem werden dort noch Feuerstellen angelegt.
Schon wieder illegale Feuerstellen bei den Schnalz-Höhlen

Kommentare