1. Startseite
  2. Lokales
  3. Schongau

Mit Vollgas ins Biker-Paradies Neuseeland

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

null

Altenstadt - Adrenalin, Kraft und Ausdauer - das brauchen Maxi Dickerhoff (23) und Stephanie Teltscher (27) für ihre Tour durch Neuseeland mit dem Mountainbike. Was Sie alles erleben:

Matsch spritzt Maxi Dickerhoff (23) aus Altenstadt und seiner Freundin Stephanie Teltscher (27) aus Königsbrunn ins Gesicht, mit ihren Mountainbikes (MTB) rasen sie den steilen Trail im Woodhill Bikepark in Neuseeland hinunter. Volle Power und Konzentration ist angesagt, denn die Abfahrt über Wurzeln, inklusive Sprünge über hohe Stufen, ist nicht ohne. „Downhill zu fahren ist ein Wahnsinns-Gefühl. Der Adrenalinspiegel schnellt nach oben, der Blick ist geschärft“, schwärmt der 23-Jährige. Während im Schongauer Land die Mountainbiker ihre Radl im Keller überwintern, brummt in Neuseeland die Szene.

Als der 23-Jährige MTB-News-Redakteur Dickerhoff am Silvesterabend in den Flieger steigt, sind seine Erwartungen hoch, „wurde mir doch allzu oft erzählt, welch einzigartiges Paradies Neuseeland für MTB-Fahrer sein soll“. Schon seit Jahren träumt Dickerhoff davon, dem deutschen Winter zu entfliehen, um in Neuseeland zu trainieren. Für die MTB-News wollen sie dort in acht Wochen im Projekt „NZ4TWO“ (New Zealand for two) mit Profifahrern sprechen und Firmen besuchen. Doch nicht nur recherchieren will er. „Ich möchte mich auch auf die kommende Saison vorbereiten und an der hiesigen Rennserie teilnehmen“, sagt der Altenstadter.

Den langen Aufenthalt am anderen Ende der Welt haben Dickerhoff und Teltscher nicht aus dem Ärmel geschüttelt. „Es war eine Menge an Vorarbeit und Planung nötig, damit nun alles reibungslos läuft.“ Sponsoren mussten gewonnen und die Reise geplant werden. „Einen großen Teil hat Steffi übernommen. Sie arbeitet als Kommunikationskauffrau beim ADAC und hat gute Kontakte zum Reisebüro“, sagt er.

Insgesamt 130 Kilogramm Gepäck haben Teltscher und Dickerhoff nach Neuseeland geschafft. Darunter drei Bikes, eine Video- und Fotoausrüstung, Protectoren und Helme sowie das normale Gepäck. „Um das zu transportieren, haben wir uns einen Minivan angemietet, der uns auch als Unterkunft dient“, erzählt der Altenstadter.

Das Wetter macht dem Pärchen allerdings einen Strich durch die Rechnung. „Noch nie hat es einen so verregneten Sommer gegeben. Das haben uns zumindest die Einheimischen erzählt“, sagt Dickerhoff. Immer wieder toben Unwetter über Neuseeland. Die wenigen Sonnenstunden nutzen die Radsportler, um weitere Bikeparks zu erkunden. Sogar in den dichten Urwald von Tauranga hat es sie verschlagen. Mit einer umfangreichen Fotoausrüstung bepackt, schlagen sie sich durch das tiefe Dickicht. „Das ständige Hoch und Runter raubte uns die letzten Kräfte, noch dazu setzt der Regen wieder ein“, erzählt der Altenstadter.

Klitschnass machen sich die Biker nun auf in Richtung Süden. Ihr Ziel: Wanganui. „Dort soll es sonnig sein“, sagt er. Noch sechs Wochen touren der Altenstadter und seine Freundin durch Neuseeland, denn es gibt noch viel zu erleben.

Weitere Artikel und Videos gibt‘s aktuell im Internet unter www.mtb-news.de.

Sabine Krolitzki

Auch interessant

Kommentare