Lukas Walser trainiert als Helfer vor Ort das Anlegen einer Halskrause. Foto: herold

Weil es um wertvolle Sekunden geht

Peiting - Sieben Monate sind die „Helfer vor Ort Peiting“, abgekürzt HvO, einer Gruppe des Bayerischen Roten Kreuzes im Einsatz. Was sie erleben:

Bei medizinischen Notfällen spielt der Faktor Zeit sehr oft eine wichtige Rolle. Sekunden können nicht nur über Leben und Tod entscheiden, durch schnelle Hilfe und gekonntes Handeln können bleibende Schäden verhindert werden. Gerade für Gegenden, die vom Rettungsdienst nur langsam angefahren werden können oder in Situationen, in denen sich der Rettungsdienst im Einsatz befindet, können die Helfer vor Ort in kürzester Zeit lebensrettende Maßnahmen einleiten und ergreifen.

So stellt sich die Situation auch für Peiting, vor allem für die Aussiedlerhöfe rund um die Marktgemeinde dar. Ein ortskundiger HvO ist sicherlich schneller an einem abgelegenen Ort als ein ortsunkundiges Rettungsteam, das eventuell aus Marktoberdorf, Landsberg oder Oberammergau anfahren muss. Das Einsatzgebiet der HvO wurde anhand der angrenzenden Rettungswachen ermittelt. Die Alarmierung erfolgt parallel mit dem Rettungswagen durch die integrierte Leitstelle Oberland. So bleibt die Notfall-Nummer 112.

Wie wichtig der HvO Peiting für die Region ist, zeigen eindrucksvolle Zahlen der ersten sechs Monate. 149 Einsätze wurden gefahren, wobei der größte Zeitvorteil gegenüber dem Rettungsdienst bei 18 (langen) Minuten lag. Die weiteste Anfahrt ging bis nach Prem, in einer Situation, als alle anderen Rettungskräfte an Einsätzen gebunden waren. Drei Reanimationen machen deutlich, dass damit auch mindestens drei Leben gerettet wurden, was für die Personen sonst den sichern Tod bedeutet hätte.

Wie von Thomas Zimmerer, dem Leiter der 17 köpfigen Gruppe zu erfahren ist, arbeiten die „Helfer vor Ort“ ehrenamtlich, dem Bürger entstehen keinerlei Zusatzkosten. Die Aus- und Weiterbildung, das Material sowie die Ausrüstung werden zu 100 Prozent aus Spenden finanziert. Der größte Teil der finanziellen Unterstützung kommt aus den Mitgliedsbeiträgen der Fördermitglieder des Kreisverbands.

Um die Aktivitäten der Gruppe einem breitem Publikum näher zu bringen, veranstalten die „Helfer vor Ort Peiting“ am Freitag, 27. Januar, einen Informationsabend (20 Uhr, großer Lehrsaal Feuerwehr Peiting). Zimmerer, selbst hauptamtlicher Rettungsassistent beim BRK Kreisverband, stellt die Gruppe vor und möchte natürlich weitere Personen dazu begeistern, im Team mitzumachen. Dieses trifft sich einmal im Monat und wird regelmäßig geschult. Das Praxistraining beinhaltet das Beruhigen einer geschockten Mutter, deren Säugling vom Wickeltisch gefallen ist, ebenso wie die Behandlung einer eingeklemmten Busfahrerin.

Ansprechpartner der HvO Peiting ist Thomas Zimmerer, Tel: 08861-3032, info@hvo-peiting.de.

bas

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Die ganz große Auswahl: Acht Bewerber wollen Landrat im Raum Weilheim-Schongau werden
Das Kandidatenfeld für die Landratswahl für den Landkreis Weilheim-Schongau im März 2020 wächst und wächst. Bislang haben sieben Männer und die Amtsinhaberin den Hut in …
Die ganz große Auswahl: Acht Bewerber wollen Landrat im Raum Weilheim-Schongau werden
Wegen Pflegenotstands:  Betreutes Wohnen im Heiliggeist-Spital
Der Pflegenotstand ist in Schongau nicht nur angekommen, sondern hat bereits seine finanziellen Auswirkungen: Weil 14 Pflegezimmer im Heiliggeist-Spital wohl auch in …
Wegen Pflegenotstands:  Betreutes Wohnen im Heiliggeist-Spital
Werner Böglmüller zeigt Schelmisches in der Landvolkshochschule
Einmal im Jahr verändern die Wände in der Landvolkshochschule Wies ihr Aussehen. Dann, wenn ein Kunstschaffender aus der Region seine Werke aufhängt. Bis September 2020 …
Werner Böglmüller zeigt Schelmisches in der Landvolkshochschule
Verkehr in der Peitinger Ortsmitte: Nichtöffentlicher Beschluss wirft Fragen auf
Die Verkehrsführung in Peitings Ortsmitte und mögliche Lösungen für die Verkehrsbelastung waren Themen einer Anliegerversammlung, zu der die Gemeinde Anfang Oktober …
Verkehr in der Peitinger Ortsmitte: Nichtöffentlicher Beschluss wirft Fragen auf

Kommentare