+
Vorschwimmen bei der Jury: Die Teilnehmerinnen mussten insgesamt vier Disziplinen absolvieren.

Wettbewerb im Plantsch

Schongaus beste Meerjungfrauen

Meerjungfrauschwimmen – das macht neugierig. Wenn auch noch die beste Meerjungfrau gesucht wird, dann wird´s interessant. Genau das war im Erlebnisbad Plantsch das große Highlight am vergangenen Samstag. Zur Krönung zeigte auch noch Europas bekanntestes Unterwassermodell Daniela Rodler ihre Show. Einfach bezaubernd und beeindruckend.

Schongau – Eigentlich kennt man die faszinierende Unterwasserwelt der Meerjungfrauen und Nixen nur aus Filmen. Da turtelt so ein süßes Geschöpf schwerelos im Wasser, vollführt Pirouetten und Überschläge. Alles sieht leicht und spielerisch aus, aber ist es das wirklich?

Das wollten all die Mädels ausprobieren, die zu einem speziellen Kurs ins Erlebnisbad Plantsch gekommen sind. Eingeladen zu diesem Event-Nachmittag hatte die Schwimmschule Aqua-Fun mit ihrem Chef Oliver Page. Darüber hinaus sollte an diesem Nachmittag noch Schongaus beste Meerjungfrau oder Nixe gekürt werden.

Ohne Trockenübung im Vorfeld geht bei Page nichts. Sein Team bereitet die künftigen Meerjungfrauen am Rand des großen Schwimmbeckens auf ihre Schwimm- und Tauchgänge vor. Eine der Trainerinnen ist Lisa, die den Mädels drei Grundregeln mit ins Wasser gibt. „Nie auf die Flosse stellen, die sonst brechen kann. Das Kostüm immer auf einer weichen Unterlage an- und ausziehen. Im Wasser immer genügend Abstand zu anderen Schwimmern halten“, lauten die Tipps im Schnelldurchgang.

Meerjungfrauen-Wettbewerb im Plantsch - die Bilder

Romi und Marlene gehören zu den ersten Mädels, die ins Wasser gleiten. „Als erstes hat man das Gefühl, die Füße wären gefesselt“, beschreibt es Marlene. Aber dann geht es richtig ab. Auch Rebecca aus Peiting hat schnell den Dreh raus. Mit gleichmäßigem Flossenschlag gleitet sie durch das Wasser.

Das Ganze wird einen Gang höher geschaltet. Streckentauchen ist angesagt. Muss unbedingt geübt werden, denn das ist später eine der Disziplinen bei der Wahl zur besten Meerjungfrau. Da zeigt Michaela, dass sie schon öfters ins Kostüm geschlüpft ist. Rein ins Wasser und eine ganze Bahn durchgetaucht, als wäre es das Normalste auf der Welt.

Die Unterwasserwelt muss das Zuhause von Daniela Rodler sein. Das ist zumindest der Eindruck während und nach der Show, die das begehrte Unterwassermodell den begeisterten Zuschauern zeigt. Alleine der Anblick von Daniela in ihrer Muschel am Beckenrand verzaubert. Silber und golden glänzt ihr schlanker Körper mit den ausgeprägten Schuppen bis zur mächtigen Schwanzflosse. Auf dem Kopf trägt Daniela ein mit Muscheln und Seesternen verziertes Krönchen. Eine echte Prinzessin der Unterwasserwelt. Als nüchterne Zahl sei erwähnt, dass die zweite (Silikon)Haut von Daniela circa 15 Kilogramm wiegt. Ein Vorteil für zwei starke Männer. Sie dürfen Daniela an den Beckenrand tragen.

Die Show beginnt. Sphärische Musik, Daniela erwacht am Rand des Beckens. Ihr Unterkörper hängt schon tief im Wasser, ihr Oberkörper zeigt jetzt die ganze Verführungskraft einer Nixe. Dann das spielerische Abgleiten in die Tiefe. Spätestens jetzt ist es nicht mehr Daniela Rodler, jetzt ist es die Prinzessin aller Meerjungfrauen und Nixen. Zehn Minuten lang fasziniert sie mit ihren geschmeidigen Bewegungen. Wie sie später erklärt, kann sie in ruhiger Position über drei Minuten lang die Luft anhalten. Mit Bewegungen unter Wasser kommt sie alle 30 Sekunden nach oben, um neuen Sauerstoff aufzunehmen. Und das bei einer großen Show, die bis zu 20 Minuten dauert.

Jetzt ist der Nachwuchs dran. Es wird ja Schongaus beste Meerjungfrau gesucht. Dazu drückt Landrätin Andrea Jochner-Weiß nicht nur ganz fest die Daumen, sondern stiftet auch 50 Euro jeweils für den zweiten Preis. Die Schirmherrin hat sich bis zum Beckenrand vorgewagt, um den Wettbewerb ganz nah verfolgen zu können.

Vier Disziplinen sind gefordert. Vor- und Rückwärtsschwimmen, Streckentauchen, drei Kunststücke unter Wasser sind zu zeigen und ein selbstgebasteltes Bikinioberteil muss vorgelegt werden. Als Jury fungiert natürlich Wasserprinzessin Daniela, unterstützt durch ihre beiden Assistenznixen Kimberley und Denise.

Stolze Gewinnerinnen: Bei der Siegerehrung erhielten die besten Teilnehmer eine Urkunde. Links Bürgermeister Falk Sluyterman, rechts Oliver Page von der ausrichtenden Schwimmschule aqua fun, vorne Meerjungfrau Daniela Rodler.

Alle Teilnehmerinnen schlagen sich prächtig, haben bei dem Kurs viel gelernt. „Aber es kann halt immer nur einen Sieger geben“, sagt Bürgermeister Falk Sluyterman. Er prämiert die kleinen Meerjungfrauen und belohnt die drei Erstplatzierten in den beiden Altersklassen mit Preisen, Urkunde und Siegerschärpe.

Die Sieger

Altersklasse 7 bis 10 Jahre: 1. Josefine Paulus, 2. Sarah Marie Maier, 3. Rebecca Spitzeder.

Altersklasse 11 bis 14 Jahre: 1. Michaela Bocklet, 2. Viktoria Bißle, 3. Bettina Schramm.

Von Hans-Helmut Herold

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Smartphone-Kurse stark gefragt
Ein vielfältiges Angebot erwartet interessierte Kursteilnehmer beim neuen Herbstprogramm der Volkshochschule Schongau. Thematische Exkursionen, Gesundheit, Sprachen und …
Smartphone-Kurse stark gefragt
Kostenlose Fahrten für Touristen
Mit einer kostenlosen ÖPNV-Karte für Urlauber sollen Tourismus und Nahverkehr im Landkreis Weilheim-Schongau angekurbelt werden.
Kostenlose Fahrten für Touristen
Mehr Urlauber im Pfaffenwinkel
Die Tourismuszahlen in Bayern steigen immer weiter an. Auch in der Urlaubsregion Pfaffenwinkel. Der hiesige Tourismusverband ist zufrieden. Nur einen kleinen Dämpfer …
Mehr Urlauber im Pfaffenwinkel
Bergwacht froh über Spendengelder
Die Spendenaktion für die neue Bergrettungswache in Steingaden findet viel Anklang. Namhafte Beträge sind bereits eingegangen, um die geschätzten Kosten von 180 000 Euro …
Bergwacht froh über Spendengelder

Kommentare