Wichtige Themen bei Bürgerversammlung in Schwabsoien

Schwabsoien/Sachsenried - Schuldenbelastung, Hochwasserschutz und Windenergie: Aktuelle und zukünftige Themen der Ortspolitik sind jetzt bei der Bürgerversammlung in Schwabsoien zur Sprache gekommen.

Sichtlich erfreut registrierte Soiens Bürgermeister Konrad Sepp, dass rund 100 Interessierte zur Bürgerversammlung gekommen waren - darunter auch viele Jugendliche.

Die jungen Zuhörer nahm Sepp dann aber auch noch ins Gebet: „Seit Jahren stelle ich eine sinkende Teilnahme am Veteranenjahrtag fest“, so der Rathauschef. „Das finde ich schade, denn an solch einem Tag gehört jeder in die Kirche, besonders die Jugend. Das ist die einzige Bitte, die ich an Euch hab’.“

In seinem Rechenschaftsbericht streifte Sepp alle wichtigen Themen der Gemeindepolitik. „Bei den Finanzen geht’s uns nicht schlecht, wir stehen solide da“, sagte er zum Haushalt. In den vergangenen Jahren habe man 450000 Euro Schulden abbauen können.

Den Hochwasserschutz sieht Sepp im übrigen als „eines der wichtigsten Themen der Zukunft“ und verwies auf den geplanten Zweckverband mit den Nachbargemeinden (wir haben berichtet).

Wasser war aber nochmal ein Thema: „Warum stinkt der Kanal?“ ist die große Frage, die sich viele Gemeindebürger stellen. „Wir sind bisher ratlos“, musste Sepp zugeben. Zwar habe man den Kanal mehrfach gefilmt und gespült, aber alles ohne Erfolg. Jetzt werde überlegt, eine Spezialfirma zu beauftragen.

Weiteres Thema war zum Beispiel ein weiteres Gewerbegebiet am Wanderparkplatz schräg gegenüber des Sportplatzes. Um den örtlichen Firmen Platz für Erweiterungen zu geben, werde derzeit mit Grundstücksbesitzern verhandelt. „Wir hoffen, uns noch in diesem Jahr die Flächen zu sichern und den Bebauungsplan ins Verfahren bringen zu können“, so Sepp weiter. Außerdem erwähnte Schwabsoiens Bürgermeister noch das weitere Vorgehen im Baugebiet „Punzenberg“ und die Zukunft des Schauer-Grundstücks in der Dorfmitte.

Gemeinderat Manfred Schmid berichtete an diesem Abend von den Messungen mit dem neuen Tempo-Kontrollgerät, das sich die Gemeinde im Frühjahr gekauft hat. Im Durchschnitt, so ergab eine Messung am Ortseingang an der Schongauer Straße von Altenstadt kommend, fahren die Pkw-Lenker dort mit 57 Stundenkilometern in den Ort - und mit 53 Stundenkilometern weiter.

Zurück zu den jüngeren Schwabsoiern: Landjugend-Chef Markus Eirenschmalz stellte in der Bürgerversammlung die umfangreichen Aktivitäten der rund 140 Mitglieder starken Gruppe sowie das Programm des Bezirkslandjugendtages vor, das vom 8. bis 12. Mai kommenden Jahres in Schwabsoien stattfindet. Geplant sind unter anderem Live-Musik-Abende mit der Gruppe „Waidigel“ (8. Mai) und den „Troglauern“ (10. Mai) sowie ein Tag mit Frühschoppen, Oldtimertreffen und -rundfahrt (9. Mai). „Für die ,Vegas-Night’ am 11. Mai haben wir den Bayern3-Moderator und DJ Matthias Matuschik verpflichtet“, verkündete Eirenschmalz stolz. Für den „Politischen Abend“, der am 9. Mai stattfinden wird, hat Bürgermeister Sepp Edmund Stoiber angefragt - bisher aber noch keine Antwort erhalten.

Höhepunkt des Festtreibens wird der 45. Bezirkslandjugendtag am 12. Mai mit dem großen Festzug sein. An diesem Tag feiert der Landjugend-Bezirksverband sein 60-jähriges Bestehen - in Schwabsoien.

(jos)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sogar der Papst schaut vorbei: Großer Faschingsumzug im kleinen Dorf
Erst vor rund vier Wochen hatten die Organisatoren den Urspringer Faschingsumzug öffentlich gemacht. Und dann beteiligen sich gleich 35 Gruppierungen. Es war ein …
Sogar der Papst schaut vorbei: Großer Faschingsumzug im kleinen Dorf
Durch Katzenfutter angelockt: Räudiger Fuchs schleicht durch Sachsenried - „Sah wie Hyäne aus“
Ein räudiger Fuchs hat jüngst in Sachsenried für Aufsehen gesorgt. Das kranke Tier schlich durch den Garten von Gemeinderat Rudi Kögel, der es fotografierte.
Durch Katzenfutter angelockt: Räudiger Fuchs schleicht durch Sachsenried - „Sah wie Hyäne aus“
Arzt mit deutlicher Warnung vor besorgniserregender Krankheitswelle: „Dunkelziffer extrem hoch“
Eine Krankheit, die deutlich gefährlicher ist als Corona, ist im Landkreis angekommen. 301 nachgewiesene Fälle wurden gemeldet. Die Dunkelziffer ist wohl ungleich höher, …
Arzt mit deutlicher Warnung vor besorgniserregender Krankheitswelle: „Dunkelziffer extrem hoch“
Gemeinde Kinsau kann Sturmholz nutzen
Der Sturm im Juni vergangenen Jahres hat massive Schäden auf Kinsauer Flur angerichtet. Einiges an Windbruch im Forstbereich ist bis heute noch nicht ganz beseitigt …
Gemeinde Kinsau kann Sturmholz nutzen

Kommentare