+

Breitbandausbau Thema im Gemeinderat Wildsteig

Gut gegraben, schlecht geschlossen

  • schließen

In Wildsteig läuft derzeit der Breitbandausbau der Telekom. Eigentlich eine gute Nachricht, doch im Rathaus ist man mit der Qualität eines Teils der Arbeiten überhaupt nicht zufrieden.

Wildsteig – Das Thema Breitbandausbau und eventuelle Mängel beim Fortschreiten der Arbeiten sind bereits in der Mai-Sitzung des Wildsteiger Gemeinderates Thema gewesen (wir haben berichtet). In der jüngsten Sitzung nutzte Bürgermeister Josef Taffertshofer erneut die Gelegenheit, um Kritik los zu werden: Die Wiederherstellung der aufgegrabenen Oberflächen in den Bauabschnitten sei mangelhaft, so sein Fazit.

„Das habe ich schon mehrfach angemahnt“, bekräftigte der Wildsteiger Rathauschef auf Nachfrage gegenüber den Schongauer Nachrichten. Betroffen seien Bereiche im gesamten Gemeindegebiet.

Rückblick: Am 23. Mai war der Bürgermeister mitsamt Bauleitung der von der Telekom beauftragten Firma zum Ortstermin an verschiedenen Stellen im Gemeindegebiet. Dabei wurden laut Taffertshofer die Mängel aufgenommen. „Ich dränge darauf, dass diese beseitigt werden.“ Und zwar in der Zeit, in der die Mitarbeiter der Baukolonnen noch in Wildsteig beschäftigt sind, verlangt der Rathauschef.

Wie Taffertshofer weiter berichtet, sind die Erdarbeiten fast fertig. Unter anderem wurden erfreulicherweise auch die bisherigen Freileitungen abgebaut und durch Erdkabel ersetzt. Derzeit werden die Glasfaserkabel in die verlegten Rohre eingezogen.

Der Wildsteiger Bürgermeister hofft, dass die moderne Datenverbindung noch heuer in Betrieb geht. In Wildsteig brauchen sie nämlich wie anderorts auch Geduld bei dem Telekom-Vorhaben: Schon im Oktober des Jahres 2016 hatten Bürgermeister und Konzernvertreter die Bauvereinbarung unterzeichnet. Eigentlich wollte das Unternehmen nach eigener Aussage heuer im April die schnellen Internetanschlüsse in Betrieb nehmen.

Doch der Baubeginn hatte sich letztendlich verzögert, erst im vergangenen Oktober war es losgegangen. Der Konzern tat sich nämlich schwer damit, im derzeitigen Bauboom überhaupt Firmen zu finden.

Wie berichtet, erhält Wildsteig einen kompletten Ausbau mit der High-Tech-Datenautobahn bis an jedes Haus. Nach Aussage der Telekom werden 45 Kilometer Leitungen verlegt und 152 Haushalte angeschlossen. Insgesamt werden so etwa 922 000 Euro verbaut – dass ist die offizielle Wirtschaftlichkeitslücke, die sich für den Anbieter nicht rentiert und die von anderer Seite gestemmt werden muss. Die Gemeinde Wildsteig übernimmt für das Projekt um die 189 000 Euro, rund 733 000 Euro fließen an Zuschüssen aus dem bayerischen Förderprogramm. Die eigenen Investitionen nennt die Telekom jedoch nicht.

Bereits im Jahr 2010 hatte die Gemeinde den Ortsteil Morgenbach und das Dorfzentrum für rund 260 000 Euro mit Breitband erschließen lassen.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schwerer Unfall: Vier Tote bei Frontalzusammenstoß mit LKW auf B17
Auf der B17 kam es am Mittwoch zu einem schweren Unfall. Vier Personen starben nach einem Frontalzusammenstoß nahe des bayerischen Epfach (Gemeinde Denklingen).
Schwerer Unfall: Vier Tote bei Frontalzusammenstoß mit LKW auf B17
Max Bertl führt die Verwaltungsgemeinschaft Steingaden
Die Verwaltungsgemeinschaft Steingaden hat in der ersten Sitzung nach der Kommunalwahl eine neue Vorstandschaft gewählt. Auf der Tagesordnung standen zudem der Erlass …
Max Bertl führt die Verwaltungsgemeinschaft Steingaden
Rottenbuch: Der finanzielle Spielraum wird enger
Der Gemeinde Rottenbuch stehen in nächster Zeit große Brocken bevor. Das macht sich im Haushalt bemerkbar. Trotz Corona-Krise rechnet man heuer mit guten …
Rottenbuch: Der finanzielle Spielraum wird enger
Ehrenamtlicher gibt entnervt auf, jetzt übernimmt die Stadt wieder die Regie 
Wenn er offen ist, haben im Schongauer Bike-Park viele ihren Spaß. Bei der Pflege und Instandhaltung hielten sich die Freizeitsportler allerdings zuletzt fein zurück. …
Ehrenamtlicher gibt entnervt auf, jetzt übernimmt die Stadt wieder die Regie 

Kommentare